Ethnografische Forschung in Ghana während der Covid-19 Pandemie: (un-)vereinbar?

Als zweiter Beitrag in der kleinen Blogserien “Covid-19 und Ethnografie: (un-)vereinbar?!” reflektiert Felicitas Kruschick ihre Erfahrungen mit ihrem Feldaustritt in Ghana. Gerade die Frage nach der Beziehungsgestaltung in der Pandemie und der veränderten (Selbst-)Wahrnehmung als (forschenden) Reisenden stehen im Mittelpunkt.

Felicitas Kruschick ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Leibniz Universität Hannover im Institut für Sonderpädagogik und ist im Rahmen der (digitalen) Lehrer*innenbildung tätig. Sie promoviert außerdem zu In- und Exklusionsdynamiken an Lernangeboten im ländlichen Raum Ghanas. (@FelicitasKru)  

Wie nah ein Forschungsfeld die Forschenden an sich heranlässt ist als bedeutendes Moment in einem Forschungsprozess zu verstehen. Das zeigt sich insbesondere beim Zugang zum Forschungsfeld und den damit verbundenen Aushandlungsprozessen mit den beteiligten Personen. So kann zwischen einem Feld, dass bereitwillig Einblicke ermöglicht, einem Feld, dass Einblicke und Zugänge komplexen Aushandlungsprozessen unterliegen lässt (Lau & Wolff 1983) und einem Feld, dass den Zugang gänzlich verweigert, unterschieden werden. Gleichermaßen bedeutend erscheint die Rolle der Beziehung zwischen Forscherin und Feldteilnehmenden, die zwischen einer nahen oder distanzierten Beziehungsgestaltung variieren kann. Auch die Beziehungsausgestaltung offenbart sich als wertvolle Informationsquelle, die es zu betrachten und analysieren lohnt. (Breidenstein et al. 2013, 50ff.; Breuer, Muckel & Dieris 2019, 224ff.; Reichertz 2016, 2010ff.). Unberechtigt weniger Aufmerksamkeit wird dahingegen dem Feldaustritt gewidmet, obwohl dieser, gleich dem spezifisch gefärbten ‚Hallo‘ des Feldeintritts, ‚gegenstands‘spezifisch ‚Tschüss‘ zu sagen vermag. Gleich wie der Zugang zum Feld, kann auch die Beziehungsausgestaltung bei Feldaustritt Aufschluss über das Feld und den Forschungs’gegenstand‘ geben.

In meinem Forschungsprojekt, dass sich inklusiver Bildung im ländlichen Raum Ghanas widmet, gerät der Feldaustritt in den Fokus der Analyse. Der Forschungsaufenthalt startete Anfang Februar 2020 und durchlebte das Aufkommen der Covid-19 Pandemie, die den Feldaustritt Ende 2020 als besonderes Moment hervorhebt. Diese Besonderheit schlägt sich in der durch Covid-19 beeinflussten Beziehungsgestaltung zwischen Forscherin und Feldteilnehmenden nieder. In diesem Blogbeitrag wird jene vor dem Hintergrund der anstehenden Abreise der Forscherin betrachtet.

Anfang Februar 2020:
BBC berichtet am 06.02.2020: „Test results two for suspected coronavirus cases for Ghana test negative, according to medical officials.” (BBC News. Pidgin. Coronavirus-Virus) Das Robert-Koch Institut (RKI) veröffentlicht zu diesem Zeitpunkt noch keine Statistiken. Corona ist (noch) ein Randthema.

Ich lande in Ghana und reise aus der Hauptstadt Accra in eine etwa 200 km weit entfernte ländliche Region, in der die Forschung stattfinden wird. Das ‚Feld‘ kennt mich durch einen vorherigen Aufenthalt bereits. Ich wohne und lebe in einer etwa 300 Personen großen Community, in der ich aktiv mitmachen darf. Zusammen mit meiner Gastfamilie wohne ich in ihrem Haus. Das forschungsleitende Interesse – inklusive Bildung in der ländlichen Region Ghanas – und die guten Kontakte zum Feld ermöglichen mir vieles. Ich besuche unterschiedliche Schulformen und unterschiedliche Jahrgänge. Habe Kontakt zu Familien mit Kindern mit Behinderung. Nehme an der sonntäglichen Messe teil. Bei den Personen mit einem bestimmten Verantwortungsbereich („Community-Chief“ & „Assembly Man“) genieße ich ein gutes Standing. Die Sonderrolle bleibt: ich bin die zweite hier jemals gesichtete weiße Person, komme aus Deutschland, reise zum Forschen und verlasse die Community bald wieder.

Anfang März 2020:
In Deutschland sind am 10.03.2020 bereits 1296 offiziell bestätigte Fälle sowie zwei Todesfälle zu verzeichnen. Europa besticht mit einer Fallzahl von 15.454 positiv getesteten Personen und 535 Todesfällen. (RKI. Lagebericht 10.03.2020) Ghana hat bis zum 14.03.2020 lediglich einen bestätigten Coronafall gemeldet. (WHO. Ghana)

In dem noch knapp einen Monat andauernden Aufenthalt beginnen sich die ersten Anzeichen der Sorge vor dem Virus zu zeigen. Schulbesuche sind noch uneingeschränkt möglich, aber Corona ist Thema Nr. 1. Seife und Schüsseln zum Hände waschen etablieren sich im Community-Bild. Am 10.03.2020 schreibe ich folgendes in meine Notizen: „Der Lehrer begibt sich ebenfalls direkt zu den Männern und begrüßt sie mit einem leichten Kopfknicken nach vorne. Seit ein paar Tagen kursieren die Coronanachrichten, sodass auf das sonst so zelebrierte Händeschütteln verzichtet wird.“ (Protokoll: 10.03.2020) Mit dem sich nähernden Abflug meinerseits treten die Bedenken meiner Kontaktpersonen in den Vordergrund. Zu hoch sind die Fallzahlen zurück in Deutschland. „Stay with us“ oder „It’s too dangerous there“ wird häufig an mich herangetragen. „Here you are safe“, womit sie aufgrund der kaum bis gar nicht frequentierten Communities und dem Leben unter freiem Himmel wahrscheinlich nicht ganz unrecht hatten und haben. Auch mir war im Hinblick auf die Abreise mulmig zumute. Was ist besser? In der relativ gut geschützten Community, weit weg von Tourismus, zu verbleiben, in der das meiste sowieso unter freiem Himmel stattfindet? Oder mich auf den Weg zurück nach Deutschland zu machen und die Gefahren der Reise mit der Ungewissheit was zurück in Deutschland passieren würde auf mich zu nehmen?

Mitte März 2020:
Der Pandemiezustand wird ausgerufen. Ghana verzeichnet am 17.03.2020 offiziell vier positiv getestete Personen. (WHO. Ghana) In Deutschland (Europa) sieht die Situation anders aus: 7156 (64.212) bestätigte Fälle und zwölf (2736) Todesfälle. (RKI. Lagebericht 17.03.2020) Die ghanaische Regierung verabschiedet am 16.03. den Beschluss alle öffentlichen Versammlungen und Schulen für vier Wochen zu schließen. (BBC. Schools closed) Auch in Deutschland reagiert man auf die steigenden Fallzahlen und geht am 22.03. für sieben Wochen in den Lockdown. (Bundesregierung. 22. März 2020: Regeln zum Corona-Virus)

Der Forschungsaufenthalt sieht sich zu diesem Zeitpunkt massiv ausgebremst, wenn nicht gänzlich gestoppt. In den örtlichen Transportmitteln werde ich als eine, aus dem Coronahotspot gelesene Person mit Ablehnung und Unsicherheit empfangen. Die Menschen schützen sich mit Tüchern vor Mund und Nase vor mir als potentielle Überträgerin, halten ihre Köpfe aus den kleinen Fenstern, vergrößern den Sicherheitsabstand zu mir oder rufen mir ‚Coronavirus‘ hinterher. Die in zwei Wochen anstehende Rückreise, die mit dem planmäßigen Abschluss des Forschungsaufenthaltes einhergeht, erscheint für alle (einschließlich mir) als Wahnwitz. „May God protect you and your family.“ Der Abschied ist schwer. Man weiß nicht, ob und unter welchen Umständen man sich wiedersehen wird. Ein weiterer Aufenthalt ist zwar geplant, aber Corona weist Mitte März 2020 darauf hin, dass wenig planbar ist. Alles ist ungewiss.

Was zeigt sich im Prozess des Feldaustrittes?

  1. Die für den ethnografischen Forschungsansatz bedeutende „andauernde Präsenz vor Ort“ (Breidenstein et al. 2013: 7) wird durch Covid-19 und die resultierenden Schließungen unmöglich gemacht. Sie verwehrt damit (forschungsrelevante) Einblicke in unterschiedliche soziale Phänomene im ländlichen Kontext Ghanas. Covid-19 macht ethnografische Forschung für lange Zeit unvereinbar mit den resultierenden Auswirkungen.
  2. Zu Beginn des Aufenthalts zeichnen sich zwei Lebensrealitäten ab. Diese wurden durch das Forschungsinteresse aufrechterhalten. Die aufkommende Pandemie hat die Forschung un-möglich werden lassen, weshalb das Forschungsinteresse mehr und mehr verblasst ist. Andere Fragen/Relevanzen waren nun für die Kontaktpersonen ebenso von Bedeutung, wie für die Forscherin. Die Grenzen der Lebensrealitäten verwischen zeitweilig, da Covid-19 gleichermaßen ‚betrifft‘. Mit der anstehenden Abreise der Forscherin werden die Grenzen der unterschiedlichen Lebensrealitäten wieder neu hervorgebracht. Die aufkommende Pandemiesituation nimmt damit Einfluss auf die Beziehungsgestaltung, die sich zeitweise durch ein erhöhtes Maß an Nähe auszeichnet und zum Abschluss des Aufenthaltes wieder distanzierter erscheint.
  3. Das Virus vereint uns in dem Sinn, als dass wir uns alle neu orientieren müssen. Die Grundlage auf der wir über die Covid-19 geschuldeten Entwicklungen und Neuerungen nachdenken, gestaltet sich jedoch unterschiedlich. Mit welchen konkreten Auswirkungen werde ich mich beispielsweise auseinandersetzen müssen? Mit welchen die Feldteilnehmenden? Wie werden wir uns jeweils vor der Pandemie schützen können und wie wird sie uns jeweils einschränken?
  4. Die Haltung gegenüber international(en) Reisen(den) verändert sich, da das Virus durch diese verbreitet wird: inwiefern wird sich diese Veränderung weiterzeichnen? Wie ist dieser Sachverhalt vor allem vor dem Hintergrund der sich ungleich gestaltenden Impfquoten in Deutschland und in Ghana zu bewerten?
  5. Es zeigt sich die Befremdung meiner selbst durch die gravierenden Infektionszahlen und Entwicklungen in Deutschland/Europa. Die damit einhergehende, sich wandelnde Haltung gegenüber international (forschenden) Reisenden (sowohl in Deutschland, als auch in Ghana) ist auch für mich nicht länger positiv konnotiert. Das bringt mich zum Nachdenken: Wie verändert die Pandemie das Ansehen von (forschenden) Reisenden? Was macht Reisen eigentlich aus? Was bedeuten die Veränderungen & die Einschränkungen für mich? Was bedeutet es für andere?
  6. Inwiefern ist die „konktaktgebundene Sozialforschung“ (Reichertz 2020) im ländlichen Kontext Ghanas (un-)vereinbar mit unterschiedlichen Pandemieszenarien? Welche forschungsethischen Überlegungen sind diesbezüglich anzustellen und weiterzudenken? (siehe dazu „Die angemessene Erforschung benachteiligter/vulnerabler Gruppen ist nur eingeschränkt möglich“ (Reichertz 2021: 332f.))

Anfang Oktober 2021 – Entstehung des Blogbeitrags:
Deutschland verzeichnet insgesamt 4.466.157 Fälle und 95.100 Todesfälle. (Corona-Zahlen für Deutschland) In Ghana wurden bisher insgesamt 129.592 Fälle sowie 1.269 Todesfälle verzeichnet. (WHO. Ghana) Der Wert der 7-Tages-Inzidenz ist im Kontext der Pandemie nicht mehr wegzudenken. Anfang des Jahres wurde die erste Person gegen das Virus geimpft. Der Impffortschritt vollständig Geimpfter liegt seitdem bei 2,60% in Ghana (Corona-Zahlen für Ghana) und bei 66,11% in Deutschland (Corona-Zahlen für Deutschland).

Das Corona-Virus hat die Datenerhebung mithilfe der teilnehmenden Beobachtung ausgebremst. Ein im Laufe des Jahres ‘20/‘21 erneut geplanter Aufenthalt ist bisweilen aufgrund der Pandemiesituation nicht möglich gewesen. Ob und wann es einen erneuten Aufenthalt geben kann, ist auch zu diesem Zeitpunkt noch ungewiss. Diese Ungewissheit deckt sich mit jener im März 2020, obschon sich einige Faktoren (Vorsorge, Tests, Impfungen) verändert haben. Was bleibt, sind die (forschungs-)ethischen Bedenken, die sich beim Gedanken an einen erneuten Aufenthalt auftun. Infektionszahlen, die Impfquote, aber auch der Status von Reisenden gilt es zugunsten, durch die Pandemie hervorgebrachter, vulnerabler Gruppen zu reflektieren.

Literatur

BBC News: Coronavirus-Virus: Two suspected cases for Ghana test negative.
Zugriff am 10.10.2021 https://www.bbc.com/pidgin/tori-51397280

BBC News: Coronavirus-Virus: Ghana schools closed, religious, sports activities chop ban to fight Covid-19 disease. Zugriff am 10.10.2021 https://www.bbc.com/pidgin/tori-51904164

Breidenstein, Georg; Hirschauer, Stefan; Kalthoff, Herbert; Nieswand, Boris (2015): Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. 2. Aufl. Konstanz: UVK.

Breuer, Franz; Muckel, Petra; Dieris, Barbara (2019): Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.

Bundesregierung. Corona-Virus. 22. März 2020: Regeln zum Corona-Virus
Zugriff am 10.10.2020 https://www.bundesregierung.de/breg-de/leichte-sprache/22-maerz-2020-regeln-zum-corona-virus-1733310

Corona-Zahlen. Deutschland. Zugriff am 10.10.2021 https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/deutschland/

Corona-Zahlen. Ghana. Zugriff am 10.10.2021 https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/ghana/

Reichertz, Jo (2016): Qualitative und interpretative Sozialforschung. Eine Einladung. Wiesbaden: Springer VS.

Robert Koch Institut (RKI). COVID-19: Fallzahlen in Deutschland und weltweit. Zugriff am 10.10.2021 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

Reichertz, Jo (2020): Corona und der Stillstand sozialwissenschaftlicher Forschung – Aufruf zur Einrichtung eines Forums auf dem DGS-SozBlog. Zugriff am 25.10.2021 https://www.kulturwissenschaften.de/reichertz-aufruf-forum/

Reichertz, Jo (2021): Die coronabedingte Krise der qualitativen Sozialforschung. In: Soziologie. 50 (3), S. 313-335.

Robert Koch Institut (RKI). Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19). 10.03.2020.
Zugriff am 10.10.2021 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-03-10-de.pdf?__blob=publicationFile

Robert Koch Institut (RKI). Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19). 17.03.2020.
Zugriff am 10.10.2021: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-03-17-de.pdf?__blob=publicationFile

World Health Organization (WHO): Countries: Ghana. Zugriff am 10.10.2021: https://www.who.int/countries/gha/

Cite this article as: Felicitas Kruschick, "Ethnografische Forschung in Ghana während der Covid-19 Pandemie: (un-)vereinbar?," in Sozialwissenschaftliche Methodenberatung, 01/11/2021, https://sozmethode.hypotheses.org/1155.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search