Methodenentwicklung? – Gedankensplitter

Screenshot der Tagungshomepage der CHER (Consortium of Higher Education Research), die vom 30.08. bis 01.09.2023 an der Wirtschaftsuniversität Wien stattgefunden hat. Link: https://cher2023.org/

Auf der diesjährigen CHER-Konferenz (Consortium of Higher Education Research) ist mir mehrmals die Methode „Thematic Analysis“ begegnet.

Spannend finde ich, dass die Thematic Analysis sehr ähnlich beziehungsweise identisch der in Deutschland verwendeten Qualitativen Inhaltsanalyse ist. Bei meiner Recherche bin ich entsprechend auch auf diverse Artikel gestoßen, die genau dieser Frage nachgehen:

“According to the international literature (VAISMORADI, TURUNEN & BONDAS, 2013; VAISMORADI, JONES, TURUNEN & SNELGROVE, 2016), QCA [qualitative content analysis] and TA [thematic analysis] are similar in terms of philosophical backgrounds, immersion in data, attention to both description and interpretation of data analysis, consideration of context during data analysis, and cutting across data for seeking themes. As a point of difference, within TA, a theme is considered to be latent content [in comparison to manifest content], but QCA researchers are free to decide between the level of data analysis when developing the category or the theme. Nevertheless, to develop a theme in both of these approaches, iterative or forward-backward movements and comparison of code clusters in relation to the whole data are required (VAISMORADI et al., 2013, 2016).” (Vaismoradi & Snelgrove, 2019)

Wenn aber die Unterschiede so gering beziehungsweise nicht existent sind und vor allem darin bestehen, wie Vaismoradi et al. (2013) in ihrem Artikel ausführen, dass in der Qualitativen Inhaltsanalyse am Ende Themen bzw. Codes ausgezählt werden können, frage ich mich einmal mehr: Warum braucht es in der qualitativen Forschung zwei unterschiedliche Namen für die im Grunde identische Methode, die am Ende doch das gleiche Vorgehen und die gleichen Ergebnisse hervorbringen? Diese Frage beschäftigt mich schon seit längerer Zeit. Denn in meinen Augen sollte methodisch angeleitete Forschung so einfach wie möglich gestaltet sein, um Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten. Zwei oder die x-te Methode, die nur, falls überhaupt, eine Variation einer bereits vorhandenen Methode reklamiert, verwirrt Studierende und Forschende gleichermaßen. Leider scheint dieses Vorgehen für das Wissenschaftssystem immanent, da nur durch die Betitelung mit einem neuen Namen und damit der Suggestion einer neuen Methode, Reputation gewonnen werden kann.

Und noch etwas ist mir bei der CHER-Konferenz aufgefallen, was ich schon länger mit Sorge beobachte. Immer häufiger gibt es bei Vorträgen bei der Methodenerläuterung die Angewohnheit das Wording „Angelehnt an XY“ zu verwenden. Also „Angelehnt an die Dokumentarische Methode von Bohnsack“ oder „Angelehnt an die Qualitative Inhaltsanalyse nach Kuckartz“. Ich frage mich dann immer: „Was bedeutet das Wording konkret? Was wurde methodisch konkret gemacht? Und vor allem, welcher Teil einer Methode wurde ausgelassen, und warum?“ Leider befürchte ich, dass genau solches Wording und die damit (unfreiwillig) offensichtlich gemachte Ungenauigkeit  qualitativer Forschung schadet! Denn dadurch wird qualitative Forschung intransparent und nicht nachvollziehbar. Und ja, mir ist durchaus bewusst, dass Vorträge zeitlich begrenzt sind und deshalb oftmals der Methodenteil kurz ausfällt – aber ist dieser Kompromiss sinnvoll und zielführend?

 

Literatur:

Vaismoradi, M., & Snelgrove, S. (2019). Theme in Qualitative Content Analysis and Thematic Analysis. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 20(3), Article 3. https://doi.org/10.17169/fqs-20.3.3376

Vaismoradi, M., Turunen, H., & Bondas, T. (2013). Content analysis and thematic analysis: Implications for conducting a qualitative descriptive study. Nursing & Health Sciences, 15(3), 398–405. https://doi.org/10.1111/nhs.12048



Diesen Blogbeitrag zitieren
Isabel Steinhardt (2023, 22. September). Methodenentwicklung? – Gedankensplitter. Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uiqn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search