AI ASSIST in MAXQDA 24 derzeit nicht datenschutzkonform?

Gespannt hatte ich die Freischaltung der Campuslizenz von MAXQDA 24 erwartet, da in dieser auch der AI ASSIST enthalten ist. Der AI ASSIST nutzt die Schnittstelle von OpenAI zum Sprachmodell GPT (damit läuft auch ChatGPT). Aber meine Freude währte nicht lang, denn die Funktion AI ASSIST wurde postwendend vom IT-Service der Universität Kassel gesperrt. An der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Erlangen-Nürnberg und der Universität Zürich wurde der AI ASSIST von vornherein nicht in der Campus-Lizenz freigegeben. Die Universität Hamburg prüft gegenwärtig die Datenschutzkonformität.
„AI ASSIST in MAXQDA 24 derzeit nicht datenschutzkonform?“ weiterlesen

Abschlusstagung mal anders

Ich habe ein sehr gespaltenes Verhältnis zu klassischen Konferenzen, wenn es um Präsentationen geht. Was ich an Konferenzen toll finde, ist der Austausch und die Diskussion, die aber oft zu kurz kommt, vor allem wenn die vorgegebene Zeit für Präsentationen überschritten wird. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass das BMBF, der Projektträger und vor allem das DZHW als Veranstalter die Idee des Begleitgremiums für eine etwas andere Abschlusstagung der Förderlinie „Studienabbruch und Studienerfolg II“ aufgegriffen und umgesetzt haben. „Abschlusstagung mal anders“ weiterlesen

Automatische Transkriptionssoftware – ein Erfahrungsbericht

Die fortschreitende Digitalisierung hat auch in der soziologischen Forschung neue Wege eröffnet. Dieser Blogbeitrag beschreibt erste Erfahrungen mit automatisierter Transkription mithilfe der Software noScribe (Version 0.4.3 auf MacOS) und richtet sich vor allem an Studierende der Soziologie, der Sozial- Human- und Erziehungswissenschaften. Ziel des Erfahrungsberichtes ist es sowohl die Vorteile als auch die Herausforderungen der Nutzung aufzuzeigen und Hinweise für eine reflexive Verwendung dieser Tools zu geben. „Automatische Transkriptionssoftware – ein Erfahrungsbericht“ weiterlesen

KI-Assistenz im Studium – Meinung

Durch die enormen Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz und hier vor allem der Large Language Modelle wie ChatGPT werden derzeit verschiedene Möglichkeiten diskutiert, wie diese durch Assistenzsysteme beim Studium unterstützen können. Ich sehe die bisherige Entwicklung skeptisch.

„KI-Assistenz im Studium – Meinung“ weiterlesen

Call for Participation: KI und qualitative Methoden/Daten

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich an einem gemeinsamen Workshop zum Thema “KI und qualitative Methoden/Daten” zu beteiligen. Seit dem Launch von ChatGPT durch OpenAI im November 2022 hat es eine rasante Entwicklung ganz unterschiedlicher Tools gegeben, die sich auf das Large Language Model von OpenAI stützen. Auch für den Bereich der qualitativen Methoden und die Arbeit mit qualitativen Daten sind erste Tools in der Beta-Version veröffentlicht, bzw. angekündigt. Das sind beispielsweise DokuMet-AI für die Analyse mit der dokumentarischen Methode und Qeludra sowie QualCoder AI für die qualitative Inhaltsanalyse und Grounded Theory. Auch die großen Softwareanbieter wie ATLAS.ti und MAXQDA haben erste KI-basierte Funktionen in ihre Produkte integriert. „Call for Participation: KI und qualitative Methoden/Daten“ weiterlesen

Open-Space – Partizipative Forschung zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion

In unserem Projekt digihub.org haben wir das Format „Open-Space“ ausprobiert. Dieses Format zeichnet sich dadurch aus, dass ein Thema in einer Gruppe offen diskutiert werden kann und nicht stark vorstrukturiert ist, wie z.B. bei Fokusgruppen. Gleichzeitig besteht nicht die Notwendigkeit Realgruppen zu befragen, wie dies bei Gruppendiskussionen der Fall ist (Vergleich zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion). Unsere Erfahrungen mit der Methode werden im Folgenden dargestellt. „Open-Space – Partizipative Forschung zwischen Fokusgruppe und Gruppendiskussion“ weiterlesen

Digitalität in universitärer Lehre

Am 14.11.2023 durfte ich im Rahmen der Ringvorlesung „Digitalität, Diversität, Diskriminierung“ einen Vortrag zum Thema „Bildung in der Digitalität“ halten (Folien siehe unten). In diesem Vortrag habe ich mich vor allem auf quantitative Erhebungen aus dem Schulbereich gestützt, um einerseits zu zeigen, wie weit die Digitalisierung in den Schulen fortgeschritten (nicht) ist und ob sich digitale Spaltungen zeigen, was der Fall ist (was darunter zu verstehen ist, wird in den Folien unten erläutert). Im Zuge der Präsentation habe ich mir auch Gedanken über die Digitalisierung an Universitäten gemacht. Dazu einige Ideen:

„Digitalität in universitärer Lehre“ weiterlesen

Zustimmung zur Nachnutzung qualitativer Daten und Einverständniserklärung

In der qualitativen Forschungsgemeinschaft gibt es verschiedene Annahmen darüber, warum eine Nachnutzung qualitativer Daten nicht möglich ist. Eine dieser Annahmen ist, dass die Teilnahme verweigert wird, wenn die Einwilligung zur Nachnutzung der Daten eingeholt wird. Diese Annahme haben wir im Projekt digihub.org überprüft. „Zustimmung zur Nachnutzung qualitativer Daten und Einverständniserklärung“ weiterlesen

Herausforderung Samplingkriterien

Zu sehen ist das Logo des Forschungsprojektes digihub.org. Links befindet sich ein weißer Kreis mit Linien auf tükisem Hintergrund. Rechts dabenen ist der Schriftzug digihub.org groß in schwarz. Darunter in schwarzer Schrift ist zu lesen: digitale hochschulbildung organisieren, lehren, lernenFür qualitative Forschung ist es in Bezug auf die Qualität zentral eine sehr gute Samplingstrategie zu entwickeln. Samplingstrategien können dabei im Vorfeld noch so gut sein, es kann trotzdem zu großen Herausforderungen kommen, mit denen es umzugehen gilt. Das möchten wir anhand unserer Forschung im digihub.org Projekt zeigen. „Herausforderung Samplingkriterien“ weiterlesen

Code of Conduct

Logo vom AEDiL Projekt, das aus einem rot/orange/beigen Würfel besteht mit daneben dem Schriftzug "AEDiL" in schwarz.

Für kollaborative Forschungsprojekte ist es sehr sinnvoll einen Code of Conduct, also einen wissenschaftlichen Verhaltenskodex für die Zusammenarbeit festzulegen, vor allem wenn personenbezogene Daten erhoben werden. Den hier bereitgestellten Code of Conduct haben wir im Projekt „AEDiL – AutoEthnographische Forschung zu Digitaler Lehre und deren Begleitung” entwickelt. Da ResearchGate die Projektfunktion eingestellt hat, möchten wir das Dokument hier erneut zur Nachnutzung (CC 0) bereitstellen. „Code of Conduct“ weiterlesen

Automatisch, kostenlos und datenschutzkonform transkribieren

Die automatische Spracherkennung entwickelt sich derzeit in rasantem Tempo und wurde bereits für die automatische Transkription verwendet. Bisher waren das aber entweder kostenpflichtige Angebote oder Cloudlösungen, die nicht datenschutzkonform sind, da unklar blieb wo die Daten gespeichert werden. Jetzt gibt es zwei kostenlose und offline Lösungen, die automatisches Transkribieren auf hohem Niveau ermöglichen: „noScribe“ und „aTrain“. „Automatisch, kostenlos und datenschutzkonform transkribieren“ weiterlesen

Chat GPT as Data Scientist

Zu sehen ist der Chatverlauf mit Chat GPT.

Fast täglich werden neue Anwendungsmöglichkeiten von Chat GPT vorgestellt, unter anderem auch der „Code Interpreter“, der quantitative Daten auswerten und visualisieren kann. Die Nutzung des Code Interpreters als Data Scientist wurde kurz nach der Veröffentlichung äußerst enthusiastisch in Sozialen Medien diskutiert. Doch welche Möglichkeiten und welche Risiken stecken in dem Tool, wenn der Interpreter als Data Scientist genutzt wird? „Chat GPT as Data Scientist“ weiterlesen

Neuerungen hier im Blog

Wie Euch Leser*innen bereits aufgefallen sein wird, ist auf diesem Blog in den letzten Monaten viel zu wenig passiert. Das wird sich nun aber wieder ändern! Damit einher gehen ein paar Veränderungen. Zum einen wird dieser Blog in Zukunft als Plattform für unterschiedliche Autor*innen fungieren. Wer genau hingeschaut hat, wird bereits mitbekommen haben, dass ich selbst in letzter Zeit wenig gebloggt habe. Vielmehr habe ich eher als Herausgeberin fungiert und versucht anderen Wissenschaftler*innen eine Plattform zu geben. Das wird auch in Zukunft stärker der Fall sein. Wer also Interesse hat etwas über Methoden zu bloggen kann sich sehr gerne bei mir melden. Ich helfe dann dabei aus den Ideen Blogartikel zu machen – das ist weniger leicht als die meisten vermuten. „Neuerungen hier im Blog“ weiterlesen

Adultismus in Forschung reflektieren. Denkanstöße für ethische Grundsätze in der neuen Kindheitsforschung

Forscher*innen limitieren oftmals die Rolle von Kindern im Forschungsprozess. Dieses Vorgehen kritisieren Rita Richter Nunes und Dorothee Schäfer und beschäftigen sich mit adultismuskritischer Forschung. Was Adultismus genau ist und weshalb er sich in Forschungspraxen reproduziert und aktualisiert, hat Dorothee Schäfer bereits in ihrem Blogbeitrag Adultismus in Forschung – Weshalb Kinderrechte einen Platz in Forschungspraxen haben sollten ausgeführt. In diesem Blogbeitrag wird das anwendungspraktische Kompendium Ethical Research Involving Children (ERIC) vorgestellt. Wie eine ethisch reflektierte Forschung mit Kindern bzw. über Kinder u.a. aussehen kann, wird anhand der drei Leitthemen Respekt, Nutzen und Gerechtigkeit diskutiert.
„Adultismus in Forschung reflektieren. Denkanstöße für ethische Grundsätze in der neuen Kindheitsforschung“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search