Open-Space – Partizipative Forschung zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion

In unserem Projekt digihub.org haben wir das Format „Open-Space“ ausprobiert. Dieses Format zeichnet sich dadurch aus, dass ein Thema in einer Gruppe offen diskutiert werden kann und nicht stark vorstrukturiert ist, wie z.B. bei Fokusgruppen. Gleichzeitig besteht nicht die Notwendigkeit Realgruppen zu befragen, wie dies bei Gruppendiskussionen der Fall ist (Vergleich zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion). Unsere Erfahrungen mit der Methode werden im Folgenden dargestellt.

Ziel von Open-Space

Open-Space kommt ursprünglich aus der Organisationsentwicklung und -forschung. Entwickelt wurde eine Methode, mit der große Gruppen unter einem Leitthema partizipativ arbeiten können, ohne strukturierte Agendasetzung oder Kontrolle. Die Idee ist, dass die Teilnehmenden selbst die Initiative ergreifen und durch das Zusammenkommen und gemeinsame Arbeiten an einem Thema prozessoffene Ergebnisse entstehen (Owen 2008). Für Forschungsprojekte eignet sich Open Space, wenn die Teilnehmenden als Co-Produzenten von Wissen angesprochen werden und die Forschenden selbst Teil des Geschehens sind (Weber 2009). Open Space kann eingesetzt werden, wenn die Partizipationsorientierung im Mittelpunkt steht, die Anliegen und Perspektiven der Teilnehmenden fokussiert werden und „selbstorganisierte Potentiale [aktiviert werden], um Raum für nicht-intentionale Wissensgenerierung zu geben“ (Schröer & Wendt 2018, S. 335).

Durchführung unseres Open-Space

Bei Open-Space Veranstaltungen wird das Geschehen nur minimal durch ein übergeordnetes Thema vorstrukturiert. In unserem Fall lautete das Leitthema „Was ist ‚gute‘ digitale Hochschulbildung in welchen Kontexten?“. Die Ziele, die wir mit dem Open-Space verbanden, waren zum einen, Ideen zum Leitthema zu generieren, also was „gute digitale Lehre“ ist, und zum anderen, die Erfahrungen der Teilnehmenden und unsere eigenen in Bezug auf die Kontexte Corona-Pandemie, Digitalisierung und das Aufkommen von KI-Tools zu reflektieren. Da Open-Space durch eine möglichst offene Diskussion gekennzeichnet ist, in der die Teilnehmenden selbst die Themen setzen, haben wir in der Diskussion nicht den Kern „guter digitaler Lehre“ identifiziert. Vielmehr stand der Austausch über die Erfahrungen mit digitalen Technologien in den Online-Semestern und die Frage, wie mit diesen Erfahrungen nach der Rückkehr in die Präsenzlehre umgegangen wird, im Mittelpunkt des Workshops.

Obwohl Open-Space überwiegend als Großgruppenverfahren (mit mehr als 30 Teilnehmenden, vgl. Weber 2009) angesehen wird, kann es nach Owen (2008) auch mit weniger Teilnehmenden durchgeführt werden. In unserem Fall haben wir Lehrende als zentrale Akteur:innen in der Hochschullehre und Mitarbeitende aus Supporteinrichtungen (v.a. aus den Bereichen E-Learning und Hochschuldidaktik), die in den Online-Semestern eine wesentliche Rolle für den Erfahrungsaufbau der Lehrenden mit digitalen Technologien gespielt haben, eingeladen. Diese wurden über verschiedene E-Mail-Verteiler, Twitter und persönliche Ansprache eingeladen. An dem Open-Space haben schließlich 11 Personen teilgenommen, von denen drei Projektbeteiligte waren.

Open-Space wird in der Regel als Präsenzveranstaltung durchgeführt, da ein zentrales Merkmal der offene Raum für Interaktion ist (Owen 2008). Zentrales Moment der Open-Space-Methode ist, dass sich die Teilnehmenden auf Themen verständigen, zu denen sie sich dann in Kleingruppen vertieft austauschen können. Aufgrund zeitlicher und finanzieller Restriktionen kam in unserem Projekt jedoch nur ein digitales Treffen über Zoom in Frage. Da bei Zoom ein gemeinsamer Raum entsteht, wenn alle ihre Kameras einschalten, und die Arbeit in Kleingruppen über Breakout-Sessions möglich ist, sprach aus unserer Sicht nichts gegen einen Online-Open-Space.

Durch die Möglichkeit zur Arbeit in Kleingruppen sollen die unterschiedlichen Perspektiven der Teilnehmenden in den Vordergrund gerückt werden. In unserem Fall musste dabei darauf geachtet werden, dass ein vertrauensvolles Klima entsteht, da sich die Teilnehmenden vorher überwiegend nicht kannten und statusunterschiedlich waren (Promovierende, wissenschaftliche Mitarbeitende, Post-Docs und Professor:innen). Denn es besteht die Möglichkeit, dass (wahrgenommene) Statusunterschiede zwischen den Gruppenmitgliedern die Diskussion hemmen können und/oder zu einem Ungleichgewicht der Redebeiträge führen (Böhm 2005). Daher gliederte sich der Workshop in einen Diskussionsteil innerhalb statusähnlicher Gruppenmitglieder in zwei Breakout-Räumen und einen gemeinsamen Diskussionsteil aller Gruppenmitglieder. Die Breakout-Räume wurden jeweils durch eine Projektmitarbeiterin begleitet und die Ergebnisse auf einem kollaborativen Online-Board dokumentiert. Im Anschluss an die Breakout-Session wurden die Ergebnisse der Gruppen gemeinsam diskutiert. Da es sich um die Generierung von Forschungsergebnissen (und nicht um Organisationsentwicklungsprozesse) handelte, wurde der Open Space aufgezeichnet und anschließend transkribiert.

Ergebnis

Aus unserer Sicht hat der Open-Space sehr gut funktioniert. Es fand eine sehr angeregte Diskussion statt, die unterschiedliche Aspekte, Ideen und Reflexionen zu Tage gefördert hat. Aufgrund der Reichhaltigkeit der Diskussion haben wir uns dazu entschieden daraus eine Publikation zu erstellen (siehe Mauermeister et al. 2023). Ganz im Sinne des partizipativen Gedankens von Open-Space haben wir die Teilnehmenden dazu eingeladen an der Publikation mitzuwirken. Dieser Einladung sind zwei der Teilnehmenden gefolgt.

Literatur

Böhm, B. (2005): Vertrauensvolle Verständigung herstellen: Ein Modell interdisziplinärer Projektarbeit. http://dx.doi.org/10.17169/refubium-17459

Mauermeister, S., Steinhardt, I., Bloch, R., Lohner, D., & Schulz, A. (2023). »Immerhin wurden Erfahrungen mit digitalen Tools gemacht«. Sozialmagazin, 11–12, 66–72. https://doi.org/10.3262/SM2312066

Owen, H. (2008). Open Space Technology: A User’s Guide. Berrett-Koehler Publishers.

Schröer, A./Wendt, T. (2018): Partizipationsorientierung als Forschungsstrategie der Organisationspädagogik. In: Göhlich M./ Schröer A./Weber, S. (Hrsg.): Handbuch Organisationspädagogik. Organisation und Pädagogik 17. Wiesbaden: Springer VS, S. 331-342.

Weber, S. M. (2009). Großgruppenverfahren als Methoden transformativer Organisationsforschung. In S. Kühl, P. Strodtholz, & A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung: Quantitative und Qualitative Methoden (S. 145–179). VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.or/10.1007/978-3-531-91570-8_8

Cite this article as: Steinhardt, Isabel & Mauermeister, Sylvi (2023): Open-Space – Partizipative Forschung zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion. In: Sozialwissenschaftliche Methodenberatung (ISSN 2748-7784), 11/12/2023, https://sozmethode.hypotheses.org/2237.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Isabel Steinhardt (11. Dezember 2023). Open-Space – Partizipative Forschung zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion. Sozialwissenschaftliche Methodenberatung. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/uiqx


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search