Digitalität in universitärer Lehre

Am 14.11.2023 durfte ich im Rahmen der Ringvorlesung „Digitalität, Diversität, Diskriminierung“ einen Vortrag zum Thema „Bildung in der Digitalität“ halten (Folien siehe unten). In diesem Vortrag habe ich mich vor allem auf quantitative Erhebungen aus dem Schulbereich gestützt, um einerseits zu zeigen, wie weit die Digitalisierung in den Schulen fortgeschritten (nicht) ist und ob sich digitale Spaltungen zeigen, was der Fall ist (was darunter zu verstehen ist, wird in den Folien unten erläutert). Im Zuge der Präsentation habe ich mir auch Gedanken über die Digitalisierung an Universitäten gemacht. Dazu einige Ideen:

  • Digitalität nicht Digitalisierung: Unter Digitalisierung ist das „digital machen“ analoger Prozesse, Artefakte oder Strukturen zu verstehen. In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist die Digitalisierung bereits weit fortgeschritten oder sogar abgeschlossen. Entsprechend haben sich neue Praktiken entwickelt, die das Analoge mit dem Digitalen verschränken. Man greift auf das zurück, was gerade passend erscheint. In meinen Seminaren haben die Studierenden meist zwei Geräte dabei: Smartphone und Tablet. Wir sollten diese Realität ernst nehmen und die Verzahnung verschiedener analoger und digitaler Elemente in der Lehre weiter vorantreiben. Wir sollten also wegkommen von der Überlegung, wie wir unsere analoge Lehre mit digitalen Technologien anreichern können. Vielmehr muss es darum gehen, Lehre neu zu denken. Gleichzeitig dürfen dadurch keine Ungleichheiten produziert werden, wenn es beispielsweise um die Anschaffung von Apps, Programmen oder auch Geräten geht. Hier ist mehr Sensibilität gefragt und nicht einfach davon auszugehen, dass sich die Studierenden alles leisten können (siehe Digitale Spaltung – Zugang in den Folien unten).
  • Bildung nicht nur Wissensvermittlung: Wenn wir die Idee der Kultur der Digitalität (Stalder 2016) ernst nehmen, dann sollte es an Universitäten um kollaborative und kooperative Wissensvermittlung in Bildungsprozessen gehen. Eine schon sehr lange geführte Diskussion, die aber in Universitäten zu bisher wenig Veränderung geführt hat (Schlagworte der Veränderungsdiskussion sind: Kompetenzorientierung, Studierendenzentrierung, Diversitätssensibilität). Gefordert wird eine Abkehr von der Vorstellung des Frontalunterrichts bzw. von Inputphasen durch Lehrende, da diese das behavioristische Verständnis von Wissensvermittlung in sich tragen, wonach Wissen in Köpfe transferiert werden kann. In der Digitalität sollte es vielmehr um Bildung als Prozess der eigenen Aneignung von Wissen gehen (auch keine neue Maxime!!), der kooperativ, kollaborativ und informell stattfinden kann. Dies geschieht z.B. bereits, wenn Studierende sich Youtube-Videos ansehen und mit Kommiliton*innen über das Video chatten, weil sie die Ausführungen der Dozierenden nicht verstanden haben. Solche Praktiken werden an den Hochschulen aber bisher kaum aufgegriffen und oft auch nicht als Bildungsprozesse wahrgenommen. Das wäre aber zentral, auch um Studierende mit dem auszustatten, was sie für solche Bildungsprozesse brauchen: Bewertungskompetenz. In der digitalen Welt, in der unendlich viel Wissen produziert und zur Verfügung gestellt wird, ist es zentral, hinterfragen und beurteilen zu können, wo, wie, warum, von wem, mit welchen kulturellen/sozialen Annahmen und nach welchen Ordnungsprinzipien (Algorithmen) Wissen produziert und verbreitet wird. Dazu müssen wir die Studierenden entsprechend befähigen: Das vorhandene Wissen für die eigenen Bildungsprozesse nutzen zu können. Dabei dürfen wir nicht den Fehler machen zu denken, dass diese Kompetenzen bereits vorhanden sind (siehe Digitale Spaltung – Nutzung/Kompetenzen in den Folien)!
  • Begleitung nicht Individualisierung: In Anlehnung an die Individualisierungsthese aus der Soziologie verstehe ich hier unter Individualisierung die Verantwortungsübertragung des Bildungsprozesses auf das Individuum. Das bedeutet, dass sich Lehrende und das Hochschulsystem nicht für den Lernprozess der Studierenden verantwortlich fühlen. Das scheint mir in einer Kultur der Digitalität die größte Gefahr zu sein, wenn man davon spricht, dass selbstgesteuertes, individuelles Lernen ermöglicht werden soll, bei dem Algorithmen und adaptive Systeme helfen können. All das halte ich für sehr wichtig. Aber wir dürfen dabei nicht aus den Augen verlieren, dass die Studierenden sehr unterschiedliche Kompetenzen im Umgang mit digitalen Technologien und vor allem mit der Fähigkeit zum selbstgesteuerten Lernen mitbringen. Wenn wir nun den Studierenden selbst die alleinige Verantwortung für diese Lernprozesse, unterstützt durch digitale Technologien, übertragen, dann reproduzieren wir soziale Ungleichheiten. Denn wir wissen, dass gerade die Kompetenzen, wie, mit was und wie gut selbstständig gelernt werden kann, häufig von der sozioökonomischen Herkunft abhängt. Insofern könnten in Lehr-Lernkontexten der Digitalität Dozierende als Lerncoaches genau solche Kompetenzunterschiede wahrnehmen und auszugleichen versuchen.

Was bedeutet das für mich? Ich plane für das nächste Semester ein Seminar, in dem ich mit den Studierenden mithilfe einer kollaborativen Autoethnographie ausprobieren werde, wie Digitalität an der Universität gelingen könnte. Ich würde sagen, dass sich meine Seminare bereits durch hohe Anteile an Kooperation, Partizipationsmöglichkeiten und Diversitätssensibilität auszeichnen. Aber die Lernwege sind noch nicht individualisiert und ich fungiere oft noch als Wissens-Gatekeeperin. Nun gilt es, gemeinsam mit den Studierenden herauszufinden, wie ein Seminar funktionieren kann, in dem ich als reine Lerncoach agiere und die Studierenden ihre Lernpfade individuell gestalten können. Dabei ist vor allem auch darauf zu achten, wer das aus welchen Gründen nicht möchte oder kann, um die Reproduktion sozialer Ungleichheit zu vermeiden.

Hier einige Hinweise auf Blogs und Publikationen, die meine oben angeführten Gedanken angeregt haben:

Power-Point-Folien des Vortrags “Bildung in der Digitalität” bei der Ringvorlesung “Digitalität, Diversität, Diskriminierung“ an der Universität Paderborn.

Steinhardt 2023 Bildung in der Digitalität



Diesen Blogbeitrag zitieren
Isabel Steinhardt (2023, 20. November). Digitalität in universitärer Lehre. Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uiqv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search