Induktives und deduktives Codieren

In der Qualitativen Inhaltsanalyse kann das Datenmaterial induktiv, deduktiv oder induktiv-deduktiv ausgewertet werden. Induktiv meint dabei, dass die verwendeten Kategorien aus dem Material heraus entstehen. Wohingegen die Kategorien beim deduktiven Kodieren aus einer oder mehreren Theorien, sowie empirischen Studien abgeleitet sind. Bei der Mischform des induktiv-deduktiven Kodierens werden beide Formen von Kategorien verwendet. Im „Kodieralltag“ ist diese scheinbar klare Unterscheidung aber oftmals weniger klar. Wenn z.B. in einem Interviewleitfaden Fragen formuliert wurden, die nicht eindeutig einer Theorie zuzuordnen sind, nun aber die Grundlage für eine Kategorie bilden? Ist dies dann induktives oder deduktives Kodieren? Solche Fragen werden im Weiteren diskutiert, während induktives und deduktives Kodieren anhand der Varianten der Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2000, 2010) und Gläser/Laudel (2010) vorgestellt werden.

Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring

In seinem Artikel von 2000 beschreibt Mayring zunächst zwei Verfahren der Herangehensweise: die induktive Kategorienentwicklung und die deduktive Kategorienentwicklung. Unter induktiver Kategorienentwicklung versteht Mayring (2000) die Entwicklung eines Kategoriensystems aus dem Material heraus, „das sich an systematischen Reduktionsprozessen orientiert“ (Paragraph 10). Entsprechend hat er diese Herangehensweise zur zusammenfassenden Inhaltsanalyse weiterentwickelt (Mayring 2010). Unter deduktiver Kategorienentwicklung versteht Mayring (2000) die Kodierung mittels „theoretisch begründeter Auswertungsaspekte“ (Paragraph 13). Das Kategoriensystem ist entsprechend bereits vor dem Kodieren aus einer oder mehreren Theorien bzw. bereits durchgeführter Studien oder Literatur abgeleitet und die Zuordnung der Textstellen zu den Kategorien erfolgt anhand festgelegter Kodierregeln (Mayring 2000, Paragraph 15). Diese Form des Kodierens entwickelte Mayring (2010) zur strukturierten Inhaltsanalyse weiter.

Bei Mayring besteht entsprechend die Unterscheidung zwischen induktiver und deduktiver Herangehensweise in dem regelgeleiteten Vorgehen. Wenn das Verfahren der zusammenfassenden Inhaltsanalyse durchgeführt wird handelt es sich um ein induktives Vorgehen. Auch dann, wenn Kategorien, die aus dem Material entstehen im Verlauf der Analyse einer Theorie zugeordnet werden können bzw. eine theoretische Rahmung entsteht. Wenn das Verfahren der strukturierten Inhaltsanalyse durchgeführt wird handelt es sich um ein deduktives Vorgehen, auch dann wenn z.B. Fragen des Interviewleitfadens aus Alltagsbeobachtungen generiert wurden. Wenn diese dann als Kategorien durch Kodierregeln in die Auswertung aufgenommen werden, handelt es sich dabei um deduktives Kodieren, auch wenn die Kategorien hier nicht theoretisch abgeleitet wurden.

In einem Forschungsprojekt können auch beide Verfahren, also strukturierende und zusammenfassende Inhaltsanalyse durchgeführt werden. Beispielsweise dann, wenn beim deduktiven Vorgehen der strukturierenden Inhaltsanalyse Textstellen keiner Kategorie zugeordnet werden können. Dann können diese bisher nicht kodierten Textstellen mittels zusammenfassender Inhaltsanalyse induktiv kodiert werden, um aus dem Material heraus Kategorien zu entwickeln.

Qualitative Inhaltsanalyse nach Gläser und Laudel

Gläser und Laudel (2010) schlagen vor deduktive und induktive Vorgehensweisen grundsätzlich miteinander zu kombinieren.

Da Gläser und Laudel den Unterschied zum Vorgehen von Mayring (und der quantitativen Inhaltsanalyse) aufzeigen wollen, verwenden sie in ihrem Buch differente Begrifflichkeiten. So sprechen sie von Variablen, wenn Mayring von Kategorien spricht und verwenden extrahieren, wenn Mayring kodieren verwendet (Gläser/Laudel 2010, S. 199). Zur Vergleichbarkeit und Vereinfachung für diesen Blogbeitrag verbleibe ich an dieser Stelle bei den Begrifflichkeiten Kategorie und kodieren, um die Verwirrung zu minimieren.

Bei der Extraktion werden zunächst deduktive Kategorien aus der Theorie abgeleitet, indem eine theoretische Analyse des Problems/Gegenstandes stattfindet und daraus die Kategorien abgeleitet werden (Gläser/Laudel 2010). Diese Kategorien erhalten Indikatoren, also Regeln, die eine klare Zuordnung zu der Kategorie ermöglichen (was Mayring als Kodierregeln bezeichnet). Wird nun das Material kodiert, können die Kategorien angepasst werden und ebenso induktiv neue Kategorien generiert werden. Zudem findet eine ständige Anpassung der Ausprägungen statt.

Hierzu noch eine kurze Erläuterung: Das Verfahren der qualitativen Inhaltsanalyse wurde von Mayring entwickelt, um qualitatives Material in quantitative Daten umzuwandeln. Hierzu verwendet Mayring Ordinalskalen, um beispielsweise Ausprägungen wie schwach, mittel und stark zu generieren und das Material entsprechend zu kodieren. Gläser und Laudel (2010) sehen dieses Verfahren problematisch:

„Die Anwendung eines geschlossenen Kategoriensystems und die darin enthaltene Standardisierung für Häufigkeitsanalysen machen es jedoch unmöglich, den Texten die komplexen Informationen zu entnehmen, die wir für die Aufklärung von Kausalmechanismen brauchen.“

Sie plädieren deshalb dafür, die vorhandenen vielfältigen Informationen aus dem Material zu extrahieren, ohne starre Festlegung auf Ordinalskalen. Das heißt, die Ausprägungen der Kategorien können sowohl deduktiv aus theoretischen Überlegungen, als auch induktiv aus dem Material entstehen.

Fazit

Wie aufgezeigt unterscheidet sich das Vorgehen bei der qualitativen Inhaltsanalyse vor allem im Hinblick auf die Verwobenheit von induktivem und deduktiven Kodieren. Zur Unterscheidung von induktiv und deduktiv hier eine etwas „hemdsärmelige“ aber vielleicht hilfreiche Regel: Bei einer Forschungsarbeit (hier sind ausdrücklich auch Seminar- und Abschlussarbeiten gemeint) sollten Sie sich im Vorfeld ausführlich mit dem Thema der Arbeit beschäftigt haben, inklusive einer umfangreichen Sichtung der existierenden Literatur. Das beinhaltet auch eine umfassende Beschäftigung mit möglichen Theorien, die im Zusammenhang mit dem zu untersuchenden Gegenstand stehen. Nachdem das Material erhoben wurde können Sie deshalb davon ausgehen, dass Aspekte aus dem Material, die für Sie neu erscheinen und die Sie nicht in Zusammenhang mit Ihrem (theoretischen) Wissen bringen können, induktive Kategorien sind.

Literatur und Links zu anderen Blogbeiträgen zu diesem Thema

Cite this article as: Isabel Steinhardt, "Induktives und deduktives Codieren," in Sozialwissenschaftliche Methodenberatung, 12/06/2019, https://sozmethode.hypotheses.org/842.

50 Gedanken zu „Induktives und deduktives Codieren“

  1. Hallo Isabel, ich habe mich im Rahmen einer Auswertung für die deduktive Kategorienbildung entschieden u. quasi aus der Theorie an das Datenmaterial herangetragen. Endet die Auswertung tatsächlich damit, dass die Daten (Transkript, unglaublich arbeitsintensiv!!!) den einzelnen Kategorien über die Codierregeln zugeordnet werden? Mayring spricht noch von formaler, inhaltlicher, typisierender u. skalierender Strukturierung. Schließt sich nach der Codierung des Datenmaterials hier noch ein weiterer Arbeitsschritt an? Z.B. wie bei der induktiven Vorgehensweise eine Art Extrakt in Form einer Reduktion der Aussagen (Ausgangsdaten)?

    1. Hallo Fabian,
      es kommt darauf an, was Du mit den entstandenen Kategorien machen möchtest. Mayrings Ziel mit der deduktiven Kategorienbildung war ja, dass er am Ende auszählen konnte, wie oft welche Kategorien in den Interviews genannt wurden. Hier würde nach der Kodierung eine statistische Auswertung (wahrscheinlich deskriptiv) folgen. D.h. Du würdest eine klassische Hypothesentestung machen, also für Dein Material Aussagen machen können, ob die theoretischen Annahmen zutreffend sind.
      Wenn Du keine quantitative Auszählung machen willst/kannst (v.a. wenn die Fallzahlen zu gering sind), dann würdest Du anhand Deiner Kategorien und der Textpassagen (Ankerbeispiele) die Hypothesen qualitativ beantworten, indem Du die Ankerbeispiele hernimmst und diese als Belege anführst, warum welche theroetische Annahme in Deinen Daten bestätigt oder verworfen werden kann.
      Ich hoffe das beantwortet Deine Frage
      Viele Grüße Isabel

  2. Hi, hätte mal eine ganz andere Frage. Ich soll in meiner Bachelorarbeit mit Hilfe meiner Interviewpartner und erhobenen Daten im Ergebnisteil eine Fallbeschreibung machen. Wie genau geht das? Stelle ich die einzelnen Interviewpartner anonymisiert vor? #

    Liebe Grüße
    Gülcan

    1. Hallo Gülcan,
      aufgrund Deiner Frage kann ich mir leider noch nicht ganz vorstellen, was genau eine Fallbeschreibung sein soll. Welche Art von Interviews hast Du durchgeführt? Was ist Deine Forschungsfrage? Was ist die Methode, mit der Du die Interviews auswertest? Gerne kannst Du mir auch eine E-Mail mit den weiteren Infos schreiben.
      Viele Grüße Isabel

  3. Hallo Isabel,

    ich habe eine Frage und zwar führe ich im Rahmen meiner Bachelorarbeit Experteninterviews durch.

    In diesen Interviews möchte ich mir die Persona einer potenzieller Nutzungsgruppe erschließend und deren Anforderungen aufnehmen. Dazu arbeite ich mit zwei Leitfragen, aus welchen ich Fragen für meine Interviews gebildet habe. Der Leitfaden ist allerdings nicht bzw. nur eingeschränkt anhand der Literatur hergeleitet worden. Wir sollen die Interviews nach Mayring auswerten.

    Meine Frage wäre jetzt, macht es Sinn das deduktive / induktive Vorgehen zu kombinieren, indem ich sage ich erschließe mir die Kategorien aus dem Fragebogen, dann erstelle ich einen Kodierleitfaden inkl. Ankerbeispiele. Anschließend führe ich die Zusammenfassende / Induktive Inhaltsanalyse durch. Die deduktive aus dem Leitfaden gebildeten Kategorien dienen als Oberkategorien und sind das Selektionskriterium für die induktive Inhaltsanalyse. Weitere Unterkategorien werden induktiv aus dem Interviewmaterial heraus gebildet.

  4. Super Übersicht! Muss man eigentlich die ganzen Textstellen, die zur einer Kategorie zugehören, kennzeichnen oder reichen da die Ankerbeispiele?

    1. Hallo Selin,
      das kommt darauf an, was Du mit Deiner Auswertung machen möchtest. Wenn Du eine Aussage darüber tätigen möchtest, dass es viele Textstellen zu bestimmten Kategorien gibt, dann müsstest Du alles codiederen. Meine Erfahrung hat zudem gezeigt, dass eine tiefergehende Codierung (= alles codieren) dazu führt nichts zu übersehen.
      Viele Grüße
      Isabel

  5. Ich hätte Fragen zur induktiven und deduktiven Kategorienbildung/anwendung. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit führe ich problemzentrierte Experteninterviews, das heißt, ich befrage Personen die sowohl die Definition von Betroffenen als auch von Experten haben. Für die Auswertung wähle ich die Inhaltsanalyse nach Mayring. Ich soll erst mit Hilfe von aktuellen Literaturen mit der deduktiven Kategorie anfangen und dann mit Hilfe der Interviewdaten mit der induktiven Kategorie. Meine Frage an dieser Stelle: wie genau fange ich mit der deduktiven Kategorie an bzw. wie gehe ich vor? Wie fülle ich die Spalte ,,Ankerbeispiele“ aus?

    1. Hallo. Die deduktive Kategorienbildung bedeutet ja, dass aus der Literatur heraus Kategorien gebildet werden. Wenn diese gebildet sind, dann wird das Datenmaterial, in Deinem Fall die problemzentrierten Interviews, mithilfe der deduktiven Kategorien codiert. Wenn Du beispielsweise die deduktive Kategorie hättest, dass Soziologie ein Aufsteigerfach ist, dann würdest Du die Aussagen aus den Interviews, die sich mit dieser Thematik beschäftigen, in diese Kategorie codieren. Ein Ankerbeispiel wäre dann z.B. eine Textstelle aus einem Interview, die genau diese theoretische Annahme (Soziologie = Aufsteigerfach) zeigt. Das Vorgehen bei der Codierung ist dabei systematisch, indem Du das Interview durchgehst und die einzelnen Textstellen (Sinneinheiten) den deduktiven Kategorien zuordnest. Wenn eine Textstelle nicht zugeordnet werden kann, dann müsstest Du für diese eine induktive Kategorie entwickeln.
      Viele Grüße
      Isabel

      1. Hallo Isabell, ich hätte dazu noch eine kurze Frage – wie viele Kategorien müssen bei der deduktiven Kategoriebildung gebildet werden? Gibt es da einen Richtwert?

        1. Nein, dazu gibt es keinen Richtwert. Das kommt stark auf Dein Material an und auch was Dein theoretischer Zugang ist.
          Viele Grüße
          Isabel

  6. Liebe Isabel

    Danke für Deine wertvollen Tipps!
    Ich habe mein Vorgehen vorab festlegen müssen und mich für ein induktives Vorgehen entschieden. Ich habe die Theorie (Stand der Forschung) dargelegt und jetzt 7 Interviews mit offenen Fragen durchgeführt. Nun frage ich mich, deduktiv heisst ja eigentlich eine Kategorienbildung anhand der Theorie, ich habe mich ja aber für induktiv entschieden. Wie kann das zusammenpassen?

    1. Hallo Alexandra,
      das klingt erstmal schwierig, ich bräuchte auch noch ein paar mehr Informationen, um wirklich helfen zu können (gerne auch per E-Mail). Worauf genau hast Du Dich denn festgelegt, also welche induktive Mehtode? Was war Deine Forschungsfrage und was für Interviews hast Du geführt?
      Viele Grüße
      Isabel

  7. Hallo, super Übersicht.
    Ich stehe vor einem Problem. Ich habe 10 Experteinterviews geführt mit einem Leitfaden, der nicht wirklich aus der Theorie entstanden ist, sondern sehr operativ abfragt, wie eine bestimmte Strategie in einem Unternehmen umgesetzt werden kann. Ich analysiere mit MAXQDA und bilde Haupt-und Subkategorien. Die Hauptkategorien stammen aus meinem Leitfaden (ist das dann deduktiv?), die Subkategorien bilde ich am Material (also induktiv). Außerdem habe ich ein Kategorienhandbuch erstellt. Ich habe allerdings nichts paraphrasiert bei meiner Analyse, weil Kuckartz das ja auch nicht macht.
    Ich frage mich ob ich nach Kuckartz vorgehe, obwohl ich ein Kategorienhandbuch erstellt habe, was er ja nicht macht in seiner inhaltlich strukturierenden Analyse. Ich würde gerne den Ablauf der inhaltlich strukturierenden Analyse mit dem Kodierhanduch (Def, Ankerbeispiel, Regel) von Mayring kombinieren. Ist so etwas möglich?
    Danke für deine Antwort, viele Grüße, Alexandra

    1. Hallo Alexandra,

      grunsätzlich gilt in der qualitativen Forschung, dass Methoden kombinierbar sind, wenn es für den eigenen Forschungsprozess sinnvoll ist. Das heißt, wenn Du Dich mit dem Kodierhandbuch sicher fühlst, dann spricht da nichts dagegen. Zentral ist, dass die intersubjektive Nachvollziehbarkeit gegeben ist. Dass Du also Dein Vorgehen so gut dokumentierst und beschreibst, dass andere nachvollziehen können, was Du gemacht hast.

      Viele Grüße
      Isabel

  8. Liebe Isabel,

    vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung, das hat mir bereits sehr viel weitergeholfen.
    Ich lasse gerade einen Onlinefragebogen (emp. Sozialwissenschaft) ausfüllen, in welchem die Items teilstandardisiert sind. Es gibt also sowohl standardisierte Fragen, die ich leicht mit SPSS quantifizieren und auswerten kann. Aber es gibt auch offene Fragen, in welcher man z.B. über die wahrgenommenen Stärken eines Systems sprechen soll. Hierzu wurde im Untersuchungsgebiet noch nicht viel geforscht.Die ganze Studie ist eher explorativ, da sie die Auswirkungen der Coronapandemie auf eine bestimmte Gruppe an Menschen fokussiert. Wir wollen prinzipiell einen Einblick in aktuelle gesellschaftliche Tendenzen erhalten, daher haben wir fast 50% offene Fragestellungen.
    Ich tendiert aktuell zu einer induktiven Kategorienbildung nach Mayring um diese auszuwerden, bin mir aber in meiner Entscheidung nicht ganz sicher. Daher freue ich mich auf deine Hilfe! =)

    Vielen Dank!

    1. Liebe Susanne,
      es freut mich zu hören, dass Dir der Blogeintrag geholfen hat. Es kommt stark auf die Art der offenen Fragen an. Wurde viel Text geschrieben, dann lohnt sich eine induktive Inhaltsanalyse. Also wenn beispielsweise auf die sehr offene Frage „Wie kommst Du mit der Corona-Pandemie klar“ mit langen Texten geantwortet wird, in denen unterschiedliche Kategorien enthalten sind. Wurde hingegen eher offene Fragen wie: „was fällt Dir in der Corona-Pandemie für Dein Studium am Schwersten?“ dann würde ich eher zu einem Umcodieren raten. Denn dann handelt es sich nur um eine oder wenige Variablen mit mehreren Ausprägungen.
      Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.
      Viele Grüße
      Isabel

  9. Liebe Isabel,

    danke für diesen super Beitrag. Ich habe mich in meiner Masterarbeit für die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring entschieden. Ich habe im Vorfeld 15 Experteninterviews geführt. Zu meinem Thema an sich gibt es noch keine expliziten Theorien, die für ein deduktives Codieren sprechen würden. Nun ist mir aber aufgefallen, dass sich eine SWOT-Analyse und die dementsprechenden Kategorien (Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken) gut eignen würden, um die Inhalte der Interviews einzusortieren. Kann man hier dann schon von einer deduktiven Vorgehensweise sprechen oder ist eine induktive Vorgehensweise doch besser geeignet, da die SWOT-Analyse sehr allgemein genutzt werden kann?

    Vielen lieben Dank und Grüße

    Janina

    1. Hallo Janina,
      ich würde sagen, es kommt sehr darauf an in welchem Forschungsfeld Du unterwegs bist und was Deine Forschungsfrage ist. In den Wirtschaftswissenschaft kann ich mir gut vorstellen, dass eine qualitative Inhaltsanalyse gekoppelt mit den Kriterien einer SWOT-Analyse Sinn macht. Die SWOT-Analyse beruht ja auch auf Annahmen und Studien, die Du dann ja rezipieren würdest. Aber wie gesagt, es kommt stark auf die Fragestellung und Disziplin an.
      Viele Grüße
      Isabel

  10. Liebe Isabel,

    vielen Dank für deinen hervorragenden Beitrag, der mir sehr geholfen hat!

    Zur Auswertung von problemzentrierten Interviews verwende ich die qualitative Inhaltsanalyse nach Kuckartz (und komme auch sehr gut damit zurrecht). Nun soll ich allerdings noch eine Begründung ableiten warum ich Kuckartz und nicht Mayring folge. Für mich ist Kuckartz viel eindeutiger und klarer im Vorgehen und die Verbindung zu MAXQDA sehr einfach. Jedoch reicht das natürlich nicht aus… Hast Du einen Tip oder eine Quelle für mich???

    Danke Dir & LG

    Bernd

    1. Hallo Bernd,
      meine erste Frage dazu wäre, warum Du nicht Witzel verwendest, wenn Du problemzentrierte Interviews geführt hast. Nur als Anmerkung 😉 Zu Deiner eigentlichen Frage nach der Begründung: Warum reicht das als Begründung nicht? Kuckartz ist ja wirklich eng verbunden mit MAXQDA, deshalb ist das doch eine gute Begründung, dass Du die Variante wählst, die damit am besten kombinierbar ist. Du kannst ja noch hinzufügen, dass die Varianten sich nur marginal unterscheiden. Dazu hat Schreier (2014) einen guten Beitrag geschrieben. Mehr dazu findest Du hier: https://sozmethode.hypotheses.org/62
      Viele Grüße
      Isabel

  11. Guten Tag, ich brauche wirklich ganz ganz dringend Hilfe.
    Ich habe für ein Unternehmen Leitfadeninterviews durchgeführt. Die Fragen sind nicht aufgrund einer Literatur oder Theorie entstanden. Es ging darum die Nutzung einer Software mit mehreren Funktionalitäten zu erfahren. Jetzt weiß ich wirklich nicht weiter.. wie soll ich bei der Inhaltsanalyse vorgehen? Im Beitrag steht deduktiv geht auch, wenn die Fragen nicht aus der Theorie kommen. Gibt es hierfür eine wissenschaftliche Quelle vielleicht? Ich hatte jetzt auch von der Formalen Strukturierung nach thematischen Kriterium gelesen, aber ich weiß nicht inwiefern sich das anwenden lässt. Normalerweise müsste ich doch auch hier schon Kategorien haben vor Textanalyse oder?
    Für eine Antwort wäre ich wirklich so unendlich dankbar!

    1. Hallo Melanie,
      Du kannst noch einmal überlegen wie Du Deine Leitfragen entwickelt hast. Hast Du die vielleicht aus anderen ähnlichen Befragungen abgeleitet? Dann wäre das auch ein deduktives Vorgehen und Du könntest die Kategorien entlang Deiner Leitfragen entwickeln. Das ist ein legitimes Vorgehen, das z.B. auch bei Kukartz beschrieben wird. Ich hoffe das hilft Dir weiter, ansonsten melde Dich gerne noch einmal per E-Mail.
      Viele Grüße
      Isabel

  12. Hallo,

    ich werte meine Interviews nach Kuckartz aus. Nun sagt er ja in seiner Literatur, dass sich die Hauptkategorien deduktiv bilden und die Subkategorien induktiv, was ist denn jetzt, wenn ich aber sowas wie Nebenkategorien habe? Also eine Hautkategorie und dazu mehrere Subkategorien, die aber trotzdem deduktiv sind? Und auch eine induktive Hauptkategorie haben möchte? Mich verwirrt, dass es nur so oder so geht oder habe ich da was falsch verstanden?

    Viele liebe Grüße
    Karo

    1. Hallo Karo,
      die schematischen Darstellungen von qualitativen Methoden sind immer nur Schemata. Das heißt sie müssen immer an die eigenen Forschungsdaten angepasst werden. Das heißt die Vorgaben von Kuckartz geben eine erste Orientierung, können aber an die eigene Forschung angepasst werden. (Gläser/Laudel gehen z.B. in ihrem Methodenbuch davon aus, dass beide Varianten möglich sind, wie Du das auch beschreibst). Insofern wäre es v.a. wichtig für die Arbeit intersubjektive Nachvollziehbarkeit zu gewährleisten. Wichtig ist also im Methodenteil klar darzustellen wie Du vorgegangen bist und warum.
      Viele Grüße
      Isabel

  13. Hallo Isabel,
    vielen Dank für dein super Beitrag. Er hat mir wirklich weitergeholfen!
    Trotzdem würde ich dich gerne um eine Einschätzung bitten:
    Ich habe zur Einarbeitung mehrere Vorgespräche mit Experten über ein Thema im Unternehmen gehabt und eine Literaturrecherche durchgeführt. Daraus habe ich Hypothesen abgeleitet und einen Interviewleitfaden erstellt. Die Fragen des Interviewleitfadens dienen zur Qualifizierung/Falsifizierung der Hypothesen und sind auch grob danach gegliedert. Etwa 80% der Hypothesen beziehen sich auf die empirischen Grundlage aus den Vorgesprächen. Die anderen 20% beziehen sich auf literarische Annahmen, die ich prüfen möchte.
    Nun möchte ich mit dem erstellten Expertenleitfaden nach Mayring vorgehen und 9 Interviews (je 90min) mit weiteren Experten führen. Zur Auswertung bin ich mir aber noch unschlüssig, ob ich die deduktive oder induktive Kategorienentwicklung nutzen soll. Für die 80% Abfrage der empirisch-basierten Hypothesen erwarte ich Antworten, die verschiedenste Richtungen gehen und vorab kaum in Kategorien einzuteilen sind. Außerdem wird in den 90 Minuten ein extrem breites Feld abgefragt und dementsprechend viele Kategorien müssten gebildet werden.
    Eine gemischte Form von deduktiv und induktiv ist von meinem Betreuer nicht unbedingt gewünscht und müsste ich gut begründen. Hättest du eine Empfehlung, welches Vorgehen sich eher anbietet?
    Viele Grüße
    Marco

    1. Hallo Marco,

      es freut mich, dass Dir der Beitrag geholfen hat. Leider bin ich mir noch so sicher, ob ich Deine Frage richtig verstanden habe bzw. Dein Vorgehen. Du beschreibst, dass Du Vorgespräche geführt hast aus denen Du Hypothesen abgeleitet hast. Diese Hypothesen möchtest Du nun bei anderen Personen testen (in Interviews abfragen). Das wäre ein deduktives Vorgehen, da Deine Hypothesen und ja schon vorhanden sind und durch Deine Leitfragen für das Interview wahrscheinlich auch die Kategorien. Nun schreibst Du aber: „Für die 80% Abfrage der empirisch-basierten Hypothesen erwarte ich Antworten, die verschiedenste Richtungen gehen und vorab kaum in Kategorien einzuteilen sind.“ Warum ist das Deine Erwartung? Ich würde etwas überspitzt sagen: Kann es sein, dass Dein Interviewleitfaden dann nicht auf das Überprüfen der Hypothesen hin entwickelt ist? Hast Du vielleicht zu viele und zu offene Fragen in Deinem Leitfaden? Gute Forschung beruht auch immer darauf sich einzuschränken. Also nicht alles zu fragen, was einem zunächst interessant vorkommt. Vielleicht ist nicht die Auswertungsmethode, sondern die Entwicklung Deines Leitfadens das Problem? Aber das ist nur eine Vermutung 🙂 Melde Dich gerne noch einmal, wenn ich es falsch verstanden habe.
      Viele Grüße
      Isabel

  14. Hi.

    Ich bin mir gerade etwas unsicher wie bei mir das Vorgehen ist. Ich habe fünf offene Interviews geführt, aus denen ich nun Informationen extrahieren möchte. Nun gibt es zu meinem behandelnden Thema bislang kaum Literatur, erst recht keine Theorien. Ich gehe also davon aus, dass es ein induktives Vorgehen verlangt. Nichtsdestotrotz überlegt man sich doch schon im Vorfeld grobe Kriterien, mit denen man die Interviews untersuchen möchte. Beim induktiven Vorgehen verstehe ich es so, dass diese Kriterien erst beim Lesen des Textes herausgebildet werden. Wie wäre da dein Vorgehen?

    LG,
    Dawid

    1. Hallo David,
      da ich das deduktive Kodieren wirklich als die Verwendung von bereits bestehenden Theorien verstehe würde ich bei Deiner Forschung von induktiver Kodierung sprechen. Denn die „Kriterien“, die Du Dir überlegt hast, sind ja aus Deinen eigenen Überlegungen induktiv (Alltagsverständnis) entstanden. Dass dabei auch immer einiges an bereits bekannten Theorien (z.B. aus dem Studium) mit einfließt ist ganz normal.
      Viele Grüße Isabel

  15. Hallo, danke für die hilfreiche Ausführung!
    Kann es auch bei einem induktivem Vorgehen zu Mehrfachkodierungen kommen? Ich habe eine Redaktionskonferenz beobachtet. Die einzelnen Aussagen der Redakteur*innen im Gespräch lassen sich einzeln analysieren und Kategorien zuordnen, sind aber auch immer Teil einer übergeordneten Diskussion, die ich ebenfalls analysieren möchte. Bietet sich daher doch eher ein deduktives Vorgehen an?

    1. Hallo Sophie,
      Mehrfachcodierungen sind möglich, allerdings sollte man damit sparsam sein, damit der Überblick nicht verloren geht. Auch zeigen Mehrfachcodierungen oftmals an, dass die Kategorien vielleicht nocht nicht trennschaft genug sind. Deine Frage zur deduktiven Vorgehensweise kann ich leider nicht beantworten, da mir unklar ist, wie diese mit den Mehrfachnennungen in Zusammenhang steht – sorry. Vielleicht kannst Du dazu noch etwas ausführlicher Beschreiben, was das Problem ist?
      Viele Grüße
      Isabel

  16. Liebe Isabella,

    danke für diese tolle und hilfreiche Übersicht.

    Ich hätte eine Frage, vorab jedoch einen kurzen Überblick über mein Forschungsdesign.
    Ich führe eine explorative Case-Study mit vier verschiedenen Cases durch. Meine Datenerhebungsmethode sind Experteninterviews. Die Datenanalysemethode ist an und für sich ein Theory-Building Process Tracing (PCT), jedoch wird als Tool der Datenanalyse – vor Durchführung des PCT – eine qualitative Inhaltsanalyse durchgeführt. Des Weiteren möchte ich induktive und deduktive Kategorienbildung kombinieren.

    Ich möchte eigentlich Mayring (2015) verwenden und dachte dabei an das sechsstufige Prozessmodell induktiver Kategorienbildung. Durch Deinen Beitrag ist mir aber aufgefallen, dass sich in diesem Modell induktive und deduktive Kategorien gar nicht kombinieren lassen, oder? Müsste ich dann, wie von Dir oben beschrieben, erst eine strukturierte und dann eine zusammenfassende Inhaltsanalyse nach Mayring machen?

    Außerdem: laut Kuckartz (2018) kann deduktive Kategorienbildung auch bedeuten, dass man Startcodes auf Basis von Hypothesen oder einem Interviewleitfaden (der sich in meinem Fall zumindest an der Theorie orientiert) bildet. Dies wollte ich machen und dann in einem zweiten Schritt induktive Kategorien am Material bilden. Oder stellt dies gar keine deduktive Vorgehensweise dar?

    Vielen Dank schon einmal.

    Viele Grüße
    Adriana

    1. Hallo Andriana,
      zunächst würde ich Dir raten einen der beiden Autoren zu wählen, also entweder Mayring oder Kuckartz. Beide zu vermischen führt (wie Du ja selbst irgendwie auch schon gemerkt hast) zu Verwirrung. Ich finde, so wie Du Dein Vorgehen nach Kuckartz beschreibst sehr sinnvoll. Dann halte Dich doch an seine Ausführungen, denn er verbindet ja beides miteinander. Und ja, so wie Du es beschreibst ist es ein deduktives Vorgehen, das für die Textstellen, die sich nicht zuordnen lassen, ein induktives Vorgehen ergänzt.
      Viele Grüße
      Isabel

  17. Hallo,

    dein Beitrag gefällt mit.
    In meiner Masterarbeit habe ich Experteninterviews (offene Fragen) geführt. Meine Fragen sind zum Teil von Theorie abgeleitet. Ich habe einen Kodierleitfaden mit Definition, Angerbeispiel und Regeln erstellt und würde im nächsten Schritt den ersten Materialdurchgang starten, jedoch weiß ich nicht, ob ich auf dem richtigen Weg bin. Auch die Darstellung der Textpassagen stellt ein Fragezeichen bei mir dar. Oder ist die induktive Kategoriebildung der richtige Ansatz?

    Ich hoffe du kannst mir helfen. Vielen Dank im Voraus.

    Viele Grüße, Bahar

    1. Hallo Bahar,

      die deduktive Analyse ist bei Dir im ersten Durchgang durch das Material richtig. Wahrscheinlich wirst Du Textpassagen finden, die Du nicht direkt zurordnen kannst. Diese müsstest Du dann induktiv codieren.
      Viele Grüße
      Isabel

  18. Hallo und super Sache hier mal über eventuelle Kombinationen reden zu können.

    Ich habe relativ viele Interviews (11 Stück) auszuwerten und mich deshalb für die Zusammenfassende Inhaltsanalyse, also induktiv, entschieden. Auch der Leitfaden der Interviews wurde zunächst ohne Anlehnung an eine Theorie entwickelt, allerdings war er in Themenschwerpunkte gegliedert.
    Jetzt kommen diese Überbegriffe natürlich auch immer wieder bei mir während des Codierens zum Tragen und ich orientiere mich in meiner Kategorienbildung an ihnen.
    Ist es trotzdem noch induktiv? Kann ich so induktiv fortfahren?

    Vielen Dank und beste Grüße

  19. Guten Tag,

    vielen Dank für die Ausführung. Ich habe Interviews durchgeführt und Frage mich nun wie ich weiter fortfahren muss. Wie kombiniere ich die induktive und deduktive Kategorienbildung?

    Viele Grüße Laura

    1. Liebe Laura,
      bei der Auswertung kommt es darauf an, wie Du vorgegangen bist. Wenn Du z.B. einen Leitfaden aus der Theorie entwickelt hast, dann würde man zunächst deduktiv vorgehen. Bei Codieren würden Dir dann wahrscheinlich Interviewpassagen auffallen, die sich nicht in die deduktiven Kategorien einordnen lassen. Für diese Passagen würdest Du dann induktive Kategorien entwickeln. Wenn Du aber eher offene Interview geführt hast, dann würde man eher induktiv beginnen.
      Viele Grüße
      Isabel

      1. Liebe Isabel,

        ich habe bisher sieben Interviews mit einem Interviewleitfaden durchgeführt. Aus dem Interviewleitfaden würde ich nun deduktive Kategorien ableiten. Nach Sichtung des Interviewmaterials würde ich dann anhand des Materials ggf. noch ergänzende induktive Kategorien erstellen. Verstehe ich es richtig, dass dieses Vorgehen eher dem von Gläser & Laudel entspricht, statt dem von Mayring?

        Dann noch eine weitere Frage: Gerne würde ich meine Ergebnisse aus den Interviews direkt bei der Ergebnisdarstellung mit bestehender Literatur vergleichen. Wäre das dann eine Explikation? Oder wie nennt man diese Art der Inhaltsanalyse?

        Danke und viele Grüße
        Kathi

        1. Hallo Kathi,
          ja, das Vorgehen entspricht eher Gläser/Laudel. Zu Deiner 2. Frage: Da Du die deduktiven Kategorien ja bereits aus der Literatur abgeleitet hast, hast Du ja bereits einen Theorieteil geschrieben, in dem die Literatur erläutert ist. Insofern wäre mein Rat an der Stelle zuerst die Ergebnisse aus den Interviews darzustellen und dann die eigenen Ergebnisse mit den Ergebnissen aus anderen Forschungen (Literatur) zu vergleichen.
          Viele Grüße
          Isabel

  20. Hallo,

    danke für die Erklärung.

    Ich verwende die qualitative Inhaltsanalyse, um Leitfadeninterviews auszuwerten. Dabei habe ich das Kategoriensystem deduktiv und induktiv erstellt.

    Mir stellt sich nun die Frage, wie ich das ganze System auswerten soll. Wie könnte ich dabeu vorgehen und gibt es dazu Quellen?

    1. Hallo Niklas,
      leider ist mit nicht ganz klar, was Du mit System meinst? Und meinst Du mit Quellen Literaturangaben? Die zentralen Texte zur qualitativen Inhaltsanalyse habe ich ja bereits unter dem Blogpost aufgeführt. Welche weiteren Quellen suchst Du denn genau?
      Viele Grüße Isabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.