Anonymisierung von Interviews

Wer mit qualitativen Daten arbeitet steht automatisch vor der Herausforderung diese anonymisieren zu müssen. Wie ein Anonymisierungsprozess von Interviews durchgeführt werden kann beschreibt Mareike Fenja Bauer anhand eines Beispiels.

Mareike Fenja Bauer ist studentische Mitarbeiterin am Weizenbaum-Institut und Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung. Sie hat einen Bachelor in Informations- und Bibliothekswissenschaft sowie einen weiteren Bachelorabschluss der Politikwissenschaften. Zurzeit befindet sie sich im Masterstudium der Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes führte ich leitfadengestützte Interviews durch. Im Laufe der durchgeführten Interviews und der anschließenden qualitativen Analyse verdeutlichte sich mir das Potenzial der gewonnenen Daten, die ich auch anderen Forschenden, im Sinne von Open Science, zur Verfügung stellen wollte. Interviewdaten beruhen allerdings auf dem Vertrauen, dass den Wissenschaftler*innen entgegengebracht wurde, weshalb große Sorgfalt in Hinblick auf eine Nachnutzung und damit auf die Anonymisierung gelegt werden muss. Meine gewonnenen Erfahrungen und Überlegungen in Bezug auf die Anonymisierung von Interviews möchte ich als Orientierungshilfe für Anonymisierungsprozesse weitergeben.

Zunächst einmal mussten die Interviewten im Vorhinein über das Forschungsvorhaben und über ihre Rechte aufgeklärt werden. Um dies zu gewährleisten lag eine entsprechende Einverständniserklärung vor, die auch die Nachnutzung der Interviews umfasst und Anonymität zusichert. Dabei muss berücksichtigt werden, dass sich die Anonymisierung von Interviews häufig schwierig sein kann, da persönliche Meinungen und Haltungen offengelegt werden und viel über die eigene Person preisgegeben wird. Zudem werden oft kontextspezifische Informationen gegeben, für deren Anonymisierung kein standardisiertes Verfahren existiert. Hier gilt es viel Sensitivität und Kontextverständnis an den Tag zu legen. Um einen Überblick zu erhalten, wie Anonymisierung stattfinden kann,  habe ich zunächst die einschlägige Literatur studiert. Folgende Werke waren für mich besonders hilfreich:

  • Einige wichtige theoretische Hinweise finden sich beispielswiese in dem Werk „Qualitative und interpretative Sozialforschung“ (Reichertz 2016).
  • Zu empfehlen ist der Sammelband „Forschungsethik in der qualitativen Forschung“ ( von Unger, Narimani und M´Bayo 2014). Von Unger gibt in ihrem Kapitel „Forschungsethik in der qualitativen Forschung: Grundsätze, Debatten und offene Fragen“ einige Hinweise zur Anonymisierung sowie zum informierten Einverständnis.
  • Eine weitere wichtige Quelle, die mir beim Prozess der Anonymisierung geholfen hat lieferten Meyermann und  Porzelt (2014) mit ihrem Aufsatz „Hinweise zur Anonymisierung von qualitativen Daten“. Neben theoretischen Bezügen werden hier auch praktische Handlungsanweisungen vorgestellt.

Nach der Lektüre ergaben sich für mich zwei Formen der Anonymisierung: Erstens das Anonymisieren von Eigennamen bzw. Bezeichnungen und zweitens das Anonymisieren von Kontextinformationen durch die auf Personen rückgeschlossen werden kann.

Anonymisierung von Eigennamen bzw. Bezeichnungen

Das Anonymisieren von Eigennamen ist vergleichsweise einfach, da diese einfach identifiziert und ersetzt werden können. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. Erstens kann durch abstrakte Begriffe anonymisiert werden wie in Beispiel 1 zu sehen ist.

Beispiel 1:

Original: Ich habe 3 Jahre in Kreuzberg gewohnt.
Anonymisierung: Ich habe 3 Jahre in [Bezirk 1] gewohnt.

Es kann aber auch durch die Verwendung von Pseudonymen, wie Beispiel 2 zeigt, anonymisiert werden.

Beispiel 2:

Original: Ich habe 3 Jahre in Kreuzberg gewohnt.
Anonymisierung: Ich habe 3 Jahre in [Prenzlauer Berg] gewohnt.

Beide Anonymisierungsstrategien haben meines Erachtens Vor- und Nachteile. So wird in Beispiel 2 der Lesefluss weniger unterbrochen allerdings birgt diese Variante die Gefahr, dass mit dem Ersetzen durch Pseudonyme auch gewisse Vorstellungen und Assoziationen generiert werden. Beispiel 1 wirkt dem vor, indem abstrakte Begriffe verwendet werden, allerdings zum Nachteil für den Lesefluss. Durch die Verwendung abstrakter Begriffe und Nummerierungen können auch Zuordnungen leichter hergestellt werden. So könnte dem Beispiel folgend der Graefekiez durch [Kiez 1a] und der Bergmannkiez als [Kiez 1b] gekennzeichnet werden um für Leser*innen die Verbindung zu [Bezirk 1] Kreuzberg herzustellen. Aufgrund der genannten Vorteile entschied ich mich für die Anonymisierung durch abstrakte Begriffe und kennzeichnete, wie auch im Beispiel, die anonymisierten Stellen durch eckige Klammern.

Im Zuge der Nachvollziehbarkeit und auch zur eigenen Organisation sollte die Anonymisierung systematisch erfolgen. Kreuzberg und auch Synonyme wie X-Berg sollten demnach immer mit [Bezirk 1] ersetzt werden. So können Leser*innen nachvollziehen, wann über den gleichen Bezirk gesprochen wird. Bei mehreren Interviews sollte diese Systematisierung ebenfalls beibehalten werden, so können auch nach der Anonymisierung Verbindungen sichtbar werden. Hilfreich ist dabei auch ein Anonymisierungsprotokoll (Meyermann und Porzelt 2014, S.10) wie im folgenden Beispiel zu sehen ist.

Beispiel 3: Anonymisierungsprotokoll

Seite Original Anonymisierung
S. 1 Kreuzberg [Bezirk 1]
S. 4 Bäcker [Beruf 1]

Das Protokoll half mir Übersichtlichkeit zu bewahren und ermöglicht es mir auch im Nachhinein die Anonymisierung erneut zu Forschungszwecken aufzuschlüsseln.

Neben dem Anonymisierungsprotokoll machte ich die Erfahrung, dass ein Anonymisierungsschema den Anonymisierungsprozess erleichtert. In diesem Schema werden die verschiedenen Anonymisierungskategorien erfasst wie in Beispiel 4 zu sehen ist.

Beispiel 4: Anonymisierungsschema

Bezirk
Bezirk 1 Kreuzberg
Bezirk 2 Neukölln
Beruf
Beruf 1 Bäcker*in
Beruf 2 Lehrer*in
Beruf 3 Gärtner*in

Das Schema ermöglichte es mir ganz einfach nachzuschlagen welche Formulierung ich durch welchen Begriff ersetzt hatte. Gerade bei mehreren Interviews und einer Vielzahl von Anonymisierungen erleichtert ein solches Schema meiner Erfahrung nach den Prozess.

Anonymisierung von Kontextinformationen

Wichtig war es mir auch den Sinnzusammenhang für spätere Leser*innen möglichst beizubehalten, daher versuchte ich das Streichen ganzer Sätze zu vermeiden auch wenn in einzelnen Fällen eine Streichung aufgrund enthaltener persönlicher Informationen nicht verhindert werden konnte. Einzuschätzen in welchem Umfang anonymisiert werden sollte fiel mir besonders schwer. Um den ausreichenden Grad der Anonymisierungen besser einschätzen zu können half mir die folgende Herangehensweise.

Zunächst einmal ließ ich die anonymisierten Dokumente nach Beendigung des Anonymisierungsprozess ein bis zwei Tage ruhen, um dann einen erneuten Blick darauf zu werfen. Der gewonnene Abstand ermöglichte so eine neue Beurteilung der Anonymisierung. Zudem können, wenn es die zuvor getroffene Vereinbarung (Einwilligungserklärung) zulässt Kolleg*innen der Forschungsgruppe miteinbezogen werden. In meinem Fall war das möglich und so erhielt ich eine Einschätzung, ob die Anonymisierung ausreichend war, so dass nicht mehr auf die Personen geschlossen werden kann.

Zu guter Letzt können die anonymisierten Daten auch den entsprechenden Interviewpartner*innen zugesendet werden. Dies bindet die Befragten aktiv in den Forschungsprozess ein und das geschenkte Vertrauen wird wertgeschätzt. Die Betroffenen können dann selbst entscheiden, ob die Anonymisierung ausreichend ist oder nicht. Wichtig ist, dass der Schutz der Befragten und damit die Anonymisierung immer Vorrang haben, auch wenn dies bedeutet, dass an einigen Stellen der Kontext verloren geht.

Die Anonymisierung von Interviewdaten ist ein aufwendiger Prozess, der viele Wissenschaftler*innen vor Schwierigkeiten stellt. Doch durch gute Vororganisation und eine systematische Herangehensweise kann der Prozess erleichtert werden. Ich hoffe mit diesem Beitrag einige Anreize zur Organisation und Umsetzung von Anonymisierungsprozessen gegeben zu haben.

Literatur

Meyermann, Alexia und Porzelt, Maike (2014). Hinweise zur Anonymisierung von qualitativen Daten. In: forschungsdaten bildung informiert Nr.1 (2014), Forschungsdatenzentrum (FDZ) Bildung am DIPF Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (Hrsg.). Frankfurt am Main. Online abrufbar unter: https://www.forschungsdaten-bildung.de/files/fdb-informiert-nr-1.pdf (zuletzt aufgerufen am 24.07.2019).

Reichertz J. (2016) Persönlichkeitsrechte, Datenschutz, Transkription, Anonymisierung. In: Qualitative und interpretative Sozialforschung. Studientexte zur Soziologie. Springer VS, Wiesbaden

von Unger H. (2014) Forschungsethik in der qualitativen Forschung: Grundsätze, Debatten und offene Fragen. In: von Unger H., Narimani P., M´Bayo R. (eds) Forschungsethik in der qualitativen Forschung. Springer VS, Wiesbaden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.