Induktiv und deduktiv Codieren mit ChatGPT – Erfahrungsbericht

Von den Veranstalter*innen des Jungen Forum Medien und Hochschuldidaktik wurde ich angefragt, einen Workshop zu KI und qualitativen Methoden an der Universität Vechta zu halten. Diese Anfrage habe ich gerne genutzt, um in das vertiefte Ausprobieren von KI für die qualitative Forschung zu gehen. In den letzten Monaten habe ich bereits einige Blogbeiträge zu KI und qualitativen Methoden veröffentlicht, aber die Zeit zum intensiven eigenen Ausprobieren hat gefehlt. Das habe ich nun nachgeholt und zusammen mit Christian Schneijderberg den Workshop konzipiert. Dazu habe ich Interviews mit ChatGPT 4.0 über die gerade in Paderborn eingeführte Schnittstelle HAWKI induktiv und deduktiv kodiert. Zur Einführung finden sich auf den Folien am Ende dieses Beitrags auch einige Links und Datenschutzhinweise zu KI-Tools. Da die Prompts und Ausgaben von ChatGPT in der Präsentation nachgelesen werden können, möchte ich hier nur eine Einführung und die wichtigsten Ergebnisse sowie meine aktuelle Meinung wiedergeben. „Induktiv und deduktiv Codieren mit ChatGPT – Erfahrungsbericht“ weiterlesen

Technologische Scheinlösungen für didaktische und/oder strukturelle Probleme – Meinung

Das „Junges Forum für Medien und Hochschulentwicklung“ ist eine wunderbare kleine Konferenz, auf der junge Forschende ihre Projekte vorstellen und dazu konstruktive Kritik erhalten. Da das diesjährige Tagungsthema „Lernkulturen in der Digitalität gestalten. Potenziale, Konzepte und Praktiken“ in Verbindung mit dem KI-Schwerpunkt der Tagung mein derzeitiges Forschungsinteresse in hervorragender Weise widerspiegelt, habe ich mich als „ältere Forscherin“ nach Vechta gemogelt. Im Folgenden wird ein subjektiver Bericht zu der Tagung präsentiert. Viel habe ich dabei über die Möglichkeiten und Grenzen von KI in der Hochschullehre ausgetauscht. Insgesamt kommt es mir oftmals so vor, als gingen wir mit KI und Digitalität so um, als würden wir einer Pferdeplastik einen Lampenschirm aufsetzen – nur weil es möglich ist. „Technologische Scheinlösungen für didaktische und/oder strukturelle Probleme – Meinung“ weiterlesen

Entwicklung eines Befragungsinstruments zu Digitaler Spaltung im Studium durch KI

Am 29.Mai 2024 habe ich das von Dr. Sylvi Mauermeister, Lea Biere und mir entwickelte Befragungsinstrument zu Digitaler Spaltung und KI im Studium beim TRR 318 „Con­struc­ting Ex­plaina­bi­li­ty“ vorgestellt. Der Vortrag wurde aufgezeichnet, so dass ich ihn hier verlinken kann. Das Befragungsinstrument ist Teil unseres gemeinsamen Forschungsprojektes, das untersucht, ob durch die neu aufkommenden KI-Tools im Studium eine (neue) digitale Spaltung (van Deursen & van Dijk, 2019; Zillien & Marr, 2013) entsteht. Denn Studierende nutzen KI-Tools zur Ideenfindung, zum Schreiben, Korrigieren und Recherchieren (KI-Assistenz im Studium – Meinung). Wie bei der Einführung anderer Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) ist zu erwarten, dass es Unterschiede in der Nutzung, Akzeptanz, Kenntnis und Kompetenz im Umgang mit KI-Tools gibt, die stark mit sozialen Faktoren zusammenhängen. „Entwicklung eines Befragungsinstruments zu Digitaler Spaltung im Studium durch KI“ weiterlesen

KI und qualitative Forschung – viele Fragen

Am 08.03.2024 hat der Workshop KI und qualitative Methoden/Daten stattgefunden. Organisiert war der Workshop partizipativ, um möglichst viel Austausch und das Lernen voneinander zu ermöglichen. Für einen Überblick, was alles diskutiert wurde, hat Marie-Ann Kückmann ein Scetchnote-Protokoll angefertigt (siehe Titelbild) – Herzlichen Dank dafür! Was sich deutlich zeigte war, dass es in Bezug auf die diskutierten Aspekte noch wenig Erfahrungen gibt und Fragen offen blieben. Da es in meinen Augen wichtig ist, weiter über die aufgeworfenen Fragen zu diskutieren, möchte ich meine subjektive (und oft zugespitze) Auswahl der Fragen hier einmal gebündelt darstellen. Mein Dank gilt allen, die am Workshop teilgenommen (siehe Liste unten) und so viele Fragen aufgeworfen haben! Ich habe mich hier bewusst dagegen entschieden auch die diskutierten Antworten aufzunehmen, da dies den Rahmen sprengen würde. Dafür wird es sicherlich weitere Veranstaltungen geben!
„KI und qualitative Forschung – viele Fragen“ weiterlesen

AI ASSIST in MAXQDA 24 derzeit nicht datenschutzkonform?

Gespannt hatte ich die Freischaltung der Campuslizenz von MAXQDA 24 erwartet, da in dieser auch der AI ASSIST enthalten ist. Der AI ASSIST nutzt die Schnittstelle von OpenAI zum Sprachmodell GPT (damit läuft auch ChatGPT). Aber meine Freude währte nicht lang, denn die Funktion AI ASSIST wurde postwendend vom IT-Service der Universität Kassel gesperrt. An der Humboldt-Universität zu Berlin, der Universität Erlangen-Nürnberg und der Universität Zürich wurde der AI ASSIST von vornherein nicht in der Campus-Lizenz freigegeben. Die Universität Hamburg prüft gegenwärtig die Datenschutzkonformität.
„AI ASSIST in MAXQDA 24 derzeit nicht datenschutzkonform?“ weiterlesen

Automatische Transkriptionssoftware – ein Erfahrungsbericht

Die fortschreitende Digitalisierung hat auch in der soziologischen Forschung neue Wege eröffnet. Dieser Blogbeitrag beschreibt erste Erfahrungen mit automatisierter Transkription mithilfe der Software noScribe (Version 0.4.3 auf MacOS) und richtet sich vor allem an Studierende der Soziologie, der Sozial- Human- und Erziehungswissenschaften. Ziel des Erfahrungsberichtes ist es sowohl die Vorteile als auch die Herausforderungen der Nutzung aufzuzeigen und Hinweise für eine reflexive Verwendung dieser Tools zu geben. „Automatische Transkriptionssoftware – ein Erfahrungsbericht“ weiterlesen

KI-Assistenz im Studium – Meinung

Durch die enormen Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz und hier vor allem der Large Language Modelle wie ChatGPT werden derzeit verschiedene Möglichkeiten diskutiert, wie diese durch Assistenzsysteme beim Studium unterstützen können. Ich sehe die bisherige Entwicklung skeptisch.

„KI-Assistenz im Studium – Meinung“ weiterlesen

KI-Tools in der qualitativen Forschung

„Die qualitative Forschung, oft als Mittel zur Erforschung von subjektiven Erfahrungen und sozialen Phänomenen genutzt, trifft nun auf KI-Tools – innovative Technologien, die darauf abzielen, menschenähnliche Denkprozesse zu simulieren.“ So der Vorschlag von ChatGPT für den Beginn dieses Blogbeitrags zum Thema KI-Tools und qualitative Forschung. Interessant ist, wie ChatGPT KI definiert, nämlich als „menschenähnliche Denkprozesse“. Das fasst meiner Meinung nach ziemlich gut zusammen, was derzeit in der Community rund um qualitative Methoden und KI diskutiert wird – wie KI als Unterstützung, aber nicht als Ersatz für qualitative Interpretationen eingesetzt werden kann. Doch welche KI-Tools gibt es bisher? Diese möchte ich hier kurz vorstellen. Gefunden habe ich sie zum einen durch ein großartiges Symposium, zum anderen durch die schon mehrfach erwähnte großartige Liste für qualitative Forschung QSF-L.

„KI-Tools in der qualitativen Forschung“ weiterlesen

Call for Participation: KI und qualitative Methoden/Daten

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich an einem gemeinsamen Workshop zum Thema “KI und qualitative Methoden/Daten” zu beteiligen. Seit dem Launch von ChatGPT durch OpenAI im November 2022 hat es eine rasante Entwicklung ganz unterschiedlicher Tools gegeben, die sich auf das Large Language Model von OpenAI stützen. Auch für den Bereich der qualitativen Methoden und die Arbeit mit qualitativen Daten sind erste Tools in der Beta-Version veröffentlicht, bzw. angekündigt. Das sind beispielsweise DokuMet-AI für die Analyse mit der dokumentarischen Methode und Qeludra sowie QualCoder AI für die qualitative Inhaltsanalyse und Grounded Theory. Auch die großen Softwareanbieter wie ATLAS.ti und MAXQDA haben erste KI-basierte Funktionen in ihre Produkte integriert. „Call for Participation: KI und qualitative Methoden/Daten“ weiterlesen

KI Tools in der Lehre -> digitale Spaltung

In meinen Lehrveranstaltungen lege ich Studierenden nahe ChatGPT und andere KI-Tools wie z.B. DeepLWrite bewusst zu nutzen. Diese Tools können dabei helfen, Schreibblockaden zu überwinden und Rechtschreib- und Grammatikfehler zu erkennen. Mein Argument ist: Diese Tools gibt es und die Studierenden werden sie sowieso nutzen. Aber es ist klar, dass Studierende Anleitung brauchen. „KI Tools in der Lehre -> digitale Spaltung“ weiterlesen

Chat GPT as Data Scientist

Zu sehen ist der Chatverlauf mit Chat GPT.

Fast täglich werden neue Anwendungsmöglichkeiten von Chat GPT vorgestellt, unter anderem auch der „Code Interpreter“, der quantitative Daten auswerten und visualisieren kann. Die Nutzung des Code Interpreters als Data Scientist wurde kurz nach der Veröffentlichung äußerst enthusiastisch in Sozialen Medien diskutiert. Doch welche Möglichkeiten und welche Risiken stecken in dem Tool, wenn der Interpreter als Data Scientist genutzt wird? „Chat GPT as Data Scientist“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search