Codieren als werten und bewerten nach Boltanski und Thévenot

Wertungen und Bewertungen – kurz: (Be-)Wertungen – sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Likes bei Facebook, Instagram oder Twitter; Influencer, die von positiven Bewertungen leben, die gleichzeitig eine Wertung der Person beinhalten. Solche (Be)Wertungen sind per se normativ. Auf welchen Grundlagen fußen aber solche (Be-)Wertungen und wie werden sie expliziert? Mit diesen Fragen haben sich auch die Soziologen Luc Boltanski und Laurent Thévenot (2006) beschäftigt und Wertordnungen entwickelt, anhand derer (Be-)Wertungen untersucht werden können. Die Wertordnungsanalytik fußt auf Bedeutungszuschreibungen von Wörtern. Wie dies geschieht soll im Folgenden an einem Beispiel gezeigt werden, das von Dr. Christian Schneijderberg und mir durchgeführt wurde. Das Beispiel entstammt dem Projekt „Externe und interne Qualitätssicherung von Studium und Lehre durch Akkreditierungs- und Evaluationsverfahren“ und betrachtet die Wertordnungen auf denen Akkreditierungskriterien fußen (Schneijderberg/Steinhardt 2018).

„Codieren als werten und bewerten nach Boltanski und Thévenot“ weiterlesen

Kumulative Promotion in den Sozialwissenschaften und qualitative Daten

Nicht nur das Studiensystem mit der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen hat sich in Deutschland verändert, auch die Promotionsphase ist in Veränderung begriffen z. B. aufgrund der Einführung von strukturierten Promotionsprogrammen und der Verbreitung der kumulativen Promotion. Ein umfassendes Werk zum Thema „Promovieren in den Sozialwissenschaften“ hat nun Dr. Christian Schneijderberg mit seiner Dissertation vorgelegt. Ich freue mich sehr, dass er sich bereit erklärt hat für diesen Blog eine Reflexion zur kumulativen Promotion mit qualitativen Daten zu schreiben, da im Bereich der qualitativen Forschung kumulative Promotionen noch nicht so verbreitet sind. Er zeigt dabei auf, ob eine kumulative Promotion möglich ist und was es zu beachten gilt.

„Kumulative Promotion in den Sozialwissenschaften und qualitative Daten“ weiterlesen

Blended Reading

Große Textmengen, wie z.B. Zeitschriftenartikel, sind auch in der Methodendiskussion ein großes Thema, was sich in einer Vielzahl an Verfahren widerspiegelt. Ein gutes Buch zur Einführung in diese Thematik für die Sozialwissenschaften ist „Text Mining in den Sozialwissenschaften“ von Lemke und Wiedemann (2015). Matthias Lemke konnte ich für einen Gastbeitrag zur Einführung in das Thema Blended Reading gewinnen.
„Blended Reading“ weiterlesen