Systematische Literatursuche für qualitative Inhaltsanalyse

Für das “Handbuch Hochschuldidaktik“ habe ich einen Beitrag mit dem Titel „Hochschul-Innenpolitik: Mikropolitische Verhältnisse der Hochschuldidaktik“ geschrieben (leider nicht open-access, aber ich schicke auf Anfrage den Artikel gerne zu). Handbuchbeiträge haben leider meist eine sehr begrenzte Zeichenzahl, die eingehalten werden muss. Deshalb musste ich bei dem Beitrag den Rotstrich ansetzen. Getroffen hatte es die ausführliche Beschreibung meines systematischen Vorgehens bei der Literaturauswahl und beim methodischen Vorgehen der qualitativen Inhaltsanalyse, was ich persönlich schwierig finde. Als Lösung ist deshalb im Beitrag ein Link zu diesem Blogbeitrag, in dem ich beides erläutern kann.

Um einen kurzen Überblick zu geben, was in dem Beitrag behandelt wird hier das Abstrakt:

Die Hochschuldidaktik wurde in den letzten zehn Jahren flächendeckend an deutschen Hochschulen ausgebaut, da die Qualität der Lehre als Faktor im nationalen als auch internationalen Wettbewerb der Hochschulen angesehen wird. In diesem Beitrag wird untersucht, wie sich dieser Ausbau mikropolitisch in der Arena Hochschule niederschlägt. Hierzu wurde eine systematische Literaturauswahl durchgeführt und mittels qualitativer Inhaltsanalyse einschlägige Texte von Hochschuldidaktiker:innen analysiert. Für die theoriegeleitete qualitative Inhaltsanalyse wurden als deduktive Kategorien die von Crozier und Friedberg (1993) benannten Machtquellen Expertise, Kommunikations- und Informationsflüsse, Organisationale Regeln und Umweltkontakte verwendet. Fazit der Untersuchung ist, dass die Hochschuldidaktik zwar viele Stellen hinzugewonnen hat, es allerdings kaum einen Zuwachs an Macht gab, der nun in die Entscheidungs- und Aushandlungsprozesse innerhalb der Hochschulen eingebracht werden könnte. (Steinhardt 2021, S. 269)

Systematische Literaturauswahl

Um die Analyse durchzuführen wurde eine systematische Literaturauswahl durchgeführt, die sich an den Schritten von Fink (2019) orientiert:

  1. Eine Forschungsfrage festlegen: Im vorliegenden Fall war die Forschungsfrage, ob und wie sich der erreichte Ausbau an Stellen in der Hochschuldidaktik verstetigen und ob der Zuwachs an Stellen auch ein Zuwachs an Macht beinhaltet, der in Entscheidungs- und Aushandlungsprozessen innerhalb der Hochschulen genutzt werden konnte bzw. kann?
  2. Auswahl einer geeigneten Datenbank: Für die systematische Literatursuche wurde FIS-Bildung ausgewählt, da sie die umfassendste Datenbank zu bildungsbezogener Literatur im deutschsprachigen Raum ist. Bei FIS-Bildung sind Sammelbandbeiträge, Zeitschriftenbeiträge sowie Online-Veröffentlichungen zu finden. FIS-Bildung arbeitet mit einem Schlagwortregister und ist gut durchsuchbar.
  3. Auswahl der Suchbegriffe: Aufgrund meiner Kenntnisse der Bibliometrie (Steinhardt et al. 2017; siehe auch Bibliometric Review – eine Anleitung zur systematischen Erschließung von Forschungsthemen) weiß ich, wie wichtig die Auswahl der Suchbegriffe für die weitere Analyse ist. Im Zentrum steht dabei das Abwägen zwischen zu viel „Noise“ also nicht relevanten Texten und unübersichtlichen Textmengen und zu viel „Silence“, also zu wenig Artikeln mit Relevanz. Um möglichst viele relevante Artikel zu finden und gleichzeitig zu viel Noise zu vermeiden habe ich mehrere Strategien ausprobiert. Erstens die direkte Suche mit den Schlagworten „Hochschuldidaktik“ und „Macht“. Diese Suche ergab allerdings nur einen Treffer. Zweitens eine Freitextsuche mit dem Wort „Macht“. Diese Suche hat keine sinnvollen Ergebnisse erzielt, da nicht nur das Nomen Macht einbezogen wird, sondern auch das Verb „machen“. Drittens die Suche mit dem Schlagwort „Hochschuldidaktik“, mit dem Ergebnis von 1223 Treffer, von denen bei der ersten Sichtung die meisten Texte als nicht relevant für die Forschungsfrage eingestuft wurden (siehe dazu Schritt 5). Viertens wurde eine Titelsuche mit den Worten „Hochschuldidaktik“, „hochschuldidaktisch“, „hochschuldidaktische“ oder „hochschuldidaktischer“ durchgeführt. Die Verwendung von z.B. „Hochschuldidaktik“ im Titel deutet darauf hin, dass Hochschuldidaktik ein zentrales Thema des Artikels ist und damit potentiell relevant für den hier untersuchten Gegenstand. Mit dieser Suche wurden 270 Treffer gefunden. Nach einer ersten Sichtung ergab sich, dass viele relevante Texte darunter waren, weshalb diese zunächst grobe Suche als zielführend eingestuft wurde.
  4. Festlegung praktischer Auswahlkriterien: Für die Untersuchung wurde der Zeitraum 2011 bis 2019 gewählt. Ab 2011 gab es einen Zuwachs der Hochschuldidaktik durch den Qualitätspakt Lehre. Das Enddatum ist Oktober 2019, da zu diesem Zeitpunkt die Abfrage der Texte bei FIS-Bildung erfolgte. Für die Untersuchung wurden alle gefundenen Textarten berücksichtigt.
  5. Methodische/Inhaltliche Auswahlkriterien: Bevor eine Analyse stattfindet muss eine Relevanzprüfung der ermittelten Texte erfolgen. Deshalb wurden die gefundenen 270 Treffer (siehe Schritt 3) anhand der Abstrakts und/oder der Einleitungen gesichtet. In die Analyse aufgenommen wurden Texte, wenn die Entwicklung, Position, Funktion oder Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen der Hochschuldidaktik in der eigenen Hochschule bzw. im Hochschulsystem thematisiert werden, denn das Ziel der Untersuchung war die mikropolitische Stellung der Hochschuldidaktik und ihre Machtquellen zu identifizieren. Einbezogen wurden entsprechend historische Beschreibungen der Entwicklung der Hochschuldidaktik sowie Artikel zur Institutionalisierung und Professionalisierung der Hochschuldidaktik. Nicht berücksichtigt wurden Praxisanleitungen guter Hochschullehre, da in diesen der Fokus auf die individuellen Lehrenden gelegt wird und die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Hochschuldidaktik in der Hochschule nicht behandelt wird. Best Practice Beispiele einzelner Hochschulen wurden nur aufgenommen, wenn sie einen Zusammenhang zur Organisation Hochschule als solche aufzeigen und auf die Rolle der Hochschuldidaktik in der Hochschule eingehen. Bei Sammelbänden wurden zudem die im Sammelband enthaltenen Beiträge gesichtet, ob sich darunter relevante Beiträge finden, auch wenn diese nicht eines der vier Schlagwörter im Titel haben.
  6. Durchführung der Analyse: Insgesamt wurden aufgrund der beschriebenen Auswahlkriterien 65 der ermittelten 270 Texte als möglicherweise relevant identifiziert und gelesen. Von diesen wurden schlussendlich 39 Texte einer qualitativen Inhaltsanalyse (Gläser & Laudel 2010) unterzogen, da nur in diesen 39 Texten Fragen zu mikropolitischen Prozessen behandelt wurden. (In meinem Artikel konnte ich aufgrund von Platzgründen nur 26 Texte zitieren.) Ziel der qualitativen Inhaltsanalyse nach Gläser und Laudel (2010) ist die Extraktion von Informationen aus schriftlichen Dokumenten. Die Extraktion erfolgt indem ein aus der Theorie abgeleitetes Kategoriensystem erstellt wird, das mit Kategorien aus dem Material ergänzt werden kann. Für die hier vorliegende Analyse wurden die vier Machtquellen von Crozier und Friedberg (1993) als aus der Theorie abgeleitete übergeordnete Kategorien herangezogen. Diese sind: Expertise, Kommunikations- und Informationsflüsse, Organisationale Regeln und Umweltkontakte. In den gefundenen Artikeln wurden diese Machtquellen nicht direkt diskutiert, weshalb zunächst eine induktive Kategorienbildung stattfand, in der aus den Texten Kategorien abgeleitet wurde. Die induktiven Kategorien wurden dann den übergeordneten Kategorien zugeordnet, siehe nachfolgende Tabelle.
  7. Zusammenstellung der Ergebnisse: Die Kategorien und ihre Ausprägungen wurden im letzten Schritt unter den vier deduktiven übergeordneten Kategorien der Mac htquellen verschriftlicht. Dabei wurden entweder die Ankerbeispiele oder zentrale Schlagwörter als Belege für die Extraktionen gewählt und in einen Fließtext eingebunden.

Nachfolgend habe ich die Literatur aufgelistet, die ich für diesen Blogbeitrag verwendet habe, die im Sammelbandbeitrag zitiert wurde und die Literatur, die ich zusätzliche ausgewertet habe.

In diesem Blogbeitrag zitierte Literatur:

Fink, A. (2019). Conducting Research Literature Reviews: From the Internet to Paper. SAGE Publications.

Steinhardt, I. (2021). Hochschulinnenpolitik. Mikropolitische Verhältnisse der Hochschuldidaktik. In R. Kordts-Freudinger, N. Schaper, A. Scholkmann, & B. Szczyrba (Hrsg.), Handbuch Hochschuldidaktik (S. 469–482). wbv.
 

Steinhardt, I., Schneijderberg, C., Götze, N., Baumann, J., & Krücken, G. (2017). Mapping the quality assurance of teaching and learning in higher education: The emergence of a specialty? Higher Education, 74(2), 221–237. https://doi.org/10.1007/s10734-016-0045-5

Im Sammelbandbeitrag zitierte Texte:

Arbeitsgruppe Weiterbildung in der dghd. (2018). Rollen- und Kompetenzprofile für hochschuldidaktisch Tätige. Erarbeitet von der Arbeitsgruppe Weiterbildung in der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik. Deutsche Gesellschaft für  Hochschuldidaktik. ttp://www.dghd.de/wp-content/uploads/2018/02/Rollen – _und_Kompetenzprofile_fuer_hochschuldidaktisch_Taetige_final.pdf

Baldauf-Bergmann, K. (2011). Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext der Hochschulreformen. Das Netzwerk Studienqualität Brandenburg (sqb). In A. Strauss, M. Häusler, & T. Hecht (Hrsg.), Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens: Konzepte, Modelle, Realität. Jahrestagung 2010 (S. 202–212). DGWF.

Borchard, C. (2011). Die Entwicklung des Servicecenters Lehre an der Universität Kassel. Bestandsaufnahme und Perspektiven. In B. Berendt, H.-P. Voss, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. [Teil] L. Hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung. Veranstaltungskonzepte und -modelle (S. L 1.16, 20 S.). Raabe.

Brendel, S., Timmann, A., & Stubner, B. (2018). Wer macht was und was soll wer können? Kompetenz- und Rollenprofile von Hochschuldidaktiker*innen – Prozessbeschreibung und erste Ergebnisse der Arbeitsgruppe Weiterbildung der dghd. In A. Scholkmann, S. Brendel, T. Brinker, & R. Kordts-Freudinger (Hrsg.), Zwischen Qualifizierung und Weiterbildung. Reflexionen zur gekonnten Beruflichkeit in der Hochschuldidaktik (S. 225–248).  wbv.

Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik. (2016). Positionspapier 2020 zum Stand und zur Entwicklung der Hochschuldidaktik. Erarbeitet vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik dghd unter Berücksichtigung von Kommentaren der dghd-Mitglieder. Verfügbar unter https://www.dghd.de/wp-content/uploads/2015/11/Positionspapier-2020_Endversion_verabschiedet-durch-die-MV-1.pdf.

Egger, R. (2014). Die zielgerechte Entfaltung von Lehrkompetenz. In R. Egger, D. Kiendl-Wendner, & M. Pöllinger (Hrsg.), Hochschuldidaktische Weiterbildung an Fachhochschulen: Durchführung—Ergebnisse—Perspektiven (S. 1–14). Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-01497-1_1

Egger, R. (2018). Lernweltorientierte Hochschuldidaktik. Über die Ähnlichkeit entdeckender Lernprozesse in Lehre und Forschung und deren Konsequenzen für hochschulische Strukturen. In dersl. (Hrsg.), Zukunftslabor Lehrentwicklung. Perspektiven auf Hochschuldidaktik und darüber hinaus. (S. 59–74). Waxmann. https://content-select.com/media/moz_viewer/5aa25a1a-6df0-4d85-ba33-27cab0dd2d03#chapter=5375452&page=1

Elsholz, U. (2019). Hochschulbildung zwischen Fachwissenschaft, Praxisbezug und Persönlichkeitsentwicklung. In T. Jenert, G. Reinmann, & T. Schmohl (Hrsg.), Hochschulbildungsforschung: Theoretische, methodologische und methodische Denkanstöße für die Hochschuldidaktik (S. 7–21). Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-20309-2_2

Fleischmann, A., Entner, C., Prebeck, A., & Schroeder, J. (2018). Fächersensible Hochschuldidaktik in München. In M. Schmohr, K. Müller, & J. Philipp (Hrsg.), Gelingende Lehre: Erkennen, entwickeln, etablieren. (S. 95–110). wbv. https://content-select.com/media/moz_viewer/5c755b4a-d978-4bda-8ecf-479eb0dd2d03#chapter=5739483&page=1

Fleischmann, A., Heiner, M., & Wiemer, M. (2016). Patchworkprofessionalisierung. Der Einstieg in die Hochschuldidaktik. In M. Heiner (Hrsg.), Was ist „Gute Lehre“? Perspektiven der Hochschuldidaktik. (S. 97–109). wbv.

Hodapp, B., & Nittel, D. (2018). Zur Professionalisierung und Professionalität der Hochschuldidaktik: Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungschancen. In A. Scholkmann, S. Brendel, T. Brinker, & R. Kordts-Freudinger (Hrsg.), Zwischen Qualifizierung und Weiterbildung. Reflexionen zur gekonnten Beruflichkeit in der Hochschuldidaktik. (S. 59–95). wbv.

Kröber, E., & Szczyrba, B. (2011). Zwischen disziplinärer Herkunft und hochschuldidaktischer Identität. Auf dem Weg zu professionellen Standards in der Hochschuldidaktik. In I. Jahnke & J. Wildt (Hrsg.), Fachbezogene und fachübergreifende Hochschuldidaktik (S. 69-79). wbv.

Merkt, M. (2014). Hochschuldidaktik, Organisationsentwicklung und Begleitforschung an der Hochschule Magdeburg-Stendal – ein integrativer Ansatz. In R. Egger, D. Kiendl-Wendner, & M. Pöllinger (Hrsg.), Hochschuldidaktische Weiterbildung an Fachhochschulen: Durchführung—Ergebnisse—Perspektiven. (S. 27-48). Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-01497-1_3.

Metzger, C., Müller, J., Amann, U., Beinhauer, S., & Rieck, A. (2016). Hochschuldidaktik und Qualitätsmanagement – Zwei Perspektiven auf die Lehrentwicklung. In T. Brahm, T. Jenert, & D. Euler (Hrsg.), Pädagogische Hochschulentwicklung: Von der Programmatik zur Implementierung (S. 239-257). Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-12067-2_15.

Metz-Göckel, S., Kamphans, M., & Scholkmann, A. (2012). Hochschuldidaktische Forschung zur Lehrqualität und Lernwirksamkeit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 15, 213-232. https://doi.org/10.1007/s11618-012-0274-z.

Pohlenz, P. (2015). Hochschuldidaktik und Qualitätsmanagement zwischen Kooperation und Konkurrenz. In W. Benz, J. Kohler, & K. Landfried (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium und Lehre. Evaluation nutzen—Akkreditierung sichern—Profil schärfen! . [Teil] C. Qualität, Qualitätsentwicklung, Qualitätssicherung. Entwicklungsbedingungen (S. C 2.10, S. 25-44). Raabe.

Reinmann, G. (2015). Forschung zum universitären Lehren und Lernen. Hochschuldidaktische Gegenstandsbestimmung und methodologische Erwägungen. Das Hochschulwesen, 63, 178-188.

Reinmann, G. (2017). Institutionalisierung der Hochschuldidaktik? Begriffe, Versuche, Hindernisse, Zukunft. In W.-D. Webler & H. Jung-Paarmann (Hrsg.), Zwischen Wissenschaftsforschung, Wissenschaftspropädeutik und Hochschulpolitik. Hochschuldidaktik als lebendige Werkstatt (S. 269-283). Bielefeld: Webler.

Schaper, N. (2014). Forschung in der Hochschulbildung. In W. Benz, J. Kohler, & K. Landfried (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium und Lehre. Evaluation nutzen—Akkreditierung sichern—Profil schärfen! [Teil] D. Qualitätsziele—Qualitätskriterien und Rahmenstandards. Bildungszielbestimmte Kriterien, D 2.4-1 (S. 69-96). Raabe.

Schiefner-Rohs, M. (2018). Zur Zukunft von Lehrentwicklung. In M. Weil (Hrsg.), Zukunftslabor Lehrentwicklung. Perspektiven auf Hochschuldidaktik und darüber hinaus. (S. 13–33). Waxmann. https://content-select.com/media/moz_viewer/5aa25a1a-6df0-4d85-ba33-27cab0dd2d03#chapter=5375423&page=1

Schmidt, U., & Vegar, M. (2012). „Hochschuldidaktische Weiterbildung“ im Kontext von Systemakkreditierung. Stellenwert und Perspektiven. In B. Berendt, H.-P. Voss, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. [Teil] I. Evaluation. Akkreditierung (S. I 3.2, 22 S.). Raabe.

Scholkmann, A., & Stolz, K. (2018). Kompetenzempfinden, fachliche Herkunft und besuchte Weiterbildungen von in der Hochschuldidaktik tätigen Personen—Analysen auf Basis der Umfrage im Auftrag des dghd-Vorstands. In A. Scholkmann, S. Brendel, T. Brinker, & R. Kordts-Freudinger (Hrsg.), Zwischen Qualifizierung und Weiterbildung. Reflexionen zur gekonnten Beruflichkeit in der Hochschuldidaktik (S. 157–195). wbv.

Spiekermann, A., & Fleischmann, A. (2012). Münchner Lehrjahre. Die Entwicklung der Hochschuldidaktik an der TU München. In B. Berendt, H.-P. Voss, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. [Teil] L. Hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung. Nationale und internationale Entwicklungen (S. L 2.9, 18 S.). Raabe.

Stolz, K., & Bücker, D. (2018). Hochschuldidaktische Professionalität—Ausgewählte Facetten und Implikationen für die Praxis. In A. Scholkmann, S. Brendel, T. Brinker, & R. Kordts-Freudinger (Hrsg.), Zwischen Qualifizierung und Weiterbildung. Reflexionen zur gekonnten Beruflichkeit in der Hochschuldidaktik (S. 97–127). wbv.

Treeck, T. van. (2015). Raue See und neblige Horizonte: Die Promotion in der Hochschuldidaktik. journal hochschuldidaktik 1-2, 21–23.  http://dx.doi.org/10.17877/DE290R-16330

Treeck, T. van, Schöler, S., & Kordts-Freudinger, R. (2015). Nachwuchsförderung in der Hochschuldidaktik. In B. Berendt, H.-P. Voss, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. [Teil] L. Hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung. 2. Nationale und internationale Entwicklungen (S. L 2.12, S. 133-156). Raabe.

Webler, W.-D. (2017). Kann man Hochschuldidaktik Institutionalisieren? In W.-D. Webler & H. Jung-Paarmann (Hrsg.), Zwischen Wissenschaftsforschung, Wissenschaftspropädeutik und Hochschulpolitik. Hochschuldidaktik als lebendige Werkstatt (S. 11-33). Bielefeld: Webler.

Wildt, J. (2012). Entwicklung und Potenziale der Hochschuldidaktik. In H.-U. Erichsen (Hrsg.), Lebensraum Hochschule (S. 93-116). Siegburg: Reckinger.

In die Analyse einbezogene weitere Texte:

Beuße, M. (2018). Zur Erklärung der Teilnahme an hochschuldidaktischer Weiterbildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 21(6), 1283–1312. https://doi.org/10.1007/s11618-018-0823-1

Hansen, M., & Horz, H. (2013). „Empirie lehren—Forschung befördern“. Ein Spiralmodell zur besseren Verknüpfung von Forschung und hochschuldidaktischer Weiterbildung. In B. Berendt, H.-P. Voss, & J. Wildt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. [Teil] L. Hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung. Veranstaltungskonzepte und -modelle (S. L 1.19, 14 S.). Raabe.

Kiendl-Wendner, D. (2014). Hochschuldidaktische Weiterbildung als Instrument der Personalentwicklung und zur Qualitätssicherung in der Lehre. In R. Egger, D. Kiendl-Wendner, & M. Pöllinger (Hrsg.), Hochschuldidaktische Weiterbildung an Fachhochschulen: Durchführung—Ergebnisse—Perspektiven (S. 15–26). Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-01497-1_2

Mansbrügge, A. (2017). Vom Bogenschießen—Die Hochschuldidaktik von außen betrachtet. In W.-D. Webler & H. Jung-Paarmann (Hrsg.), Zwischen Wissenschaftsforschung, Wissenschaftspropädeutik und Hochschulpolitik. Hochschuldidaktik als lebendige Werkstatt. (S. 7–12). Webler.

Merkt, M. (2014b). Hochschuldidaktik und Hochschulforschung. die hochschule, 1, 92–105.

Merkt, M., Schaper, N., Wetzel, C., Wickevoort Crommelin, A. van, Lindow, I., Shajek, A., Heyner, M., Stroot, T., Westphal, P., Müsche, H., Klinger, M., Odermatt, M., Schön, D., Herzog, M. A., Katzlinger, E., Bosse, E., Schultes, K., Trautwein, C., Heiner, M., … Rieckmann, M. (2016). Professionalisierung der Hochschuldidaktik. wbv.

Mürmann, M., Wildt, B., & Wildt, J. (2016). Weiterbildung und Beratung hochschuldidaktischer Professionals. Konzepte, Erfahrungen und Perspektiven. In M. Merkt, C. Wetzel, & N. Schaper (Hrsg.), Professionalisierung der Hochschuldidaktik (S. 112–123). wbv.

Nikelski, A., & Kaufhold, M. (2015). Hochschuldidaktische Qualifizierungsangebote für neuberufene Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen—Was können sie leisten? In S. Hartz & S. Marx (Hrsg.), Leitkonzepte der Hochschuldidaktik. Theorie—Praxis—Empirie (S. 51–60). wbv.

Urban, D., & Al-Kabbani, D. (2011). Jetzt aber PaSDa! Herausforderungen und Konzepte der Hochschuldidaktik Paderborn zur Frage: Wie kommt das Neue in die Hochschule?  Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 6(3), 194–207. https://www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/265

Webler, W.-D. (2017). Kann man Hochschuldidaktik Institutionalisieren? In W.-D. Webler & H. Jung-Paarmann (Hrsg.), Zwischen Wissenschaftsforschung, Wissenschaftspropädeutik und Hochschulpolitik. Hochschuldidaktik als lebendige Werkstatt. (S. 11–33). Webler.

Wildt, J. (2013). Entwicklung und Potentiale der Hochschuldidaktik. In M. Heiner & J. Wildt (Hrsg.), Professionalisierung der Lehre. Perspektiven formeller und informeller Entwicklung von Lehrkompetenz im Kontext der Hochschulbildung (Bd. 123, S. 27–57). wbv.

Cite this article as: Isabel Steinhardt, "Systematische Literatursuche für qualitative Inhaltsanalyse," in Sozialwissenschaftliche Methodenberatung, 15/02/2021, https://sozmethode.hypotheses.org/1061.


2 Gedanken zu „Systematische Literatursuche für qualitative Inhaltsanalyse“

  1. Liebe Isabel,

    da ich sowohl seit ca. 2 Monaten in der Hochschuldidaktik angefangen habe und auch in meiner “Freizeit” eine Interview-Studie durchführe, wäre ich doppelt froh, wenn du so nett wärst und mir deinen Artikel zukommen lassen könntest (wie oben von dir erwähnt -(leider nicht open-access, aber ich schicke auf Anfrage den Artikel gerne zu) )

    Danke für deine Beiträge, diese bringen deutlich mehr Licht ins Dunkel 🙂

    LG
    Dorothea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.