Induktives und deduktives Codieren

In der Qualitativen Inhaltsanalyse kann das Datenmaterial induktiv, deduktiv oder induktiv-deduktiv ausgewertet werden. Induktiv meint dabei, dass die verwendeten Kategorien aus dem Material heraus entstehen. Wohingegen die Kategorien beim deduktiven Kodieren aus einer oder mehreren Theorien abgeleitet sind. Bei der Mischform des induktiv-deduktiven Kodierens werden beide Formen von Kategorien verwendet. Im „Kodieralltag“ ist diese scheinbar klare Unterscheidung aber oftmals weniger klar. Wenn z.B. in einem Interviewleitfaden Fragen formuliert wurden, die nicht eindeutig einer Theorie zuzuordnen sind, nun aber die Grundlage für eine Kategorie bilden? Ist dies dann induktives oder deduktives Kodieren? Solche Fragen werden im Weiteren diskutiert, während induktives und deduktives Kodieren anhand der Varianten der Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2000, 2010) und Gläser/Laudel (2010) vorgestellt werden.

Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring

In seinem Artikel von 2000 beschreibt Mayring zunächst zwei Verfahren der Herangehensweise: die induktive Kategorienentwicklung und die deduktive Kategorienentwicklung. Unter induktiver Kategorienentwicklung versteht Mayring (2000) die Entwicklung eines Kategoriensystems aus dem Material heraus, „das sich an systematischen Reduktionsprozessen orientiert“ (Paragraph 10). Entsprechend hat er diese Herangehensweise zur zusammenfassenden Inhaltsanalyse weiterentwickelt (Mayring 2010). Unter deduktiver Kategorienentwicklung versteht Mayring (2000) die Kodierung mittels „theoretisch begründeter Auswertungsaspekte“ (Paragraph 13). Das Kategoriensystem ist entsprechend bereits vor dem Kodieren aus einer oder mehreren Theorien bzw. bereits durchgeführter Studien oder Literatur abgeleitet und die Zuordnung der Textstellen zu den Kategorien erfolgt anhand festgelegter Kodierregeln (Mayring 2000, Paragraph 15). Diese Form des Kodierens entwickelte Mayring (2010) zur strukturierten Inhaltsanalyse weiter.

Bei Mayring besteht entsprechend die Unterscheidung zwischen induktiver und deduktiver Herangehensweise in dem regelgeleiteten Vorgehen. Wenn das Verfahren der zusammenfassenden Inhaltsanalyse durchgeführt wird handelt es sich um ein induktives Vorgehen. Auch dann, wenn Kategorien, die aus dem Material entstehen im Verlauf der Analyse einer Theorie zugeordnet werden können bzw. eine theoretische Rahmung entsteht. Wenn das Verfahren der strukturierten Inhaltsanalyse durchgeführt wird handelt es sich um ein deduktives Vorgehen, auch dann wenn z.B. Fragen des Interviewleitfadens aus Alltagsbeobachtungen generiert wurden. Wenn diese dann als Kategorien durch Kodierregeln in die Auswertung aufgenommen werden, handelt es sich dabei um deduktives Kodieren, auch wenn die Kategorien hier nicht theoretisch abgeleitet wurden.

In einem Forschungsprojekt können auch beide Verfahren, also strukturierende und zusammenfassende Inhaltsanalyse durchgeführt werden. Beispielsweise dann, wenn beim deduktiven Vorgehen der strukturierenden Inhaltsanalyse Textstellen keiner Kategorie zugeordnet werden können. Dann können diese bisher nicht kodierten Textstellen mittels zusammenfassender Inhaltsanalyse induktiv kodiert werden, um aus dem Material heraus Kategorien zu entwickeln.

Qualitative Inhaltsanalyse nach Gläser und Laudel

Gläser und Laudel (2010) schlagen vor deduktive und induktive Vorgehensweisen grundsätzlich miteinander zu kombinieren.

Da Gläser und Laudel den Unterschied zum Vorgehen von Mayring (und der quantitativen Inhaltsanalyse) aufzeigen wollen, verwenden sie in ihrem Buch differente Begrifflichkeiten. So sprechen sie von Variablen, wenn Mayring von Kategorien spricht und verwenden extrahieren, wenn Mayring kodieren verwendet (Gläser/Laudel 2010, S. 199). Zur Vergleichbarkeit und Vereinfachung für diesen Blogbeitrag verbleibe ich an dieser Stelle bei den Begrifflichkeiten Kategorie und kodieren, um die Verwirrung zu minimieren.

Bei der Extraktion werden zunächst deduktive Kategorien aus der Theorie abgeleitet, indem eine theoretische Analyse des Problems/Gegenstandes stattfindet und daraus die Kategorien abgeleitet werden (Gläser/Laudel 2010). Diese Kategorien erhalten Indikatoren, also Regeln, die eine klare Zuordnung zu der Kategorie ermöglichen (was Mayring als Kodierregeln bezeichnet). Wird nun das Material kodiert, können die Kategorien angepasst werden und ebenso induktiv neue Kategorien generiert werden. Zudem findet eine ständige Anpassung der Ausprägungen statt.

Hierzu noch eine kurze Erläuterung: Das Verfahren der qualitativen Inhaltsanalyse wurde von Mayring entwickelt, um qualitatives Material in quantitative Daten umzuwandeln. Hierzu verwendet Mayring Ordinalskalen, um beispielsweise Ausprägungen wie schwach, mittel und stark zu generieren und das Material entsprechend zu kodieren. Gläser und Laudel (2010) sehen dieses Verfahren problematisch:

„Die Anwendung eines geschlossenen Kategoriensystems und die darin enthaltene Standardisierung für Häufigkeitsanalysen machen es jedoch unmöglich, den Texten die komplexen Informationen zu entnehmen, die wir für die Aufklärung von Kausalmechanismen brauchen.“

Sie plädieren deshalb dafür, die vorhandenen vielfältigen Informationen aus dem Material zu extrahieren, ohne starre Festlegung auf Ordinalskalen. Das heißt, die Ausprägungen der Kategorien können sowohl deduktiv aus theoretischen Überlegungen, als auch induktiv aus dem Material entstehen.

Fazit

Wie aufgezeigt unterscheidet sich das Vorgehen bei der qualitativen Inhaltsanalyse vor allem im Hinblick auf die Verwobenheit von induktivem und deduktiven Kodieren. Zur Unterscheidung von induktiv und deduktiv hier eine etwas „hemdsärmelige“ aber vielleicht hilfreiche Regel: Bei einer Forschungsarbeit (hier sind ausdrücklich auch Seminar- und Abschlussarbeiten gemeint) sollten Sie sich im Vorfeld ausführlich mit dem Thema der Arbeit beschäftigt haben, inklusive einer umfangreichen Sichtung der existierenden Literatur. Das beinhaltet auch eine umfassende Beschäftigung mit möglichen Theorien, die im Zusammenhang mit dem zu untersuchenden Gegenstand stehen. Nachdem das Material erhoben wurde können Sie deshalb davon ausgehen, dass Aspekte aus dem Material, die für Sie neu erscheinen und die Sie nicht in Zusammenhang mit Ihrem (theoretischen) Wissen bringen können, induktive Kategorien sind.

Literatur und Links zu anderen Blogbeiträgen zu diesem Thema


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.