Adultismus in Forschung reflektieren. Denkanstöße für ethische Grundsätze in der neuen Kindheitsforschung

Forscher*innen limitieren oftmals die Rolle von Kindern im Forschungsprozess. Dieses Vorgehen kritisieren Rita Richter Nunes und Dorothee Schäfer und beschäftigen sich mit adultismuskritischer Forschung. Was Adultismus genau ist und weshalb er sich in Forschungspraxen reproduziert und aktualisiert, hat Dorothee Schäfer bereits in ihrem Blogbeitrag Adultismus in Forschung – Weshalb Kinderrechte einen Platz in Forschungspraxen haben sollten ausgeführt. In diesem Blogbeitrag wird das anwendungspraktische Kompendium Ethical Research Involving Children (ERIC) vorgestellt. Wie eine ethisch reflektierte Forschung mit Kindern bzw. über Kinder u.a. aussehen kann, wird anhand der drei Leitthemen Respekt, Nutzen und Gerechtigkeit diskutiert.

Rita Richter Nunes und Dorothee Schäfer sind Promovendinnen an der Hochschule RheinMain im hochschulübergreifenden Promotionszentrum Soziale Arbeit der hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Ihre Themenschwerpunkte sind Kinderrechte, Partizipation und Adultismuskritik. Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Fellow-Programms Freies Wissen der Wikimedia Deutschland und basiert auf Reflexionen zu ethischen Dilemmata bei der Forschung mit Kindern (Richter Nunes 2019) sowie auf einem Beitrag zu forschungsethischen Prinzipien (Richter Nunes 2022 i.E.).

Forschungsethische Lücken im Forschen über bzw. mit Kinder(n)

In der internationalen Literatur lässt sich vermehrt eine Unterscheidung zwischen dem Kind als Forschungsobjekt und dem Kind als Forschungssubjekt feststellen (Eckermann/Heinzel 2018, Richter Nunes 2019; 2022 i.E.). Das stellt einen Wandel von einer ‚Kinder betrachtenden‘  hin zu einer ‚Kinder involvierenden‘ Forschungsperspektive dar. Nach Alderson und Morrow (2011) werden jedoch eine Reihe ethischer Themen bezüglich der Forschung mit bzw. über Kinder(n) aufgeworfen (u.a. zu Anonymität, Zustimmung, Anerkennung etc.), die es zu beachten gilt (Schäfer 2021). Diese Lücke versucht das oben erwähnte Kompendium Ethical Research Involving Children (ERIC-Kompendium) zu schließen.

Mit dem Kompendium wurde ein „Werkzeug zur Generierung von kritischem Denken, reflektiertem Dialog und ethischer Handlungskompetenz“ (Graham et al. 2013: 1; Übersetzung Richter Nunes) für eine adultismuskritische und kinderrechtsbasierte Forschung „über verschiedene Disziplinen, theoretische und methodische Standpunkte und internationale Zusammenhänge hinweg“ (Graham et al. 2013: 26; Übersetzung Richter Nunes) entwickelt. Zentral sind drei ethische Leitthemen und ihre Anwendung: Respekt, Nutzen, Gerechtigkeit.

Mit diesem Beitrag wollen wir für die ethischen Grundprinzipien (Respekt, Nutzen und Gerechtigkeit) in der Forschung mit bzw. über Kinder(n) gemäß dem ERIC-Kompendium und anhand der Arbeiten von Boyden und Ennew (1997) plädieren. Hierzu gehört eine Forschungsethik die Machtverhältnisse zwischen forschenden Erwachsenen und Kindern als Forschungssubjekte hinterfragt sowie von Forscher*innen reflexiv, fortlaufend und prozesshaft immer wieder einbezogen wird. Die drei Grundprinzipien sind dabei kritisch zu reflektieren, da sie nur als Ausgangspunkt für forschungsethische Herangehensweisen dienen können. Doch dieser Ausgangspunkt kann ein Denkanstoß für eine forschungsreflexive Ethik sein – deshalb wollen wir ihn nun in Kürze vorstellen.

Respect is linked closely with rights, and implies valuing children and the context of their lives, and recognising their dignity“ (Graham et al. 2013: 15)

Das ethische Leitthema Respekt ist im Forschungskontext allgemein mit Rechten von Kindern verbunden. Es geht darum, dass es bei Forschung mit bzw. über Kinder(n) besonders wichtig ist, die Subjekthaftigkeit des Kindes anzuerkennen, dessen Perspektiven von seinem sozialen Hintergrund, seinem Alter, seiner Biografie, seinen Fähigkeiten etc. geprägt sind. Respekt als forschungsethisches Thema bedeutet, Kinder und ihren Lebenskontext zu schätzen und zu würdigen (Richter Nunes 2019: 71). Kinder in Forschung zu respektieren, heißt „Wege zu finden, um mit Kindern zu forschen – welche valide und qualitativ hochwertige Informationen liefern – und sie auch vor Prozessen zu schützen, die ihre Ideen und Integrität nicht respektieren, sie ausbeuten oder ihre Privatsphäre verletzen“ (Boyden/Ennew 1997: 10).

Ein wichtiges Instrument, um den Respekt vor der Würde des Kindes zu demonstrieren, ist die Einholung seiner Zustimmung zur Teilnahme an der Forschung nach entsprechender Aufklärung (Richter Nunes 2019; 2022 i.E.). Folgend schlagen Wissenschaftler*innen vor, zu Beginn und im Verlauf des Forschungsprozesses die schriftliche von einer mündlichen Zustimmung begleiten zu lassen (Boyden/Ennew 1997; Alderson/Morrow 2011). In Längsschnittstudien ist es ferner erstrebenswert, dass die mündliche Zustimmung dauernd erneuert wird.

Ein weiteres beispielhaftes Instrument, um Respekt gegenüber den beteiligten Kindern zu markieren, ist den Kindern Diskussions- und Evaluationsmöglichkeiten über den Forschungsprozess zu eröffnen. Ihr Recht auf Information soll respektiert werden, da dies „die Voraussetzung für die aufgeklärten Entscheidungen des Kindes ist“ (Lundy/McEvoy 2011: 132).

„If researchers are unable to identify clear benefits likely to arise from research involving children they should reconsider proceeding“ (Graham et al. 2013: 17)

Der Nutzen, als zweites ethisches Leitthema, besteht erstens aus dem Wohlergehen , d.h. für Kinder sollten durch die Forschung Vorteile entstehen (Graham et al. 2013: 17). Als Vorteile können eine finanzielle Entschädigung, die Bereitstellung von Ressourcen und auch das sichtbare Bemühen, die Ergebnisse in politische Diskussionen einfließen zu lassen, gehören. Zweitens die Schadensvermeidung, d.h. Forscher*innen sollten „Schäden oder Verletzungen von Kindern vermeiden, sowohl durch Handlungen als auch durch Unterlassung“ (Graham et al. 2013: 16). Sie soll alle Ebenen des Forschungsprozesses einbeziehen (Design, Methode, Analyse, Publikation).

Justice ensures children are treated fairly and equitably. This includes attention to power imbalances, and issues of distribution of benefits and burdens, and inclusion and exclusion“ (Graham et al. 2013: 17)

Gerechtigkeit erfordert von den Forscher*innen, eine grundsätzliche Reflexion des Forschungsprozesses über die Balance zwischen Nutzen der Forschung und zu erwartender Belastung der teilnehmenden Kinder sicherzustellen sowie „gerechtere“ Machtverhältnisse zwischen Forscher*innen und Kindern herzustellen (Morrow/Richards 1996). Wobei ein generationales Machtungleichgewicht zwischen Kindern und erwachsenen Forschenden nicht gänzlich verhindert werden kann. Gerechtere Machtverhältnisse herzustellen ist durch partizipative Forschung möglich (Richter Nunes/Schulze 2021), z.B. durch die gemeinsame Ausgestaltung des Anonymisierungsprozesses oder indem der*die Forschende „Kindern mehr Kontrolle über die Inhalte und mehr Zeit und Raum für Gespräche über die sie betreffenden Themen gibt“ (Thomas/O’Kane 1998: 343) sowie indem eine Atmosphäre geschaffen wird, in der es keine falschen Antworten und gar Möglichkeiten für Kinder gibt, ihre eigenen Daten zu interpretieren (Schulze et al. 2020: 217ff.). Partizipative Methoden ermöglichen die Perspektive der Kinder als Expert*innen auf ihre Welt einzubeziehen, so können Kinder als Co-Forscher*innen oder primäre Forschende gelten (Lundy et al. 2011: 719; Alderson 2000: 241). Viele Wissenschaftler*innen nutzen partizipative Forschungsansätze: Schäfer und Yarwood (2008) haben bspw. mit Kindern die Forschungsfrage entwickelt. Kellett et al. (2004) veranlassten ein Projekt, bei dem Kinder Forschungsdesign, -durchführung und -bericht entwickelt haben. Lundy und McEvoy (2011) zogen Kinder im gesamten Forschungsprozess als Expert*innen heran.

Trotz der Versuche die Machtverhältnisse gerechter zu gestalten, können partizipative Ansätze die Ungerechtigkeit der Machtverhältnisse zwischen Kindern und Erwachsenen nur vermindern (Richter Nunes/Schulze 2021: 234). Die Fähigkeit der Forscher*innen sich und ihre Forschung beständig zu reflektieren – über die drei ethischen Grundsätze Respekt, Nutzen und Gerechtigkeit hinausgehend – ist demnach zentral. Forscher*innen in ihren verschiedenen Rollen und damit zusammenhängenden Positionen haben eine wesentliche Auswirkung im Forschungsprozess und es gilt demnach sich diese Positionen im Laufe des Forschungsprozesses zu vergegenwärtigen.

Abschließende Überlegungen

Hinsichtlich der internationalen Ebene stellt das ERIC-Kompendium und die dort formulierte International Charta for Ethical Research Involving Children einen ethischen Standard für eine Kinder involvierende Forschung dar. Innerhalb der sozialwissenschaftlichen Forschung in Deutschland könnte das ERIC-Kompendium auch an Relevanz gewinnen, da noch keine dezidierten Kodizes für das Forschen mit bzw. über Kinder(n) formuliert sind, wenn auch einige Berufskodizes aus der Soziologie oder Sozialen Arbeit Hinweise auf mögliche Vorgehensweisen geben. Die drei ethischen Prinzipien und eine permanente forschungsreflexive Haltung bieten direkte Anwendungsmöglichkeiten in einzelnen (sozial-)pädagogischen Feldern (Schule, offene Kinder- und Jugendarbeit, Erziehungshilfen) sowie für entsprechendes Handeln (Partizipation, Agency, Empowerment). Ansätze des ERIC-Kompendiums können Forschungsdilemmata thematisieren, die Wahrung von Kinderrechten sichern und erste Standards für eine adultismuskritische Forschung mit bzw. über Kinder(n) legen.

Literaturverzeichnis

Alderson, P. (2000). Children as Researchers: The Effects of Participation Rights on Research Methodology. In P. Christensen & A. James (Hrsg.), Research with Children: Perspectives and Practices (S. 241-257). London: Falmer Press.

Alderson, P., & Morrow, V. (2011). ­­­The Ethics of Research with Children and Young People: A Practical Handbook. London: SAGE.

Boyden, J., & Ennew, J. (1997). Children in focus – a manual for participatory research with children. Stockholm: Save the Children Sweden.

Eckermann, T., & Heinzel, F. (2018). Kindheitsforschung – eine erziehungswissenschaftliche Perspektive? In A. Kleeberg-Niepage & S. Rademacher (Hrsg.), Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik: (inter-) disziplinäre Perspektiven auf zentrale Begriffe und Konzepte (S. 251-272). Wiesbaden: Springer VS.

Graham, A., Powell, M.A., Taylor, N., Anderson, D., & Fitzgerald, R. (2013). Ethical research involving children (ERIC). Florenz: UNICEF. Online: https://www.unicef-irc.org/publications/pdf/eric-compendium-approved-digital-web.pdf

Kellett, M., Forrest, R., Dent, N., & Ward, S. (2004). ‘Just teach us the skills please, we’ll do the rest’: empowering ten‐year‐olds as active researchers. Children & Society, 18: 3, 5, (S. 29-343).

Lundy, L. & McEvoy, L. (2011). Children’s rights and research processes: Assisting children to (in)formed views. Childhood 19: 1, (S. 129-44).

Lundy, L., McEvoy, L., & Byrne, B. (2011). Working With Young Children as Co-Researchers: An Approach Informed by the United Nations Convention on the Rights of the Child. Early Education & Development, 22:5, (S. 714-736).

Morrow, V., & Richards, M. (1996). The Ethics of Social Research with Children: An Overview. Children & Society, 10: 2, (S. 90-105).

National Coalition Deutschland (2019). Zweiter Kinderrechtereport Kinder und Jugendliche bewerten die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland 2019. Berlin: National Coalition Deutschland. Online: https://www.kinderrechtereport.de/fileadmin/media/krr/downloads/Kinderrechtereport.pdf

Richter Nunes, R. & Schulze, H. (2021). Children’s Participation in Research: An Approach to Social Work Research. Österreichisches Jahrbuch für Soziale Arbeit (ÖJS), Ausg. 1, (S. 229-250). Online: https://content-select.com/de/portal/media/download_oa/10.30424_OEJS2103229/?client_id=406

Richter Nunes, R. (2019). Ethische Dilemmata bei der Forschung mit Kindern. In H. Schulze & K. Wittek (Hrsg.), Perspektiven von Kindern auf Gewalt in ihren Lebenswelten (S. 67-72). Kassel: Kassel University Press.

Richter Nunes, R. (voraussichtlich 2022). Forschungsethische Prinzipien und Reflexionen am Beispiel einer Studie mit von Gewalt betroffenen Kindern. In W. Thole, M. Behnisch, A. Retkowski, D. Schäfer, J. Hildebrand & S. Marks (Hrsg.), „Pädagogische Intimität“ – Intimität in pädagogischen Beziehungen. Wiesbaden: Springer VS (i.E.).

Schäfer, D. (2021). Adultismus in Forschung – Weshalb Kinderrechte einen Platz in Forschungspraxen haben sollten. In I. Steinhardt (Hrsg./Red.), Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Blog mit Beiträgen zu qualitativen sozialwissenschaftlichen Methoden. Online: https://sozmethode.hypotheses.org/1067

Schäfer, N., & Yarwood, R. (2008). Involving young people as researchers: uncovering multiple power relations among youths. Children’s Geographies 6:2, (S. 121-135).

Schulze, H., Richter Nunes, R., & Schäfer, D. (2020). Plädoyer für eine adultismuskritische Standpunktsensibilität Sozialer Arbeit mittels kinderrechtsbasierter Forschung. In P. Cloos, B. Lochner & H. Schoneville (Hrsg.), Soziale Arbeit als Projekt. Konturierungen von Disziplin und Profession (S. 209-222). Wiesbaden: Springer VS. Online: https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-27606-5_18

Spyrou, S. (2018). Disclosing Childhoods: Research and Knowledge Production for a Critical Childhood Studies. Studies in Childhood an Youth. London: Palgrave Macmillan.

Thomas, N. & O’Kane, C. (1998). The Ethics of Participatory Research with Children. Children and Society 12: 5, (S. 336-48).

Cite this article as: nunesrita, "Adultismus in Forschung reflektieren. Denkanstöße für ethische Grundsätze in der neuen Kindheitsforschung," in Sozialwissenschaftliche Methodenberatung, 19/05/2021, https://sozmethode.hypotheses.org/1090.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.