AEDiL – AutoEthnographische Forschung zu digitaler Lehre und deren Begleitung

Die hier vorgestellte Projektskizze ist das Ergebnis einer losen Idee, die über Twitter zu einem Forschungsprojekt geworden ist. Ende März hatte ich meine Seminaridee zu digitalen Praktiken, in der die autoethnographische Forschung  im Mittelpunkt steht, via Twitter verbreitet. Dabei hatte ich die Idee angestoßen, dass auch Lehrende autoethnographisch, zur Umstellung auf digitale Lehre, forschen könnten. Aus diesem Aufruf ist nun ein richtiges Projekt von 21 Personen geworden, die gemeinsam autoethnographisch ihre digitale Lehre erforschen. Als erster Schritt des Projektes wurde vom Kernteam eine Projektskizze verfasst, die ich hier gerne vorstellen möchte:

Projektskizze: AEDiL – AutoEthnographische Forschung zu digitaler Lehre und deren Begleitung

Steinhardt, Isabel; Deimann, Markus; Eichhorn, Michael; Lohner, David; Röwert, Ronny, Thielsch, Angelika; Vanvinkenroye, Jan

Worum geht es?

Wie in unserem Aufruf bereits ausgeführt, geht es uns darum die aktuelle Situation in der Corona-Krise und die damit verbundene Neu- und Umorientierung in der Hochschule, hin zu mehr digitaler Lehre, selbstreflexiv-forschend zu begleiten. Unser Ziel ist es, zu dokumentieren, ob und welche Veränderungen in der Lehre, im Studium und bei unseren eigenen Lehr-/Lern- und Arbeits-Praktiken zu beobachten sind, welche individuellen sowie institutionellen Zusammenhänge sich dabei abzeichnen und welche (gesellschaftlichen und bildungspolitischen) Strukturen sich rekonstruieren lassen. Methodisch orientieren wir uns an der Autoethnographie als Ansatz zur systematischen Beschreibung persönlicher Erfahrungen, um daraus kulturelle Veränderungen zu verstehen.

Was wollen wir konkret tun?

Im AEDiL Projekt nutzen wir die Autoethnographie, um auf Basis zielgerichteter Dokumentation und Interpretationen eigener Erlebnisse einen Einblick in den durch die Corona-Krise veränderten Lehralltag zu erhalten. Hierfür nutzen wir die Vorlesungszeit des Sommersemester 2020 inklusive jeweilige Vorbereitungs- sowie Prüfungszeiträume als Dokumentationszeitraum. Da in manchen Bundesländern das Sommersemester bereits gestartet hat, in anderen aber erst anläuft, gibt es keinen eindeutigen Starttermin. Bei Projektbeteiligten, bei denen das Semester bereits begonnen hat, soll nach Möglichkeit eine retrospektive Dokumentation angelegt und parallel mit der aktuellen Dokumentation gestartet werden.

Als technische Lösung nutzen wir Mahara, da dieses Tool ermöglicht die erstellten Dokumentationen hochschulübergreifend miteinander zu teilen. Denn das kollaborative Arbeiten ist ein wichtiges methodisches und reflexives Element dieses Forschungsprojektes. Das heißt die einzelnen Forschenden dokumentieren ihre eigenen Erfahrungen in Bezug auf digitale Lehre und den veränderten Lehralltag in Tagebucheinträge (im Mahara-System als Blogbeiträge bezeichnet), die für die anderen Forschenden der Gruppe zugänglich und kommentierbar gemacht werden.

Für die Tagebucheinträge haben wir als Kerngruppe davon abgesehen eine Struktur vorzugeben, da die Gedanken und Erfahrungen der/des einzelnen Forschenden von den jeweiligen Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsstrukturen abhängen. Insofern wäre eine festgelegte Struktur der Autoethnographie nicht angemessen. Trotzdem soll die Dokumentation fokussiert erfolgen und dem Anspruch der autoethnographischen Datensammlung entsprechen. Hierfür liefert der nächste Abschnitt eine Orientierung, wie der individuelle Fokus im eigenen Beforschen transparent gemacht und zielgerichtet festgelegt werden kann.

Wie gehen wir methodisch vor?

Im AEDiL-Projekt sind dies konkret folgende Schritte, die es zu Beginn der eigenen autoethnographischen Arbeit zu klären gilt:

  1. Das Forschungs(um)feld spezifizieren: Ausgehend vom eigenen (professionellen) Kontext beschreiben, was Rahmen und Hintergrund meiner Reflexion sein wird. In welchen institutionellen Strukturen bin ich eingebunden, was sind meine Lehrveranstaltungen oder Beratungskontexte.
  2. Das Erkenntnisinteresse umreißen: Was soll im Fokus der Selbstreflexion stehen? Beispielsweise: Wie mit Unsicherheit umgegangen wird? Wie sich Kommunikation verändert? Welche Methoden sich (plötzlich) in der Lehre nicht mehr eignen?
  3. Den regelmäßig zu beschreibenden Erlebnis-Kontext bestimmen: Was soll meine Dokumentation konkret beschreibend erfassen? Beispielsweise: Erlebnisse einer konkreten Lehrveranstaltung, Feedback zur Lehrveranstaltung von Studierenden, der hochschul-/mediendidaktischen Beratung von Lehrenden etc.
  4. Den Fokus im Beschreiben der (Selbst)Erfahrung festlegen: Ergänzend zum deskriptiven Dokumentieren in Punkt drei gilt es hier festzulegen, zu welchen Aspekten meine individuelle Wahrnehmung und Interpretation (in jedem Fall) verschriftlicht werden sollten. Dies soll sich in Verbindung zum Erkenntnisinteresse ergeben, wie es in Punkt 2 beschrieben wurde.

Was sind erste Meilensteine?

  • Erster Schritt im Projekt: Die Beteiligten erarbeiten ihre jeweiligen autoethnographischen Perspektiven (die vier oben beschriebenen Schritte) in einem Blogeintrag und teilen diese über Mahara mit allen anderen.
  • Zweiter Schritt im Projekt: Beginn der zielgerichteten Dokumentation und Reflexion, entweder direkt begleitend zum Vorlesungsstart oder in einem Zweischritt von retrospektiver Dokumentation und aktueller Dokumentation.
  • Bis Ende April: erstes virtuelles Treffen in der Gesamtgruppe
  • Anfang Juni: zweites virtuelles Treffen in der Gesamtgruppe
  • Ende der Vorlesungszeit inklusive Prüfungsphase: Die Dokumentation endet und die gemeinsame Interpretation der Dokumentationen beginnt. Zu klären wird sein, wer sich wie an welchen Auswertungsrunden beteiligen will und wie diese stattfinden sollen.

Was soll am Ende rauskommen?

Das Produkt bzw. die Produkte der kollaborativen Forschung sind zu Beginn des Forschungsprojektes noch unklar, da es sich nicht um ein klassisches Forschungsprojekt mit Forschungsantrag oder Forschungsplan handelt, sondern um ein spontan aus der gegenwärtigen Situation entstandenes Vorhaben. Entsprechend kann gegenwärtig noch nicht abgeschätzt werden, welche Daten generiert und wie diese z.B. in wissenschaftlichen Publikationen oder weiteren Formaten (bspw. Blogbeiträgen, Positionspapieren, Vorträgen) verarbeitet werden können.

Alle Beteiligten müssen sich aber auf ein gemeinsames Vorgehen einigen, was z.B. die Generierung von Publikationen betrifft. Die Kerngruppe hat in diesem Zusammenhang folgendes festgelegt:

  • Bei individuell vertiefenden Publikationen sind stets alle Personen als Autor*innen zu nennen, deren Tagebucheinträge und Reflexionen für das Entstehen der Publikation relevant waren/sind. Insbesondere für einen wertschätzenden Umgang mit den “Daten”, die wir im Verlauf des Projektes miteinander teilen werden, erscheint uns dieser Punkt als wichtig.
  • Bei Publikationen zum Projekt allgemein und dem hier gewählten Vorgehen sind als Autor*innen mindestens die Mitglieder des Kernteams zu nennen.
  • Mit den Daten kann zudem zunächst nur publizieren, der selbst an der Datengenerierung mitgewirkt hat. Eine Sekundärnutzung der Daten kann ermöglicht werden, wird von den Projektbeteiligten aber erst im späteren Verlauf des Projektes geklärt.

Projektbeteiligte

  • Nicole Auferkorte-Michaelis, Universität Duisburg-Essen,
  • Aline Bergert, TU Dresden
  • Nadine Bernhard, Humboldt Universität Berlin
  • Markus Deimann, VDE/VDI
  • Michael Eichhorn, Goethe-Universität Frankfurt
  • Thomas Fischer, Universität Flensburg
  • Irina Gewinner, Universität Luxemburg
  • Antje Goller, Universität  Leipzig
  • Armin Himmelrat
  • Yvette Hofman, IHF Bayern
  • Christiane Katz, FH Aachen
  • Karsten König, Fachhochschule Dresden (FHD)
  • Maria Kondratjuk, Universität Magdeburg
  • David Lohner, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Maria Noftz, Universität  Lübeck
  • Ronny Röwert, TU Hamburg
  • Christian Schmid, Christian, INCHER-Kassel, Universität Kassel
  • Anita Sekyra, Hochschuldidaktisches Zentrum Sachsen
  • Isabel Steinhardt, INCHER-Kassel, Universität Kassel
  • Doris Ternes, Duale Hochschule Baden-Württemberg
  • Angelika Thielsch, Georg-August-Universität Göttingen
  • Christian Wolters, Universität Lübeck
  • Jan Vanvinkenroye, Universität Stuttgart

Literatur

Ellis, C., Adams, T. E., & Bochner, A. P. (2011). Autoethnography: an overview. Historical social research/Historische Sozialforschung, 273-290. Verfügbar unter: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-363237

Ellis, C., Adams, T. E., & Bochner, A. P. (2010). Autoethnografie. In Handbuch qualitative forschung in der Psychologie (pp. 345-357). VS Verlag für Sozialwissenschaften. Verfügbar unter: https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-531-92052-8_24

Reinmann, G. & Schmohl, T. (2016). Autoethnographie in der hochschuldidaktischen Forschung. Impact Free 3. Verfügbar unter: https://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2016/05/Impact-Free-3.pdf


Ein Gedanke zu „AEDiL – AutoEthnographische Forschung zu digitaler Lehre und deren Begleitung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.