Transkriptionsregeln

Ein Thema, mit dem sich alle beschäftigen müssen, die Interviews auswerten wollen, sind die Transkriptionsregeln nach denen die Interviews verschriftlicht werden sollen. Nach welchen Regeln die Transkription durchgeführt wird, hängt dabei von der Sinnebene ab, die adressiert werden soll. Das heißt: Wer die erste Sinnebene von Wissen, Themen und Inhalten adressiert kann mit einfachen Transkriptionsregeln arbeiten, wer auf die zweite Sinnebene von implizitem Wissen oder habituellen Mustern zielt muss mit erweiterten Transkriptionsregeln arbeiten. Mittlerweile finden sich zum Thema Transkriptionsregeln gute Anleitungen, die ich im Folgenden kurz wiedergebe, bevor ich die von mir im Forschungsprojekt „Nutzung digitaler Medien im Studium und Habitus von Studierenden“ verwendeten Transkriptionsregeln vorzustellen.

Im deutschen Sprachraum werden zwei Anleitungen für Transkriptionen häufig genutzt, was sicherlich auch daran liegt, dass sie offen zugänglich sind. Das sind zum einen die Transkriptionsregeln von Dresing und Pehl (2018) und zum anderen GAT2, was für Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 steht (Selting et al. 2009: 354). Die Transkriptionsregeln von Dresing und Pehl wurden für den kommerziellen Anbieter audiotranskription.de geschrieben haben. Die Firma audiotranskription bietet einen Transkriptionsservice und die Software f4 an. F4 ist eine Software mit der eigene Transkripte einfacher erstellt werden können.

Dresing und Pehl (2018) beschreiben zwei Transkriptionssysteme: Erstens das semantisch-inhaltliche Transkriptionssystem, das für die Sinnebene eins, also für die Erschließung von Wissen, Themen und Inhalten gut geeignet ist. Zweitens ein Transkriptionssystem mit mehr parasprachlichen Elementen, das auf GAT2 fußt. Da GAT2 die zweite gängige Anleitung für Transkriptionen ist, werde ich GAT2 kurz beschreiben und nicht das zweite Transkriptionssystem von Dresing und Pehl.

GAT2 wurde in der Gesprächsforschung entwickelt und „gibt detaillierte Anweisungen zum Erstellen gesprächsanalytischer Transkriptionen auf drei Detailliertheitsstufen, dem Minimal-, Basis- und Feintranskript, sowie neue Vorschläge zur Darstellung komplexerer Phänomene in Sonderzeilen.“ (Selting et al. 2009: 354) Bereits bei dem Minimaltranskript werden die für eine Interpretation auf der zweiten Sinnebene notwendigen Informationen verschriftlicht. Das heißt mit dem Minimaltranskript sind hermeneutische Interpretationen möglich. Das Basis- und das Feintranskript dienen vor allem linguistischen Auswertungen und sind in den Sozialwissenschaften eher nicht gebräuchlich. Zur Vereinfachung der Transkription wurde zudem ein open access tool entwickelt – FOLKER.

Für mein Forschungsprojekt „Nutzung digitaler Medien im Studium und Habitus von Studierenden“ werte ich die von mir durchgeführten Interviews habitushermeneutisch aus. Das heißt ich benötige ein Transkriptionssystem, das mir eine Interpretation auf Sinnebene zwei ermöglicht. Deshalb habe ich mich für Transkriptionsregeln entschieden, die an dem Minimaltranskripts von GAT2 orientiert sind. Vom Minimalkonzept nicht übernommen wurden die Angaben von Pausen, die kleiner als eine Sekunde waren und das Transkribieren von hörbarem Ein- und Ausatmen. Dies liegt daran, dass ich die Transkripte nicht selbst transkribiere und die Verständigung, wann es sich um ein hörbares Ein- und Ausatmen handelt nicht gegeben ist.

Folgende Transkriptionsregeln habe ich angewandt:

  • P: = Interviewte Person
  • I: = Interviewerin
  • Wörtliche Transkription, keine Glättungen.
  • [ ] öffnende eckige Klammern werden an die Stelle des Textes gesetzt, an der überlappend eingesetzt wird, und schließende Klammern dort, wo das Simultansprechen endet. Die Klammerpaare werden untereinander ausgerichtet.
  • (1) = Pausen werden ab einer Sekunde Länge und in Klammern die Länge notiert.
  • (unverständlich) = unverständliche Äußerungen.
  • (Also morgen will ich?) = nicht genau verständlicher, aber vermuteter Wortlaut.
  • (…) = Auslassung durch die transkribierende Person.
  • Wahnsinnig = auffällige Betonung (unterstrichen).
  • Wahnsinnig = größere Lautstärke (fett).
  • Jaaa = Dehnung.
  • @xxx@ = Lachend gesprochene Worte werden zwischen zwei „@-Zeichen“ gesetzt.
  • Tilgungen werden so erfasst, dass die ursprüngliche Form des Wortes erkennbar bleibt, z.B. sin – sind, is – ist.
  • Assimilationen werden notiert, interne wortinterne Assimilationen aber nicht, z.B. ham – haben.
  • Äh öh ähm etc. werden notiert.
  • Die in der gesprochenen Standardsprache allgemein übliche Aussprache von Reduktionssilben (= Silben, die einen reduzierten Vokal enthalten) wird nicht notiert. Z.B. halten – nicht: haltn
  • Klitisierungen werden notiert, z.B. biste – bist du oder kannste – kannst du.
  • Regionalismen und Dialekt werden notiert, Beispiele für Hamburg: hamburch oder hambuich (hamburg), tach (tag).
  • Fremdwörter werden so geschrieben, wie es in der Orthographie üblich ist.
  • Zahlwörter werden ausgeschrieben.

Literatur:

Dresing, T./Pehl, T. (2018): Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende. 8. Auflage. Marburg.

Selting, M./Auer, P./Barth-Weingarten, D./Bergmann, J./Bergmann, P./Birkner, K./Couper-Kuhlen, C./Deppermann, A./Gilles, P./Günthner, S./Hartung, M/Kern, F./Mertzlufft, C./Meyer, C./Morek, M./Oberzaucher, F./Peters, J./Quasthoff, U./Schütte, W./Stukenbrock, A./Uhmann, S. (2009): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 10, S. 353-402.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.