Intra- und Intercoderreliabilität

Zentrales Thema in der Methodenberatung zu qualitativer Inhaltsanalyse sind die Gütekriterien Intracoderreliabilität und Intercoderreliabilität. Darunter ist folgendes zu verstehen:

  • Reliabilität ist allgemein zunächst die Zuverlässigkeit der Messung.
  • Intracoderreliabilität: Wenn ich zweimal einen Text mit zeitlichem Abstand codiere überprüfe ich, ob ich meine Textstellen jeweils der gleichen Kategorie zugeordnet habe. Oder in den Worten von Mayring (2010: 116):

    „wenn der gleiche Inhaltsanalytiker am Ende der Analyse nochmals Material (oder relevante Abschnitte) kodiert, ohne seine ersten Kodierungen zu kennen“.

  • Intercoderreliablität: Wenn zwei Personen das gleiche Material getrennt voneinander codieren und dann verglichen wird, ob die jeweiligen Textstellen den gleichen Kategorien zugeordnet wurden. Oder in den Worten von Mayring (2010: 116):

    „dass die gesamte Analyse (oder relevante Ausschnitte) von mehreren Personen durchgeführt wird und die Ergebnisse verglichen werden.“

Bei der Intercoderreliabilität gibt es zudem Maßzahlen nach denen von akzeptablen Werten gesprochen werden kann (vgl. Merten 1995). Mayring (2010: 116-122) selbst merkt in seinem Buch allerdings an, dass diese Gütekriterien umstritten sind und es noch keine feststehenden Gütekriterien für qualitative Inhaltsanalyse gibt.

Mein Tipp:

Wie in Bachelor- und Masterarbeiten damit umgehen? Es ist immer sinnvoll sich bei der Entwicklung des Kategoriensystems und der Zuordnung von Textstellen zu Kategorien zumindest Stichprobenweise eine zweite Meinung einzuholen. Denn durch die Betrachtung des Materials von mehr als einer Person können neue Standpunkte und Interpretationen aufgenommen werden – nach dem Motto „vier Augen sehen mehr als zwei“ und die Gefahr des „Verrennens“ wird geringer. Das heißt mein Tipp an dieser Stelle: sich jemanden suchen, mit dem oder der das Material betrachtet werden kann, und das Material selbst in zeitlichem Abstand erneut codieren und überprüfen an welchen Stellen eventuell unterschiedlich codiert wurde.

  • Mayring, P. (2010): Qualitative Inhaltsanalyse (11. Aufl.). Belz.
  • Merten, K. (2013): Inhaltsanalyse: Einführung in Theorie, Methode und Praxis. (2. Aufl.) Springer.

[Cite]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.