Code of Conduct

Logo vom AEDiL Projekt, das aus einem rot/orange/beigen Würfel besteht mit daneben dem Schriftzug "AEDiL" in schwarz.

Für kollaborative Forschungsprojekte ist es sehr sinnvoll einen Code of Conduct, also einen wissenschaftlichen Verhaltenskodex für die Zusammenarbeit festzulegen, vor allem wenn personenbezogene Daten erhoben werden. Den hier bereitgestellten Code of Conduct haben wir im Projekt „AEDiL – AutoEthnographische Forschung zu Digitaler Lehre und deren Begleitung” entwickelt. Da ResearchGate die Projektfunktion eingestellt hat, möchten wir das Dokument hier erneut zur Nachnutzung (CC 0) bereitstellen.

Was ist AEDiL und warum brauchten wir einen Code of Conduct?

AEDiL ist eine Community of Practice, die Veränderungen in der Lehre, im Studium und bei unseren eigenen Lehr-/Lern- und Arbeits-Praktiken kollaborativ reflektiert. Dazu nutzen wir die kollaborative Autoethnographie, in der Selbstbeobachtung im Zentrum der Datenerhebung steht, verwoben mit Reflexion und Analyse der einzigartigen Informationen. AEDiL gibt es seit April 2020, also seit Beginn der Corona-Pandemie, seitdem haben wir kontinuierlich zusammen gearbeitet (siehe Entstehungsgeschichte). Drei Besonderheiten machen AEDiL aus:

  1. die hohe Diversität der Beteiligten, die aus unterschiedlichsten organisierten Einrichtungen und Fachrichtungen kommen sowie auf allen akademischen Karrierestufen stehen – und doch alle miteinander auf Augenhöhe zusammenarbeiten.
  2. die Entwicklung des Projektes. Als bottom-up Projekt, das in selbstorganisierter Form zur freiwilligen Teilnahme über Social Media und Mailingliste aufrief, unterscheidet es sich stark von sonstigen Projekten, bei denen sich das Konsortium meist aufgrund von vorherigen Kooperationen oder Bekanntheit gründet.
  3. wir sind eine Community of Practice. Diese Community zeichnet sich durch den Bedarf und Wunsch eines verbindlichen Austausches und die Reflexion zu den neuen Herausforderungen digitaler Lehre aus.

Aufgrund dieses Projektzusammenhangs, der wenig institutionalisiert und vor allem auf einem hohen Commitment beruht, haben wir uns zu Beginn der gemeinsamen Forschung einen Code of Conduct gegeben, der zu einer vertrauensvollen Basis beigetragen hat. Denn gerade bei kollaborativer autoethnographischer Forschung wird privates und sensibles Material geteilt. Der Code of Conduct regelt v.a. die Zusammenarbeit, das Teilen von Daten und das Publizieren.

Cite this article as: Autor:innengruppe AEDiL (2023): Code of Conduct. In: Sozialwissenschaftliche Methodenberatung (ISSN 2748-7784), 30/10/2023, https://sozmethode.hypotheses.org/2129.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Isabel Steinhardt (30. Oktober 2023). Code of Conduct. Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/uiqs


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search