Identifikation von Schlüsselgesprächen

Die Frage „Muss ich wirklich alle Interviews transkribieren“ ist eine Frage die in meiner Methodenberatung sehr häufig gestellt wird. Darauf gibt es keine eindeutige Antwort und bisher meines Wissens keine klare Anleitung. Dies könnte daran liegen, dass in der qualitativen Forschung dazu angeraten wird alles zu transkribieren, doch gibt es durchaus Gründe für eine selektive Auswahl. Dies ist auch in der Forschung von Ilona Hadasch der Fall, weshalb sie einen angeleiteten Prozess zur Auswahl von Schlüsselgesprächen entwickelt hat. Dieses Vorgehen wurde bei einem Workshop der Mentees des Mentoringprogramms der Gesellschaft für Hochschulforschung diskutiert, den ich leiten durfte. Ich freue mich sehr, dass sich Frau Hadasch bereit erklärt hat, ihr Vorgehen in einem Blogbeitrag zusammen zu fassen.

Ilona Hadasch absolvierte den Studiengang B.Sc. Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar mit einem Auslandsjahr in Schweden und schloss daran den M.Sc. Regionalentwicklung und Naturschutz an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde an. Derzeit arbeitet sie als Stadtplanerin – und parallel dazu an ihrer Promotion.

Gastbeitrag von M.Sc. Ilona Hadasch

Seit Anfang 2016 beschäftige ich mich mit meiner Dissertation „Aufbruch zu einer eigenständigen Stadtplanerausbildung in der BRD und DDR um 1970 anhand der Fallbeispiele Gesamthochschule Kassel und Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar – Ein Beitrag zur Wissenschafts- und Planungsgeschichte“.

Im Rahmen des Dissertationsvorhabens habe ich 64 Interviews mit Zeitzeugen beider Fallbeispiele, Kassel und Weimar, geführt und mit diesen eine Sättigung (Strauss 1998) erreicht. Aufgrund der großen Anzahl an Gesprächen stellte sich für mich die Frage, in welchem Umfang die Gespräche transkribiert werden sollten. Denn nicht alle von mir geführten Gespräche enthalten gleich tiefgehende Informationen. So gibt es Gespräche, die eine große Fülle an Informationen enthalten und als Schlüsselgespräche bezeichnet werden können, andere wiederum enthalten nur zu Teilaspekten neue Informationen und andere sind für mein Forschungsprojekt nicht von Relevanz, da sie mir zwar empfohlen wurden, jedoch zum eigentlichen Thema nichts oder nicht viel sagen konnten. Zudem entsteht meine Dissertation nicht in einem größeren Forschungsprojekt, in dem Mittel für Transkriptionen zur Verfügung stehen, weshalb es aus zeitökonomischen Gründen relevant ist die Schlüsselgespräche für die Transkription zu ermitteln und zu ermitteln, welche Teile der anderen Interviews ich zusätzlich transkribieren möchte, im Sinne einer selektiven Transkription.

Um eine fundierte Auswahl zu treffen, konsultierte ich Literatur (u.a. Höld 2007 und Stangl 2017) und machte eine online-Recherche, allerdings ohne großen Erfolg. Denn ich stieß auf keine detaillierten Angaben zu Schlüsselgesprächen, geschweige denn zu ihrer Auswahl.

Um diese Lücke zu schließen, erstellte ich nach einigen Überlegungen schließlich ein digitales Tabellendokument, das ich als Werkzeug zur Identifizierung von Schlüsselgesprächen nutze. (Bei Interesse kann ich das Tabellendokument an Interessierte herausgeben.) Es ist wie folgt aufgebaut:

Namen der Gesprächspartnerin/ des Gesprächspartners An welcher Hochschule die Gesprächspartnerin/ der Gesprächspartner von wann bis wann tätig war/ ist Forschungsfragen Extra Info Notizen für Besuch in Archiven etc. Neue Erkenntnis aus dem Gespräch Bewertung: Schlüsselgespräch ja oder nein? Weshalb?

Dieses Tabellendokument befülle ich nach und nach, Gespräch um Gespräch, indem ich die Gespräche anhöre und die Zeiten aufschreibe, die ich dann transkribieren möchte.

Bisher ist es für die Fälle aus Weimar vorerst abgeschlossen- das heißt, auch die vorläufigen Schlüsselgespräche für das Fallbespiel Weimar sind identifiziert. Die dafür genutzten Kriterien werde ich für das Fallbeispiel Kassel überprüfen, sobald diese vollständig in das Tabellendokument aufgenommen wurden. Gegebenenfalls werden sie dann entsprechend verändert oder ergänzt.

Ein Vorteil des Dokuments besteht darin, dass einzelne Zeilen oder Spalten ausgeblendet werden können. Beispielsweise kann man dadurch alle Aussagen aus den Schlüsselgesprächen auf einen Blick erhalten und sich damit einen schnellen Überblick verschaffen, da es eine Art Zusammenfassung der enthaltenen Informationen darstellt. Nachdem die Schlüsselgespräche ausgewählt sind, folgt das vollständige Transkribieren der Schlüsselgespräche und das selektive Transkribieren der „Nicht-Schlüsselgespräche“.

Mit diesem Beitrag verbinde ich meinen allgemeinen Wunsch nach einem Austausch zu Methodik und speziellerweise zu Erfahrungen mit der Identifizierung von Schlüsselgesprächen. In Fragen formuliert:

  • In welchen Fällen wurden Schlüsselgespräche genutzt, um die inhaltliche Arbeit zuzuspitzen?
  • Welche Varianten gibt es, um Schlüsselgespräche auszuwählen?
  • Wie ist diese Methode in das gesamte Vorgehen eingebettet worden?

Ich freue mich auf Rückmeldungen als Kommentar unter dem Beitrag oder an folgende e-Mail-Adresse: i.hadasch@asl.uni-kassel.de

Literatur
Höld, R. (2007). Zur Transkription von Audiodaten. In R. Buber & H. H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung (S. 655-668). Wiesbaden: Gabler.

Stangl, W. (2017). Transkription. Lexikon für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/10893/transkription/ (zuletzt aufgerufen am 12.03.2018)
Strauss, A.L. (1998): Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.