KI Tools in der Lehre -> digitale Spaltung

In meinen Lehrveranstaltungen lege ich Studierenden nahe ChatGPT und andere KI-Tools wie z.B. DeepLWrite bewusst zu nutzen. Diese Tools können dabei helfen, Schreibblockaden zu überwinden und Rechtschreib- und Grammatikfehler zu erkennen. Mein Argument ist: Diese Tools gibt es und die Studierenden werden sie sowieso nutzen. Aber es ist klar, dass Studierende Anleitung brauchen.

Was meine ich damit: Erstens wissen wir, dass es keine Digital Natives gibt. Das heißt, Studierende können nicht einfach kompetent mit neuen digitalen Technologien umgehen, nur weil sie in einer digitalen Welt aufgewachsen sind. Zweitens zeigen Studien zu Informations- und Technologiekompetenzen (Eickelmann et al., 2019), dass diese Kompetenzen auch vom sozioökonomischen Hintergrund abhängen. Dies wird auch als „digital competence divide“ (van dijk 2013) bezeichnet. Nimmt man diese Zusammenhänge ernst, ist es wichtig, den Umgang mit neuen Technologien auch an den Universitäten zu lehren und damit praxisnah zu vermitteln.

Damit komme ich zu meinen konkreten Erfahrungen in diesem Semester. In all meinen Seminaren gebe ich in einer der ersten Sitzungen eine Einführung in das wissenschaftliche Schreiben. Dabei ermutige ich die Studierenden, Tools wie ChatGPT und DeepLWrite zu benutzen. Ich gehe immer wieder darauf ein und erkläre, wie ich das mache. In den abgegebenen schriftlichen Arbeiten, die aus Reflexionen über eigene Kompetenzen oder beobachtete Situationen bestehen, wird deutlich, dass die Nutzung die empirischen Befunde des digital competence divide widerspiegelt. Dies sind meine Erklärungsansätze:

  1. Die Angst, die Tools zu benutzen, ist groß. Zu oft wurde in den Medien und auch in den Universitäten selbst davor gewarnt, dass es Betrug sei, z.B. ChatGPT zu benutzen. Dadurch werden auch einfache Tools wie DeepLWrite, die Grammatik und Ausdruck verbessern, nicht genutzt. Hier muss viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, um zu klären, was erlaubt ist, damit sich alle Studierenden trauen, die Tools zu nutzen.
  2. Studierende, die sich sprachlich bereits gut ausdrücken können, nutzen die Tools häufiger als diejenigen, deren Ausdrucksweise verbesserungsbedürftig ist. Das heißt, diejenigen, die besonders profitieren könnten, nutzen sie seltener. Meine Erklärung für diese Diskrepanz ist, dass möglicherweise nicht eingeschätzt werden kann, wie gut/schlecht die Rückmeldung der Tools ist und deshalb lieber darauf verzichtet wird.
  3. KI-Tools sind neue Technologien. Die Affinität, sie für den eigenen Gebrauch zu adaptieren, hängt auch von den Wert- und Handlungsschemata ab, die wir haben (was von Bourdieu (1987) – sehr verkürzt – als Habitus bezeichnet wird). Diese sind in Sozialisationsprozessen entstanden und entsprechend durch Familie, Milieu und Schule geprägt. Die Frage ist also, wie Universitäten einen Sozialisationsraum schaffen können, der alle mitnimmt und nicht zu einer digitalen Spaltung aufgrund habitueller Grundmuster führt.

Über die Ursachen und Zusammenhänge der Nutzung von KI-Tools kann ich bisher nur spekulieren. Deshalb werde ich in den nächsten Wochen mit meinem Team einen kleinen Fragebogen entwickeln, um die aufgestellten Hypothesen zu überprüfen. Diesen werde ich dann auf diesem Blog zur weiteren Verwendung vorstellen.

Literatur

Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp.

Eickelmann, B., Bos, W., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., Schwippert, K., Senkbeil, M., & Vahrenhold, J. (Hrsg.). (2019). ICILS 2018 #Deutschland: Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im zweiten internationalen Vergleich und Kompetenzen im Bereich Computational Thinking. Waxmann.

van Dijk, J. A. (2013). Digitale Spaltung und digitale Kompetenzen. In A. Schüller-Zwierlein & N. Zillien (Hrsg.), Informationsgerechtigkeit: Theorie und Praxis der gesellschaftlichen Informationsversorgung (S. 108–133). De Gruyter Saur.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Isabel Steinhardt (4. Dezember 2023). KI Tools in der Lehre -> digitale Spaltung. Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/uiqw


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search