Home

Inhalte des Blogs

Dieser Blog wird sukzessive aufgebaut und ist damit work in progress. Gastbeiträge sind herzlich willkommen. In den nächsten Wochen werde ich u.a. folgende Themen aufarbeiten, die bereits in meiner Methodenberatung aktuell waren:

  • Allgemeine Themen: Ad-hoc-Hypothesen in qualitativer Forschung, Gütekriterien qualitativer Forschung, Reichweite qualitativer Forschung, Auswertungsprogramme
  • Gruppenbefragungen: Unterschiede zwischen Gruppendiskussion und Fokusgruppe
  • Interviewdurchführung: Leitfadenerstellung – wichtige Tipps
  • Qualitative Inhaltsanalyse: Abgrenzung zur Dokumentenanalyse, Gründe für die vielfältige Nutzung
  • uvm.

Warum dieser Blog

Im Laufe meiner Tätigkeit als Beraterin für qualitative Methoden des „Kompetenzzentrum für empirische Forschungsmethoden“ der Universität Kassel begegnen mir immer wieder die gleichen Fragen. Deshalb starte ich heute diesen Blog, um die in den Beratungen individuell gestellten Fragen und gegebenen Antworten allgemein zugänglich zu machen. Dadurch, so meine Hoffnung, soll Wissen einem breiteren Publikum zugänglich werden. Ziel ist es Fragen zu sammeln und verständliche Antworten zu geben.

Dieser Blog ersetzt aber keinesfalls das Erlenen von Methoden in Seminaren oder in eigener Anwendung. Auch ersetzt er keinesfalls die fundierte Lektüre von wissenschaftlicher Methodenliteratur (was dieser Blog eben nicht ist). Sinnvoll ist auf jeden Fall auch weiterhin die persönliche Beratung bei methodischen Problemen, da jede Forschungsfrage ihre ganz eigenen Herausforderungen birgt.

Was also soll dieser Blog? Er soll erste Antworten liefern und auf Artikel, Bücher oder Zeitschriften verweisen, die Informationen enthalten, um methodische Probleme zu lösen. Dieser Blogs wird sich dabei an den in den Methodenberatungen gestellten Fragen und Antworten entwickeln, ist also im dauerhaften Aufbauprozess. Die von mir durchgeführte Methodenberatung ist interdisziplinär fokussiert aber auf sozialwissenschaftliche qualitative Methoden, da hier mein eigener wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt.

Danken möchte ich an dieser Stelle dem INCHER Kassel, an dem ich wissenschaftliche Mitarbeiterin bin, das mich bei der Umsetzung unterstützt hat.