Wissenschaftliche Live-Performance 2 – Video

Im Sommerstester 2018 habe ich das erste Mal die Idee der wissenschaftlichen Live-Performance ausprobiert. Kurz zusammengefasst geht es darum meine Herangehensweise an eine neue Forschungsfrage zu zeigen. Die Forschungsfrage wird dabei in einem Seminar von den Studierenden alleine entwickelt, so dass ich diese bis zur Live-Performance nicht kenne. Was ich dann tue ist live mit meinem Laptop zu performan, wie ich an die Forschungsfrage herangehe. Eine ausführliche Beschreibung findet sich hier: https://sozmethode.hypotheses.org/394.

Nach der ersten wissenschaftlichen Live-Performance habe ich mich geärgert, dass ich diese nicht aufgezeichnet habe. Denn es gab großes Interesse und viele Rückfragen. Deshalb hatte ich mir vorgenommen die nächste mitzuschneiden. Dies ist auch passiert und zwar in meinem Masterseminar zu Mikropolitik. Entsprechend hat auch die Forschungsfrage einen mikropolitischen Einschlag – aber im Grunde lässt sich jede Forschungsfrage verwenden.

Nachdem die wissenschaftliche Live-Performance aufgezeichnet war, zeichte sich allerdings, dass der volle Mitschnitt doch auch sehr ermüdend ist – es gab einfach aufgrund des Mitlesens und auch Denkens viele Pausen und auch Redundanzen. Diese sind, wenn man live dabei ist, vielleicht nicht so schlimm – machen aber wenig Spaß, wenn man es sich später ansieht. Deshalb habe ich mich dazu entschieden das Material zu kürzen und Einblendungen vorzunehmen, um die Verständlichkeit zu erhöhen. Das hat Chris Buchheim für mich übernommen, wofür ich ihm sehr dankbar bin! Bei dem unten zu sehenden Video handelt es sich also nicht um die ganz „originale“ Live-Performance sondern um eine bearbeitete Version. Bei Interesse kann das Video gerne CC0 genutzt werden.

Zudem ist mir aufgefallen, dass das Zeigen der möglichen Tools die verwendet werden können bisher ohne wissenschaftliche Rahmung erfolgt. Damit meine ich, dass hinter den meisten Tools/Anwendungen/Datenbanken Firmen stehen, die Interessen mit ihren Produkten verfolgen. Sicherlich wäre es aus einer wissenssoziologischen Perspektive spannend dies zu beleuchten und auch zu interpretieren. Vielleicht würde das aber auch die wissenschaftliche Live-Performance sprengen – habe ich aber auf jeden Fall für das nächste Mal im Hinterkopf!

Wissenschaftliche Live-Performance – CC0

Datenschutz und qualitative Videointerviews

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSVGO) stellt auch die Forschung vor neue Herausforderungen. So stellt sich u.a. die Frage, welche Programme für Videointerviews genutzt werden können? Vor diese Frage war auch Anika Meß gestellt. Anika promoviert am International Centre for Higher Education Research (INCHER-Kassel) und führt derzeit qualitative Videointerviews für ihre Dissertation durch. Ich freue mich sehr, dass Anika ihre Erfahrungen in diesem Blogbeitrag teilt und somit das Finden geeigneter Programme erleichtert. „Datenschutz und qualitative Videointerviews“ weiterlesen

Open Methodology und qualitative Forschung – zentrale Fragen

Ich hatte die Freude einen Workshop über Open Methodology am Weizenbaum-Institut in Berlin zu halten. Über die Diskussionen des Workshops möchte ich gerne berichten, da sie gut wiederspiegeln, welche zentralen Fragen auftreten, wenn man seinen Forschungsprozess öffnen möchte. Denn das verstehe ich unter Open Methodology: Die größtmögliche Öffnung des Forschungsprozesses. Teilweise habe ich diese Überlegungen auch schon in dem Artikel „Open Science-Forschung und qualitative Methoden – fünf Ebenen der Reflexion“ veröffentlich, möchte hier aber den Aspekt der Öffnung des Forschungsprozesses herausgreifen. Dabei gehe ich auf Fragen ein, die man meiner Ansicht nach für sich beantworten sollte, um eine fundierte Entscheidung zu treffen: Warum überhaupt offen und in welchem Maße offen. „Open Methodology und qualitative Forschung – zentrale Fragen“ weiterlesen

Qualitatives Sampling: Vorteile von Mixed-Methods und Vorgehensweisen

Sampling-Verfahren sind bei Mixed-Methods Ansätzen bisher noch wenig beleuchtet worden. Einen spannenden Beitrag hat dazu nun Dr. Andrea Hense mit ihrem Beitrag „Sequentielles Mixed-Methods-Sampling: Wie quantitative Sekundärdaten qualitative Stichprobenpläne und theoretisches Sampling unterstützen können“ vorgelegt. Ich freue mich, dass ich sie dazu gewinnen konnte, eine Zusammenfassung ihrer Forschung für diesen Blog zu schreiben.

„Qualitatives Sampling: Vorteile von Mixed-Methods und Vorgehensweisen“ weiterlesen

Mixed-Methods Sampling

Immer mehr Forschungsprojekte arbeiten mit einem Mixed-Methods Ansatz, bei dem meist qualitative und quantitative Methoden kombiniert werden. Für die Qualität der Forschung ist dabei das Sampling entscheidend, dem bisher aber noch zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, wie Dr. Andrea Hense konstatiert. Deshalb freue ich mich, dass ich Andrea Hense dafür gewinnen konnte gleich zwei Blogbeiträge zu schreiben. Im ersten Beitrag gibt sie einen kurzen Überblick über den bisherigen Stand zum Mixed-Methods Sampling. Im zweiten Beitrag erläutert sie, wie quantitative Analysen und Datenzugänge beim qualitativem Sampling helfen können.

„Mixed-Methods Sampling“ weiterlesen

Unterschiede zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion

In einer Methodenberatung wurde ich daran erinnert, dass ich schon seit Beginn des Blogs einen Beitrag zu den Unterschieden zwischen Gruppendiskussion und Fokusgruppe schreiben will. Dies zum Anlass nehmend, nun endlich der Blogbeitrag. Die Unterschiede zwischen Gruppendiskussion und Fokusgruppe lassen sich anhand von Anwendung und Durchführung gut aufzeigen.
„Unterschiede zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion“ weiterlesen

Wissenschaftliche Live-Performance

In der letzten Sitzung meines Seminars „Organisationstheorien und Organisationsanalysen“ habe ich ein kleines Lehrexperiment gestartet, das ich wissenschaftliche Live-Performance genannt habe. Über das Experiment habe ich via  Twitter berichtet, was auf großes Interesse gestoßen ist.

Im Folgenden wird der Hintergrund der Idee und die Durchführung beschrieben und am Ende berichte ich über Ideen zur Weiterentwicklung des Versuches. „Wissenschaftliche Live-Performance“ weiterlesen

Transkriptionsregeln

Ein Thema, mit dem sich alle beschäftigen müssen, die Interviews auswerten wollen, sind die Transkriptionsregeln nach denen die Interviews verschriftlicht werden sollen. Nach welchen Regeln die Transkription durchgeführt wird, hängt dabei von der Sinnebene ab, die adressiert werden soll. Das heißt: Wer die erste Sinnebene von Wissen, Themen und Inhalten adressiert kann mit einfachen Transkriptionsregeln arbeiten, wer auf die zweite Sinnebene von implizitem Wissen oder habituellen Mustern zielt muss mit erweiterten Transkriptionsregeln arbeiten. Mittlerweile finden sich zum Thema Transkriptionsregeln gute Anleitungen, die ich im Folgenden kurz wiedergebe, bevor ich die von mir im Forschungsprojekt „Nutzung digitaler Medien im Studium und Habitus von Studierenden“ verwendeten Transkriptionsregeln vorzustellen. „Transkriptionsregeln“ weiterlesen

Identifikation von Schlüsselgesprächen

Die Frage „Muss ich wirklich alle Interviews transkribieren“ ist eine Frage die in meiner Methodenberatung sehr häufig gestellt wird. Darauf gibt es keine eindeutige Antwort und bisher meines Wissens keine klare Anleitung. Dies könnte daran liegen, dass in der qualitativen Forschung dazu angeraten wird alles zu transkribieren, doch gibt es durchaus Gründe für eine selektive Auswahl. Dies ist auch in der Forschung von Ilona Hadasch der Fall, weshalb sie einen angeleiteten Prozess zur Auswahl von Schlüsselgesprächen entwickelt hat. Dieses Vorgehen wurde bei einem Workshop der Mentees des Mentoringprogramms der Gesellschaft für Hochschulforschung diskutiert, den ich leiten durfte. Ich freue mich sehr, dass sich Frau Hadasch bereit erklärt hat, ihr Vorgehen in einem Blogbeitrag zusammen zu fassen. „Identifikation von Schlüsselgesprächen“ weiterlesen

Interviewteilnehmer*innen suchen

Open Science Forschungsprojekte sind bisher eher unbekannt, entsprechend wichtig erscheint es mir deutlich zu machen, was die Besonderheiten für die Interviewteilnehmer*innen sind. Hierzu wird im Folgenden erstens kurz erläutert worum es im Forschungsprojekt, für das ich Interviewteilnehmer*innen suche, geht. Zweitens zeige ich kurz auf was in meinem Forschungsprojekt Open Science Forschung bedeutet und drittens führe ich aus welche Teilnehmerinnen und Teilnehmer ich für narrative Telefoninterviews suche. „Interviewteilnehmer*innen suchen“ weiterlesen

Anonymität und Transparenz in Qualitativer Forschung

Wie ich in anderen Blogbeiträgen bereits ausgeführt habe, sind meiner Ansicht nach Transparenz und Nachvollziebarkeit die zentralen Gütekriterien qualitativer Forschung. Gleichzeitig muss in den meisten Forschungsprojekten aber auch die Anonymität der Befragten sichergestellt werden. Dieses Spannungsverhältnis möchte ich an einem Beispiel aufzeigen, das in meinem eigenen Forschungsprojekt „Nutzung digitaler Medien im Studium und Habitus von Studierenden„, das mithilfe eines Stipendiums im Programm Freies Wissen der Wikimedia, des Stifterverbandes und der VolkswagenStiftung ermöglicht wird, gerade virulent ist.

„Anonymität und Transparenz in Qualitativer Forschung“ weiterlesen

Einwilligungserklärung und Handzettel bei qualitativen Interviews

Da in meinem Projekt „Nutzung digitaler Medien im Studium und Habitus von Studierenden“ Sequenzen aus narrativen Interviews kollaborativ online interpretiert werden sollen ist es besonders wichtig den Interviewteilnehmerinnen und –teilnehmern zu erläutern was mit Ihren Daten geschehen soll und wie ihre Anonymität gewahrt wird. Glücklicherweise haben sich in den letzten Jahren einige Forscherinnen und Forscher auch zusammen mit Juristinnen und Juristen mit diesem Thema beschäftigt, so dass ich auf Musterlösungen zugreifen konnte.

„Einwilligungserklärung und Handzettel bei qualitativen Interviews“ weiterlesen

Kumulative Promotion in den Sozialwissenschaften und qualitative Daten

Nicht nur das Studiensystem mit der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen hat sich in Deutschland verändert, auch die Promotionsphase ist in Veränderung begriffen z. B. aufgrund der Einführung von strukturierten Promotionsprogrammen und der Verbreitung der kumulativen Promotion. Ein umfassendes Werk zum Thema „Promovieren in den Sozialwissenschaften“ hat nun Dr. Christian Schneijderberg mit seiner Dissertation vorgelegt. Ich freue mich sehr, dass er sich bereit erklärt hat für diesen Blog eine Reflexion zur kumulativen Promotion mit qualitativen Daten zu schreiben, da im Bereich der qualitativen Forschung kumulative Promotionen noch nicht so verbreitet sind. Er zeigt dabei auf, ob eine kumulative Promotion möglich ist und was es zu beachten gilt.

„Kumulative Promotion in den Sozialwissenschaften und qualitative Daten“ weiterlesen

Vernetzungsmöglichkeiten

Personen zum Austausch über die eigene Forschung zu finden ist in der Promotionsphase entscheidend. Promovierende, die nicht an einem Lehrstuhl oder in einem Forschungsprojekt beschäftigt sind, stehen hier oftmals vor besonderen Herausforderungen. Aber auch an einem Lehrstuhl/Institut/Fachbereich gibt es nicht immer die passende bzw. den passenden Ansprech- bzw. Austauschpartner. Dass diese Herausforderung bekannt ist, zeigen die bereits etablierten Portale und Listen sowie Methodenveranstaltungen, die mittels der Selbstbeschreibung gelistet sind:
„Vernetzungsmöglichkeiten“ weiterlesen

Digitale Angebote: Einführung sozialwissenschaftliche Methoden

Nicht an jeder Hochschule gibt es Einführungen in sozialwissenschaftliche Methoden, die auch den Bereich der qualitativen Methoden umfassend behandeln. Deshalb habe ich im Folgenden digitale Angebote gesammelt, die einen Überblick bzw. eine Einführung zu  sozialwissenschaftlichen qualitativen Methoden geben (Kriterien der Auswahl). „Digitale Angebote: Einführung sozialwissenschaftliche Methoden“ weiterlesen