Intervieweinstieg und Einstiegsfrage

Ob ein Interview gut funktioniert, das heißt ob man die Informationen erhält die man haben möchte, liegt nicht zuletzt am Intervieweinstieg. Hilfreich ist direkt zu Beginn eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen. Dies beginnt mit der persönlichen Begrüßung bei Vor-Ort-Interviews oder auch bei den ersten Sätzen am Telefon. Der zweite zentrale Punkt beim Gelingen von Interviews ist die Einstiegsfrage. Zu beiden Aspekten möchte ich im Folgenden meine Erfahrungen berichten.

Vertrauensvolle Atmosphäre schaffen

Egal ob ein persönliches oder ein Telefoninterview durchgeführt wird, zentral ist die vertrauensvolle Atmosphäre. Bei persönlichen Interviews ist aus meiner Erfahrung entscheidend, dass ein ruhiger Ort gewählt wird an dem möglichst keine Störungen stattfinden können. Mein Rat wäre, wenn es möglich ist, eine Räumlichkeit zu wählen, die man selbst gut kennt und auf die man selbst Einfluss hat (um z.B. etwas zu Trinken bereitstellen zu können). Ich selbst lade gerne in mein Büro für Interviews ein, was natürlich einfach ist, da ich momentan Studierende interviewe, für die es selbstverständlich ist an die Universität zu kommen. Da dies eher ein Sonderfall ist wird in der Literatur meist der Ratschlag gegeben, dass sich die zu interviewende Person den Ort aussuchen sollte, gerade wenn es sich um biographische und damit um sensible Interviews handelt. Wenn dies der Fall ist und ein öffentlicher Raum vorgeschlagen wird, dann sollte sich der Raum/Platz im Vorfeld des Interviews angesehen werden, um ein Gefühl für die Atmosphäre zu erhalten (und im Zweifel die Örtlichkeit zu ändern, wenn es dort zu laut oder zu hektisch für ein Interview ist).

Bei Telefoninterviews ist weniger die Atmosphäre vor Ort entscheidend, als der Ort an dem sich die zu interviewende Person befindet. Es sollte darauf geachtet werden, dass sich die zu interviewende Person nicht gerade im Zug oder im Auto befindet. Manchmal wird das vorgeschlagen, gerade bei viel beschäftigten Personen (die man meist bei ExpertInneninterviews befragt), um ein Zeitfenster zu nutzen. Mein Rat ist: lieber länger auf einen Interviewtermin zu warten als das „Zwischendrin-Angebot“ anzunehmen. Denn die Person wird nicht ganz bei der Sache sein oder kann (z.B. im Zug) nicht so offen sprechen.

Intervieweinstieg

Sowohl bei Vor-Ort Interviews als auch Telefoninterviews ist der Intervieweinstieg zentral. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es sinnvoll ist nicht gleich mit dem Thema einzusteigen sondern zunächst mit einem Small-Talk zu beginnen – sozusagen um sich abzutasten. Hier eignen sich banale Dinge wie das Wetter, die problemlose Anfahrt, die schöne Inneneinrichtung des Cafés etc. Ich würde immer darauf achten über positive Dinge zu sprechen, also nicht den stressigen bisherigen Tag zu erzählen, denn die Grundstimmung des Interviews sollte positiv sein. Auch am Telefon lassen sich solche positiven „Einstimmer“ finden und wenn es nur der erneute überschwängliche Dank ist, dass die Person zu dem Interview bereit ist.

Einstiegsfrage

Die Einstiegsfragen unterscheiden sich je nachdem welche Form des Interviews angewandt wird. Gemeinsam ist der Einstiegsfrage aber, dass sie den weiteren Verlauf des Interviews beeinflusst. Ist schon der Beginn holprig wird meist auch das restliche Interview holprig sein. Deshalb sollte gerade bei der Einstiegsfrage überlegt werden wie die eigene Fragestellung adressiert werden kann und trotzdem ein einfacher und offener Einstieg möglich ist. Im Folgenden möchte ich zwei Beispiele für Einstiegsfragen geben.

Beispiel 1

Das erste Beispiel stammt aus dem Forschungsprojekt „Externe und interne Qualitätssicherung von Studium und Lehre durch Akkreditierungs- und Evaluationsverfahren“. Hier habe ich Expert*inneninterviews (siehe hierzu auch die Tipps zur Erstellung eines Leitfadens) durchgeführt. Ich gebe im Folgenden ein Beispiel, das als Vignette bezeichnet werden kann. D.h. es ist kein reales Gespräch, das ich aufgezeichnet habe (denn beim Intervieweinstieg läuft das Aufnahmegerät noch nicht mit), sondern ein typischer Fall von einem Intervieweinstieg, den ich aus mehreren Intervieweinstiegen rekonstruiert habe. I steht dabei für Interviewerin, P für interviewte Person.

P: Guten Tag…

I: Guten Tag Frau xx. Hier spricht Isabel Steinhardt vom INCHER Kassel.

P: Hallo Frau Steinhardt.

I: Noch einmal herzlichen Dank, dass Sie sich bereit erklärt haben, mir ein Interview zu geben. Das hilft uns für das Projekt sehr.

P: Sehr gerne.

I: Wie Sie aus unserer E-Mail-Korrespondenz schon wissen, führen wir ein Forschungsprojekt zu externer und interner Qualitätssicherung durch Akkreditierungs- und Evaluationsverfahren durch. In diesem Zusammenhang möchten wir den Entstehungs- und Weiterentwicklungsprozess von Akkreditierungs- und Evaluationsverfahren rekonstruieren. Haben Sie dazu noch Fragen?

P: Können Sie noch einmal kurz erzählen worum es Ihrem Projekt geht?

I: Wir möchten der Frage nachgehen ob…(meist wurden hier Fragen zur Laufzeit des Projektes gestellt – 4 Jahre - und vor allem zur Unabhängigkeit, d. h. ob es sich um Auftragsforschung handelt – es handelte sich um ein unabhängiges Forschungsprojekt.)

P: Das ist ja spannend.

I: Ja, wir sind auch schon sehr auf die Ergebnisse gespannt.

P: Mh.

I: Wenn Sie keine weiteren Fragen haben, würde ich nun gerne mit dem Interview beginnen. Ich würde das Gespräch gerne aufzeichnen, so dass es im Anschluss transkribiert werden kann. Selbstverständlich werden alle ihre Angaben vertraulich behandelt und in der Auswertung nur in anonymisierter Form wiedergegeben. Sind Sie damit einverstanden?

P: Ja, das können Sie gerne machen.

I: Vielen Dank. Dann schalte ich das Aufnahmegerät jetzt ein.

P: Mh.

I: So, das Gerät ist jetzt eingeschaltet. Ich komme dann auch schon zu meiner ersten Frage.

P: Ja.

I: Sie waren in die Gestaltung von Evaluationsverfahren (bzw. Akkreditierungsverfahren) an ihrer Hochschule beteiligt. Können Sie bitte schildern in welcher Funktion Sie beteiligt waren?

Wie an diesem Beispiel zu sehen ist, geht der eigentlichen Einstiegsfrage eine längere Kommunikation voraus, die auch gut vorbereitet sein sollte, damit man sich möglichst gewappnet fühlt. Besonders mit Nachfragen zum Projekt sollte immer gerechnet werden. Dabei ist aus meiner Erfahrung entscheidend, dass nicht zu viel über das Projekt erzählt wird, damit ein Bias im Interview vermieden wird.

Beispiel 2:

Das zweite Beispiel stammt aus meinem aktuellen Projekt „Nutzung digitaler Medien und Habitus von Studierenden“, in dem ich narrative Interviews durchführe. Hier habe ich auf die Beschreibung der „Vorab-Kommunikation“ verzichtet, da diese wesentlich länger ist, als bei den Expert*inneninterviews. Dies liegt an den Formalitäten, die aufgrund des Open-Science-Projektes geklärt werden müssen. Siehe hierzu den Blogeintrag zu Einwilligungserklärung und Handzettel bei qualitativen Interviews. Die Einstiegsfrage für die narrativen Interviews lautet:

„So, nachdem wir nun die Formalitäten erledigt haben möchte ich gerne mit dem Interview beginnen. Wie Sie bereits wissen interessiere ich mich für die Nutzung digitaler Medien. Deshalb möchte ich Sie bitten mir Ihre Lebensgeschichte zu erzählen und wie digitale Medien darin vorkommen. Sie können sich dazu so viel Zeit nehmen, wie Sie möchten. Ich werde Sie auch erst einmal nicht unterbrechen, sondern nur zuhören und mir Notizen machen zu Fragen, die ich dann noch stellen möchte. Bitte erzählen Sie alles, was Ihnen einfällt.“

Für die von mir durchgeführten narrativen Interviews habe ich mich entschieden in der Einstiegsfrage ein klares Themenfeld (digitale Medien), aber nicht nur auf den biographischen Abschnitt des Studiums zu fokussieren. Denn ich möchte der Forschungsfrage nachgehen, ob es einen Zusammenhang zwischen Habitus der Studierenden und Nutzung digitaler Medien im Studium gibt. Hierfür ist es notwendig auf die gesamte Lebensgeschichte der Studierenden zu blicken.

Die Einstiegsfrage ist zudem einmal modifiziert worden. Ursprünglich lautete der entscheidende Satz: „Deshalb möchte ich Sie bitten mir Ihre Lebensgeschichte zu erzählen und wie digitale Medien darin vorkommen, also all die Erlebnisse, die Ihnen einfallen.“ Bei den ersten kollaborativen online Interpretationen zeigte sich aber, dass durch die Aufforderung „all die Erlebnisse“ eine Kollision zwischen chronologischer Erzählung und Einzelerlebnissen stattfand, weshalb die Erlebnisse nicht mehr in der Erzählaufforderung vorkommen.

Für weiterführende Tipps zu Interviews empfehle ich:
Helfferich, C. (2011): Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.