In eigener Sache

Zu sehen ist rechts oben im Bild der blaue Twitter-Vogel, der mit einem Pfeil durchbohrt ist und deshalb abstürzt. Unter dem Vogel ist der Schriftzug twitter gespiegelt zu lesen.In den letzten Monaten habe ich mir sehr bewusst angesehen, was auf X vormals Twitter passiert und lange überlegt wie ich damit umgehe. Mein Ergebnis: Das ist nicht mehr meine Plattform.

In den letzten Jahren habe ich Twitter genutzt, um großartige Diskussionen zu führen, Gedanken zu Forschung, Lehre und selten Politik zu teilen und Forschungskollaborationen wie AEDiL anzustoßen. All das habe ich die letzten Monate nicht mehr gemacht und auch immer weniger Lust gehabt überhaupt bei X vorbeizuschauen. Denn wenn ich durch meine Timeline gescrollt bin, begegnete mir hauptsächlich Kommerz, Marketing und viel rechtes Gedankengut, das in meiner Wahrnehmung durch Algorithmen begünstigt wird. Ja, ich könnte dem offensiv begegnen, aber ich bin keine Aktivistin, ich bin Forscherin und Hochschullehrerin. Deshalb habe ich beschlossen, die gewonnene Zeit, die ich nicht mehr auf Twitter verbringe für diesen Blog zu nutzen. Und ja, ich habe mir lange überlegt, ob ich nicht eine andere Plattform wähle, um weiter aktiv in Social Media zu bleiben. Die bestehenden Möglichkeiten haben mich allerdings nicht überzeugt. Deshalb lege ich erstmal eine Social Media Pause ein und nutze die gewonnene Zeit für diesen Blog.

Das was ich auf Twitter gemacht habe, werde ich hier auf dem Blog weiterführen – wohl wissend, dass der Austausch hier auf dem Blog nicht der selbe sein wird. Und doch habe ich die Hoffnung, dass eine Form der Kommunikation möglich ist. Zumindest Studierende nutzen die Kommentarfunktion dieses Blogs, um Methodenfragen zu stellen, vielleicht etabliert sich das ja auch für andere Blogbeiträge. Und das sind die Ideen, wie es hier weitergeht:

Gedankensplitter

Es wird eine neue Rubrik namens Gedankensplitter geben. In dieser werde ich meine Gedanken, Entdeckungen und auch bewusst Ansichten zu Themen, Methoden, Theorien etc. teilen. Das heißt wenn ich etwas (in meinen Augen!) spannendes Aufschnappe, Lese, Sehe, dann schreibe ich einen Kurzbeitrag dazu.

Publikationen

Lange habe ich überlegt, ob ich diese Rubrik aufmache. Auf Twitter ist es selbstverständlich neue Publikationen zu teilen und damit auch zu vermarkten. Nur zu bewusst ist mir dabei geworden, dass Wissenschaft eben auch ein Selbstvermarktungsprozess ist. Twitter dient dazu, Publikationen aus der Masse der täglich erscheinenden Veröffentlichungen hervorzuheben, damit sie gelesen und wahrgenommen werden. Und ja, da bin ich ganz ehrlich: Ich möchte, dass meine Publikationen gelesen werden. Wozu sonst die ganze Mühe? Deshalb werde ich unter der Rubrik Publikationen meine Veröffentlichungen vorstellen (auch wenn es mich schüttelt, dass ich das gerade geschrieben habe).

Methodenbeiträge

Dieser Blog ist ein Methodenblog und das wird er in erster Linie auch bleiben. Derzeit sind mehrere Blogbeiträge von Kolleg*innen und mir im Entstehen, die in den nächsten Wochen und Monaten erscheinen werden.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Isabel Steinhardt (2023, 18. September). In eigener Sache. Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://sozmethode.hypotheses.org/2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search