Einwilligungserklärung und Handzettel bei qualitativen Interviews

Da in meinem Projekt „Nutzung digitaler Medien im Studium und Habitus von Studierenden“ Sequenzen aus narrativen Interviews kollaborativ online interpretiert werden sollen ist es besonders wichtig den Interviewteilnehmerinnen und –teilnehmern zu erläutern was mit Ihren Daten geschehen soll und wie ihre Anonymität gewahrt wird. Glücklicherweise haben sich in den letzten Jahren einige Forscherinnen und Forscher auch zusammen mit Juristinnen und Juristen mit diesem Thema beschäftigt, so dass ich auf Musterlösungen zugreifen konnte.

ACHTUNG: Aufgrund der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist die unten aufgeführte Einwilligungserklärung nicht mehr aktuell. Eine aktuelle Version hat aber audiotranskription unter folgendem Link veröffentlicht: https://www.audiotranskription.de/qualitative-Interviews-DSGVO-konform-aufnehmen-und-verarbeiten

Grundlegende Basis für die unten stehende Einwilligungserklärung sind die zur Verfügung gestellten Muster aus der Veröffentlichung von Liebig et al. (2014). Diese Publikation ist das Ergebnis der Arbeitsgruppe „Datenschutz und qualitative Sozialforschung“, die vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten eingerichtet wurde. In dieser Arbeitsgruppe haben „Fachvertreterinnen und Fachvertreter der qualitativen Sozialforschung gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Rechtswissenschaften Empfehlungen zum Datenschutz beim praktischen Umgang mit qualitativen Forschungsdaten“ erarbeitet (Liebig et al. 2014, S. 2). Für den Handzettel, in dem alle wichtigen Informationen zur Datenerhebung, Datenspeicherung und Datenverwendung für die Interviewteilnehmerinnen und –teilnehmer zusammengefasst sind, habe ich das Standardwerk von Helfferich (2011) herangezogen und das von ihr vorgeschlagene Muster auf meine Forschung angepasst. In den unten stehenden Mustern habe ich darauf verzichtet die übernommenen Passagen als Zitate auszuweisen, da es sich um eine besondere Textform handelt. Es sei aber ausdrücklich darauf verwiesen, dass die größten Teile nicht von mir selbst stammen, sondern eine Mischung aus den beiden genannten Publikationen sind.

Nach Anpassung an meine Forschung wurde sowohl die Einwilligungserklärung als auch der Handzettel von meiner Kollegin Gabi Reichardt geprüft, wofür ich mich herzlich bedanke! Gabi Reichardt ist Wirtschaftsjuristin und schreibt ihre Dissertation zu „Rechtsakzeptanz im Urheberrecht“.

Im Folgenden finden sich sowohl die von mir verwendete Einwilligungserklärung als auch der Handzettel „Informationen über den Umgang mit dem Interviewmaterial“. Wer diese gerne als Word-Dokument haben möchte kann mir gerne eine E-Mail schreiben (steinhardt at incher.uni-kassel.de).

Literatur:

Helfferich, Cornelia (2011): Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden.

Liebig, S., T. Gebel, M. Grenzer, J. Kreusch, H. Schuster, R. Tscherwinka & A. Witzel, 2014: Datenschutzrechtliche Anforderungen bei der Generierung und Archivierung qualitativer Interviewdaten. Berlin: Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD). https://www.ratswd.de/dl/RatSWD_WP_238.pdf

Einwilligungserklärung zur Erhebung, Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener Interviewdaten

Forschungsprojekt: „Nutzung digitaler Medien im Studium und Habitus von Studierenden“
Durchführende Institution: International Centre for Higher Education Research (INCHER-Kassel)
Projektleitung und Interviewerin: Dr. Isabel Steinhardt
Interviewdatum:

Ich bin über das Vorgehen bei der Verschriftlichung, Datenspeicherung und Auswertung des von mir gegeben Interviews persönlich und mittels eines schriftlichen Handzettels informiert worden, der mir auch ausgehändigt wurde. Ich bin damit einverstanden, dass Sequenzen, die aus dem Zusammenhang genommen werden und damit nicht mit meiner Person in Verbindung gebracht werden können, als Material für wissenschaftliche Zwecke und die Weiterentwicklung der Forschung sowie für die Entwicklung der Methode „kollaborativ online Interpretieren“ auch online und damit frei zugänglich (CC-BY-SA Lizenz) genutzt werden können.

Mir ist bewusst, dass die Teilnahme an diesem Interview freiwillig ist und ich zu jeder Zeit die Möglichkeit habe, das Interview abzubrechen und mein Einverständnis in eine Aufzeichnung und Transkription des Interviews zurückziehen, ohne dass mir dadurch irgendwelche Nachteile entstehen.

Unter diesen Bedingungen erkläre ich mich bereit, das Interview zu geben und bin damit einverstanden, dass es auf Band aufgenommen, abgetippt, anonymisiert, ausgewertet und in Sequenzen veröffentlicht wird.

Vorname/Nachname (in Druckschrift) ……………………………………………

Unterschrift ………………………………… Kassel, den …………………………………

 

Ich bin damit einverstanden, dass das anonymisierte vollständige Transkript meines Interviews zur Archivierung und weiteren wissenschaftlichen Nutzung an eine Archivierungsstelle (z.B. GESIS) übermittelt wird. Dort wird die Vollständigkeit der Anonymisierung der Interviews geprüft und falls erforderlich zusätzliche Maßnahmen zur Anonymisierung vorgenommen.

Ich bin mit damit einverstanden.

☐ja                 ☐nein

Vorname/Nachname (in Druckschrift) ……………………………………………

Unterschrift ………………………………… Kassel, den …………………………………

 

Informationen über den Umgang mit dem Interviewmaterial

Wir informieren Sie über das Forschungsprojekt, für das wir Sie gern interviewen möchten, und über unser Vorgehen. Der Datenschutz verlangt Ihre ausdrückliche und informierte Einwilligung, dass wir das Interview speichern und auswerten. Die verantwortliche Leitung des Forschungsprojektes „Nutzung digitaler Medien im Studium und Habitus von Studierenden“ liegt bei Dr. Isabel Steinhardt, International Centre for Higher Education Research Kassel (INCHER-Kassel). Die Durchführung des Forschungsprojektes geschieht auf der Grundlage der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes und hält den Ethik-Kodex der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (http://www.soziologie.de/de/die-dgs/ethik/ethik-kodex.html) ein. Die Interviewerin unterliegt der Schweigepflicht und ist auf das Datengeheimnis verpflichtet.

Das Forschungsprojekt dient allein wissenschaftlichen Zwecken. Wir sichern Ihnen folgendes Verfahren zu, damit Ihre Angaben nicht mit Ihrer Person in Verbindung gebracht werden können:

  • Wir gehen sorgfältig mit dem Erzählten um: Wir nehmen das Gespräch auf Band auf. Das Band wird abgetippt und anschließend gelöscht. Auch die Abschrift (Transkript) können Sie erhalten.
  • Wir anonymisieren das Transkript, d.h. wir verändern alle Personen-, Orts-, Straßennamen, sowie alle persönlichen Angaben wie z.B. Alter, Beruf. Nicht anonymisiert wird aus Forschungsüberlegungen der Studiengang, nicht bekannt gegeben wird die untersuchte Hochschule.
  • Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse werden am Ende des Projektes in unseren Unterlagen gelöscht, so dass lediglich das anonymisierte Transkript existiert. Die von Ihnen unterschriebene Erklärung zur Einwilligung in die Auswertung wird in einem gesonderten Ordner an einer gesicherten und nur der Projektleitung zugänglichen Stelle (bzw. Datentreuhänder) aufbewahrt. Sie dient lediglich dazu, bei einer Überprüfung durch den Datenschutzbeauftragten nachweisen zu können, dass Sie mit der Auswertung einverstanden sind. Sie kann mit Ihrem Interview nicht mehr in Verbindung gebracht werden.
  • Das anonymisierte Transkript wird für Forschungszwecke verwendet und in Sequenzen, die nicht auf die interviewte Person schließen lassen, auch zum Zwecke des kollaborativen online Interpretierens auf eine Online-Plattform gestellt (siehe: (https://sozmethode.hypotheses.org/). Dort können die Sequenzen nach den Bestimmungen der Creative-Common-Lizenz CC-BY-SA genutzt werden. Das bedeutet, dass die Sequenzen von Dritten bearbeitet und unter den gleichen oder vergleichbaren Lizenzbestimmungen veröffentlicht werden dürfen. Das heißt die Daten dürfen zu Forschungszwecken verwendet werden, aber nicht zu kommerziellen Zwecken (siehe: https://irights.info/wp-content/uploads/userfiles/CC-NC_Leitfaden_web.pdf)
  • Das anonymisierte vollständige Transkript meines Interviews wird zur Archivierung und weiteren wissenschaftlichen Nutzung an eine Archivierungsstelle (z.B. GESIS) übermittelt wird und dort aufbewahrt und zur Verfügung gestellt, wenn das Einverständnis der/des Interviewten vorliegt.

Die Datenschutzbestimmungen verlangen auch, dass wir Sie noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass aus einer Nichtteilnahme keine Nachteile entstehen. Sie können Antworten auch bei einzelnen Fragen verweigern. Auch die Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit von Ihnen widerrufen und die Löschung des Interviews von Ihnen verlangt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.