ExpertIn oder BetroffeneR?

Bei der Vorbereitung von Interviews ist eine zentrale Frage, ob die zu interviewende Person als Expertin bzw. Experte oder als Betroffene bzw. Betroffener angesprochen wird. Oft ist dies auf den ersten Blick nicht eindeutig, weshalb im Folgenden Hilfestellungen gegeben werden, um zu erkennen wie die zu interviewende Person angesprochen werden sollte. Das ermöglicht zudem eine fundierte Entscheidung, ob das ExpertInneninterview die passende Interviewform ist.

Meuser und Nagel (1991: 443) bringen die Frage, ob es sich um eine Expertin bzw. einen Experten oder um eine Betroffene bzw. einen Betroffenen handelt, wie folgt auf den Punkt:

„Ein Lehrer, der zu Konzentrationsschwierigkeiten von Schülern interviewt wird, wird als Experte angesprochen. Liegt das Forschungsinteresse auf der psychischen Belastung, die der Lehrerberuf verursacht, ist derselbe Lehrer als Betroffener, als Einzelfall, als Teil eines repräsentativen Sample oder was auch immer, jedenfalls nicht als Experte, Gegenstand der Forschung.“

Liegt der Fokus auf dem Expertenwissen einer Person, dann sollten ExpertInneninterviews durchgeführt werden. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass nicht die Person im Mittelpunkt des Interesses steht, sondern das Wissen der Person als FunktionsträgerIn in einer Organisation oder Institution (Meuser/Nagel 1991). Oder in den Worten von Liebold und Trinczek (2009: 37): „Experten interessieren nicht als Personen, sondern als Träger von Wissen“. Sie sind also „Zeugen“ von Prozessen innerhalb von Institutionen oder Organisationen und nicht „Objekte“ der Untersuchung (Gläser/Laudel 2010: 12). Zusammenfassend werden folgende Kriterien benannt, um ExpertInnen zu erkennen:

  • ExpertInnen sind Teil des Handlungsfeldes (z.B. Organisation, Institution) und keine Gutachter von außen (Liebold/Trinczek 2009),
  • sie sind verantwortlich für „den Entwurf, die Implementierung oder die Kontrolle einer Problemlösung“ (Liebold/Trinczek 2009),
  • verfügen „über einen privilegierten Zugang zu Informationen über Personengruppen oder Entscheidungsprozesse“ (Meuser/Nagel 1991: 443),
  • sie sind Teil einer Funktionselite im organisationalen und institutionellen Kontext, das heißt sie werden meist aufgrund ihrer beruflichen Stellung für Interviews ausgewählt (Gläser/Laudel 2010: 13).
  • Gläser, J./Laudel, G. (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Springer.
  • Liebold, R./Trinczek, R. (2009): Experteninterview. In: Kühl, Stefan (Hrsg.): Handbuch Methoden der Organisationsforschung, Springer, S. 32-56.
  • Meuser, M./Nagel, U. (1991): ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Garz, D./Kraimer, K. (Hrsg.): Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen. Westdt. Verlag, S. 441-471.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.