Codieren als werten und bewerten nach Boltanski und Thévenot

Wertungen und Bewertungen – kurz: (Be-)Wertungen – sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Likes bei Facebook, Instagram oder Twitter; Influencer, die von positiven Bewertungen leben, die gleichzeitig eine Wertung der Person beinhalten. Solche (Be)Wertungen sind per se normativ. Auf welchen Grundlagen fußen aber solche (Be-)Wertungen und wie werden sie expliziert? Mit diesen Fragen haben sich auch die Soziologen Luc Boltanski und Laurent Thévenot (2006) beschäftigt und Wertordnungen entwickelt, anhand derer (Be-)Wertungen untersucht werden können. Die Wertordnungsanalytik fußt auf Bedeutungszuschreibungen von Wörtern. Wie dies geschieht soll im Folgenden an einem Beispiel gezeigt werden, das von Dr. Christian Schneijderberg und mir durchgeführt wurde. Das Beispiel entstammt dem Projekt „Externe und interne Qualitätssicherung von Studium und Lehre durch Akkreditierungs- und Evaluationsverfahren“ und betrachtet die Wertordnungen auf denen Akkreditierungskriterien fußen (Schneijderberg/Steinhardt 2018).

Boltanski und Thévenot haben sechs Wertordnungen für die Untersuchung von sozialen Phänomenen entwickelt. Hierzu ordnen sie Wörter sechs Wertordnungen zu und geben ihnen dadurch eine bestimmte Bedeutungszuschreibung. Exemplarische Schlüsselkategorien für die Wertordnungen sind:

  • Industrielle Ordnung: technische Effizienz, Standardisierung, Experten, Statistiken, Prozesse, Verfahren
  • Inspirierte Ordnung: Kreativität, Kunst, Emotion, Gefühl, Individualität
  • Häusliche Ordnung: Ansehen / Reputation, Erziehung, Lehre, Tradition, Autorität
  • Marktordnung: Preis, Kosten, Wettbewerb, Geld
  • Öffentliche Ordnung: Meinung, Bekanntheit, Ruhm
  • Staatsbürgerliche Ordnung: kollektive Interessen, Gesetze, Regeln, Gleichheit

Neben Wörtern, die klar einer Ordnung zugeordnet werden können gibt es auch Mischordnungen, die zwei oder mehr Ordnungen zugehörig sind.

Die von Boltanski und Thévenot erstellten Wertordnungen und zugeordneten Wörter stehen in einem bestimmten Bedeutungskontext – die Erstellung erfolgte anhand von Managementratgebern und Verbunden mit der praktischen politischen Philosophie –, weshalb sie für den zu untersuchenden empirischen Kontext angepasst und vor allem ergänzt werden müssen. Denn für ein neu in diesem Forschungsstil zu untersuchendem Phänomen tauchen zwangsläufig neue Begriffe/Wörter auf, die bisher noch nicht einer Wertordnung zugeordnet wurden. Im Sinne einer Transparenzmachung des Codierungsprozesses möchten wir deshalb aufzeigen, wie wir diese Bedeutungszuschreibungen vorgenommen haben. Dabei handelt es sich um eine Subjektivierung der Codierung (Boltanski/Thevenot 2006, S. 16), denn Bedeutungszuschreibungen sind zunächst immer subjektiv. Die Kategorien- und dazugehörige Wortzuordnungen leisten jedoch einen Beitrag den subjektiven Charakter von (Be)Wertungen abzuschwächen. Wichtig ist es deshalb auch solche Codierungen nicht alleine durchzuführen – wie dies für alle hermeneutischen Verfahren gilt.

Eine grundlegende Abweichung vom Vorgehen von Boltanski und Thévenot, welche teilweise wortgetreu beispielsweise von Patriotta et al. (2011) umgesetzt wurde, bestand darin, dass wir den Wertordnungen sinnlogische Sequenzen zugeordnet haben und nicht einzelne Wörter. Unter sinnlogischen Sequenzen verstehen wir zusammengehörige Abschnitte eines Textes, die inhaltlich ein Thema behandeln (Miles/Hubermann 1994). Der Codierungsprozess lief wie folgt ab:

  1. In einem ersten Schritt hat zunächst eine Person von uns die Akkreditierungskriterien in sinnlogischen Sequenzen deduktiv codiert. Dafür wurden die Wortlisten zu den einzelnen Wertordnungen von Boltanski und Thevenot als Ausgangspunkt verwendet. So wurden z.B. sinnlogische Sequenzen, die das Thema der externen Begutachtung durch Expert*innen beinhalteten der industriellen Ordnung zugeordnet, da Experten bei Boltanski und Thevenot der industriellen Ordnung zugeordnet sind.
  2. Nicht alle sinnlogischen Sequenzen konnten dabei einer bereits bei Boltanski und Thévenot existierenden Bedeutungszuschreibung zugeordnet werden, weshalb diese Sequenzen induktiv codiert wurden.
  3. Nach der Codierung aller Sequenzen zweier Dokumente durch eine Person wurden die Codes gemeinsam diskutiert, um intern zu validieren, ob die gleiche Zuschreibung vorgenommen wurde. Aufgrund dieser Diskussion wurden Anpassungen vorgenommen und die restlichen Dokumente durch eine Person codiert und im Anschluss erneut mit der anderen Person diskutiert und erneut angepasst.
  4. Dabei ist zu beachten, dass eine sinnlogische Sequenz nicht immer nur einer Ordnung zugeordnet werden kann, genauso kam es aber vor, dass eine sinnlogische Sequenz mehrere Ordnungen in sich vereint.
  5. Am Ende des Codiervorgangs war es uns möglich zu verdeutlichen, dass die Akkreditierungskriterien einer industriellen Ordnung folgen (Schneijderberg/Steinhardt 2018).

Bei der Codierung unterschiedlicher Versionen der Akkreditierungskriterien wurden insgesamt 15 Kategorien gefunden. Für die Ankerbeispiele sind in der folgenden Tabelle immer die Textpassagen aus dem aktuellsten Dokument (Musterrechtsverordnung 2017) aufgeführt, außer die Kategorie ist in der Musterrechtsverordnung nicht enthalten.

Ordnung Kategorie Angerbeispiel
Industrielle Ordnung Auswahl „Die Einordnung umfasst auch die Definition der Zugangsvoraussetzungen und die Übergangswege aus anderen Studiengangsarten.“ (Akkreditierungsrat 2008)
Expert*innen „Das Qualitätsmanagementsystem wurde unter Beteiligung der Mitgliedsgruppen der Hochschule und unter Einbeziehung externen Sachverstands erstellt.“
Konzept „Das Studiengangskonzept umfasst vielfältige, an die jeweilige Fachkultur und das Studienformat angepasste Lehr- und Lernformen sowie gegebenenfalls Praxisanteile.“
Qualitätssicherung „Die Hochschule verfügt über ein Leitbild für die Lehre, das sich in den Curricula ihrer Studiengänge widerspiegelt. Das Qualitätsmanagementsystem folgt den Werten und Normen des Leitbildes für die Lehre und zielt darauf ab, die Studienqualität kontinuierlich zu verbessern.“
Ressourcen „Das Curriculum wird durch ausreichendes fachlich und methodisch didaktisch qualifiziertes Lehrpersonal umgesetzt.“
Standardisierung „eine adäquate und belastungsangemessene Prüfungsdichte und -organisation, wobei in der Regel für ein Modul nur eine Prüfung vorgesehen wird und Module mindestens einen Umfang von fünf ECTS Leistungspunkten aufweisen sollen.“
Staatsbürgerliche Ordnung Gender und Chancengleichheit „Die Hochschule verfügt über Konzepte zur Geschlechtergerechtigkeit und zur Förderung der Chancengleichheit von Studierenden in besonderen Lebenslagen, die auf der Ebene des Studiengangs umgesetzt werden.“
Gesetze und Vorgaben „Die Qualifikationsziele und die angestrebten Lernergebnisse sind klar formuliert und tragen den in Artikel 2 Absatz 3 Nummer 1 Studienakkreditierungsstaatsvertrag genannten Zielen von Hochschulbildung nachvollziehbar Rechnung.“
Hochschule und Wissenschaft „Diesen Anforderungen entspricht der Studiengang jeweils insbesondere hinsichtlich der Definition und typologischen Zuordnung des Studiengangs“ (Akkreditierungsrat 2008)
Staatsbürger*innen „Die Dimension Persönlichkeitsbildung umfasst auch die künftige zivilgesellschaftliche, politische und kulturelle Rolle der Absolventinnen und Absolventen. Die Studierenden sollen nach ihrem Abschluss in der Lage sein, gesellschaftliche Prozesse kritisch, reflektiert sowie mit Verantwortungsbewusstsein und in demokratischem Gemeinsinn maßgeblich mitzugestalten.“
Industrielle und staatsbürgerliche Ordnung Employability „Bachelorstudiengänge dienen der Vermittlung wissenschaftlicher Grundlagen, Methodenkompetenz und berufsfeldbezogener Qualifikationen und stellen eine breite wissenschaftliche Qualifizierung sicher.“
Qualifikationen „Die fachlichen und wissenschaftlichen/künstlerischen Anforderungen umfassen die Aspekte Wissen und Verstehen (Wissensverbreiterung, Wissensvertiefung und Wissensverständnis), Einsatz, Anwendung und Erzeugung von Wissen/Kunst (Nutzung und Transfer, wissenschaftliche Innovation), Kommunikation und Kooperation sowie wissenschaftliches/künstlerisches Selbstverständnis / Professionalität und sind stimmig im Hinblick auf das vermittelte Abschlussniveau.“
Transparenz „Sie informiert die Öffentlichkeit über die auf der Grundlage des hochschulinternen Verfahrens erfolgten Akkreditierungsentscheidungen und stellt dem Akkreditierungsrat die zur Veröffentlichung nach § 29 erforderlichen Informationen zur Verfügung.“
Staatsbürgerliche, häusliche und industrielle Ordnung Unterstützung „Die Studierenden werden durch fachliche und überfachliche Beratung unterstützt.“ (Akkreditierungsrat 2008)
Staatsbürgerliche, inspirierte und industrielle Ordnung Personalentwicklung „Die Hochschule ergreift geeignete Maßnahmen der Personalauswahl und -qualifizierung.“

Literatur

Akkreditierungsrat. (2008) Kriterien für die Akkreditierung von Studiengängen. Beschlossen am 17.07.2006, geändert am 08.10.2007 und am 29.02.2008, Drs. AR 15/2008, Bonn.

Boltanski, L. and Thévenot, L. (2006) On justification. Economies of worth, Princeton: Princeton University Press. [Es gibt auch eine deutsche Übersetzung des Buches, welche allerdings teilweise grobe Fehler aufweist. Beispielsweise ist „composite“ bei „composite compromise“ nicht mit Verbund oder zusammengesetzt, sondern als hybrid übersetzt worden. Hybrid steht jedoch nur für zwei und nicht offen für Kompromisse und Übereinkünfte basierend auf mehreren Wertordnungen.]

Kultusministerkonferenz. (2017) Musterrechtsverordnung Akkreditierung vom 07.12.2017, https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2018/BS_171207_Musterrechtsverordnung.pdf.

Miles, M.B. and Huberman, A.M. (1994) Qualitative data analysis (2nd edition), Thousand Oaks: Sage.

Patriotta, G., Gond, J.-P. and Schultz, F. (2011) Maintaining Legitimacy: Controversies, Orders of Worth, and Public Justifications. Journal of Management Studies 48(8): 1804-1836.

Schneijderberg, C.; Steinhardt, I. (2018): Accreditation of X Qualities Instead of Quality X: A Normative Analysis of Criteria of the German Higher Education Accreditation Regime. Higher Education Policy. doi: 10.1057/s41307-018-0111-y.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.