Covid-19 und Ethnografie: (un-)vereinbar?!

Unter dem Titel “Covid-19 und Ethnografie: (un-)vereinbar?!” startet eine kleine Blogserie. Herzlichen Dank an Teresa und Felicitas, für diese wunderbare Idee! Teresa Erlenkötter reflektiert in ihrem Beitrag ihren Forschungseintritt in eine Kindertagesstätte und den veränderten Bedingungen in der Forschung mit Kindern. Ihren Forschungsaustritt in Ghana fokussiert Felicitas Kruschick in ihrem Beitrag und reflektiert die Beziehungsgestaltung in der Pandemie und die veränderte (Selbst-)Wahrnehmung als (forschende) Reisende. Als Einführung in das Thema haben Felicitas und Teresa einen Überblicksbeitrag verfasst, um eine kurze Grundlage zu schaffen, was eigentlich die Herausforderung von ethnografischer Forschung auf Distanz ist. Weitere Beiträge zu dem Thema sind herzlich willkommen und können gerne auf diesem Blog veröffentlicht werden!!

„Covid-19 und Ethnografie: (un-)vereinbar?!“ weiterlesen

Ethnografische Forschung in Ghana während der Covid-19 Pandemie: (un-)vereinbar?

Als zweiter Beitrag in der kleinen Blogserien “Covid-19 und Ethnografie: (un-)vereinbar?!” reflektiert Felicitas Kruschick ihre Erfahrungen mit ihrem Feldaustritt in Ghana. Gerade die Frage nach der Beziehungsgestaltung in der Pandemie und der veränderten (Selbst-)Wahrnehmung als (forschenden) Reisenden stehen im Mittelpunkt.

Felicitas Kruschick ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Leibniz Universität Hannover im Institut für Sonderpädagogik und ist im Rahmen der (digitalen) Lehrer*innenbildung tätig. Sie promoviert außerdem zu In- und Exklusionsdynamiken an Lernangeboten im ländlichen Raum Ghanas. (@FelicitasKru)  

„Ethnografische Forschung in Ghana während der Covid-19 Pandemie: (un-)vereinbar?“ weiterlesen

Ethnografische Forschung in der Kita während der Covid-19 Pandemie – (un-)vereinbar?!

Als erster Beitrag in der kleinen Blogserien “Covid-19 und Ethnografie: (un-)vereinbar?!” reflektiert Teresa Erlenkötter die Frage wie ethnografische Forschung in Kindertagesstätten unter Pandemie-Bedingungen möglich ist. Ihr Fokus liegt dabei auf dem Forschungseintritt, also den Erfahrungen beim Kennenlernen der Einrichtung und den Kindern sowie Betreuer*innen. Dabei stellt sich die zentrale Frage, wie Distanz (Maske und kein körperlicher Kontakt) die ethnografischen Forschung mit Kindern (un-)vereinbar macht.

Teresa Erlenkötter ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Siegen in der Arbeitsgruppe Grundschulpädagogik und lehrt, forscht und promoviert zu Fragen im Themenbereich ‚Frühe Kindheit‘ und ‚Frühkindliche Bildung‘. (@TeresaErle)

„Ethnografische Forschung in der Kita während der Covid-19 Pandemie – (un-)vereinbar?!“ weiterlesen